Politische Ökonomie dezentraler Bildungsfinanzierung - Theoretische Analyse und empirische Anwendung für Deutschland

Abteilung(en)/ Infrastruktureinrichtung
Staat
Projektstatus
Abgeschlossenes Projekt
Projektleitung
Viktor Steiner
Ansprechpartner im DIW Berlin

Zuwendungsgeber

Detusche Forschungsgemeinschaft (DFG)


Kurzbeschreibung

Ziel des Forschungsprojekts ist die theoretische und empirische Analyse der politischen Entscheidungen über die Bereitstellung öffentlicher Bildung. Dazu sollen polit-ökonomische Modelle zur Begründung dezentral bereitgestellter öffentlicher Bildung entwickelt werden. Auf der Basis dieser Modelle sollen eine Reihe wirtschaftspolitischer Fragen empirisch untersucht werden, wie z.B. die Präferenzen von Individuen über die dezentrale Bereitstellung von Bildung, die Möglichkeit der Gebührenfinanzierung und von Bildungssubventionen in einem dezentralen System.


Veröffentlichungen

Baumgartner und Steiner (2006), Does More Generous Student Aid Increase Enrolment Rates into Higher Education? Evaluating the German student aid reform of 2001. DIW Discussion Papers No. 563, Berlin; IZA Discussion Papers No. 2034, Bonn.

Borck, R. (2006). Central versus local education finance: A political economy approach. Erscheint in International Tax and Public Finance.

Oberndorfer, U. und V. Steiner (2006b), Intergenerational Conflict, Partisan Politics, and Public Higher Education Spending – Evidence from the German States. IZA Discussion Papers No. 2417, Bonn.

Oberndorfer, U. und V. Steiner (2007), Generationen- oder Parteienkonflikt? Eine empirische Analyse der deutschen Hochschulausgaben. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 8(2), 165-183.

Steiner, V. und Wrohlich, K. (2008), Would Increased Financial Aid for Students Raise Enrolment into Higher Education? - New Evidence from Germany. DIW Diskussionspapier (erscheint demnächst).