Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 23.11.2010

Kuratorium und Mitgliederversammlung: Den Blick nach vorne richten

DIW Berlin (Copyright)  Diw Eingang beleuchtet
Copyright: DIW Berlin

Im Rahmen ihrer Sitzung am 18. November hat die Mitgliederversammlung des DIW Berlin auf Vorschlag des Kuratoriums den Jahresabschluss 2008 festgestellt und den Vorstand entlastet. Die Beratung des Jahresabschlusses 2009 steht noch aus, da der Abschluss aufgrund der noch nicht abgeschlossenen Zuwendungsprüfungen der Senatsverwaltung von den Wirtschaftsprüfern bislang nicht freigegeben werden konnte. Nach den vorläufigen Einschätzungen liegt der kumulierte Rückforderungsbedarf der Jahre 2005 bis 2008 in einer überschaubaren Größenordnung, sodass das Institut aufgefordert wurde, den Institutshaushalt nach Möglichkeit noch im Jahr 2011 auszugleichen.

Das Kuratorium hat sich auf seiner 14. ordentlichen Versammlung anerkennend über den Bericht des Präsidenten zur kontinuierlichen und nachhaltigen Steigerung des wissenschaftlichen Outputs am DIW Berlin geäußert und die Washington Week des DIW Berlin als Erfolg bezeichnet. Zudem sprach sich das Kuratorium – sofern die vergaberechtlichen Bedingungen erfüllt sind – für einen neuen Kooperationsvertrag mit DIW DC aus.

Der Bericht des DIW-Vizepräsidenten, Prof. Dr. Alexander Kritikos, zur Neuausrichtung der Konjunkturprognose am DIW Berlin wurde vom Kuratorium ausdrücklich begrüßt. Ebenso ist die Einrichtung des neuen Querschnittsbereichs Gender Studies als wichtige Neuerung bezeichnet worden. Zudem wurde der positiven Evaluationen des SOEP und des Graduate Centers Anerkennung gezollt.

Das Kuratorium berief mit Bronwyn Hall (University of California at Berkeley), Lars Feld (Universität Heidelberg), Rainer Winkelmann (Universität Zürich), Roy Thurik (Erasmus University Amsterdam), Gunter Stephan (Universität Bern) und Simon Gächter (University of Nottingham) sechs neue Mitglieder für den Wissenschaftlichen Beirat.

Die Mitgliederversammlung folgte der Empfehlung des Kuratoriums der neuen Satzung entsprechend als Vertreter der Berliner Wissenschaft Professor Schreyögg von der FU Berlin, Professor Heinemann  von der TU Berlin  und Professor Schwalbach von der HU Berlin ins Kuratorium zu berufen. Ferner wurden von der Mitgliederversammlung die bisherigen Kuratoriumsmitglieder aus Politik und Gesellschaft, Professor Rürup, Frau Bulmahn, Herr Dr. Kreklau und Herr Matecki wiedergewählt.

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252+49-174-314-9583
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.