Wandel der Logistik- und Verkehrssysteme
durch E-Commerce

DIW Berlin: Logistik und Verkehr haben Schlüsselstellung für den Erfolg von E-Commerce

Pressemitteilung vom 22. August 2001

In Kooperation mit dem Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik hat das DIW Berlin die Bedeutung von Logistik- und Verkehrssystemen für die Entwicklung des E-Commerce untersucht. Siehe auch Wochenbericht 34/2001
In Kooperation mit dem Fraunhofer Anwendungszentrum für Verkehrslogistik und Kommunikationstechnik hat das DIW Berlin die Bedeutung von Logistik- und Verkehrssystemen für die Entwicklung des E-Commerce untersucht.
Mit E-Commerce verbinden sich hohe Erwartungen auf nachhaltige Verbesserungen der Wirtschaftsorganisation: gesteigerte Reaktions-fähigkeit auf Nachfrageveränderungen, mehr Kosteneffizienz, neue Dienstleistungen und Impulse für den Arbeitsmarkt. Die in den ersten Jahren der E-Commerce- und E-Business-Euphorie außerordentlich optimistischen Einschätzungen für eine rasche Diffusion elektronischer Transaktionssysteme haben sich bisher allerdings nicht erfüllt. Die aktuelle weltweite Krise der hier tätigen Dotcom-Unternehmen zeigt dies drastisch. Nur wenn es künftig gelingt, E-Commerce-Geschäftsmodelle zu realisieren, die rentabler sind als traditionelle Geschäftsmodelle, werden sich E-Commerce bzw. E-Business durchsetzen.
Dies erfordert jedoch eine funktionierende Integration von neuen digitalen Informations- und Kommunikationsprozessen und alten - an die Beschränkungen physischen Handlings und Transports gebundenen - Prozessabläufen der Produktion materieller Güter. Der Entwicklung einer e-commerce-gerechten Logistik sowie entsprechender Transportsysteme kommt hier eine Schlüsselstellung zu. Mit kosteneffizienten Lösungen - durch Bündelung und rationelle Abwicklung von Transporten - würde gleichzeitig die Diffusion von E-Commerce vorangetrieben. Dies kann auch zu einem wichtigen Faktor im internationalen Standortwettbewerb werden.
Derzeit sind Prognosen der von E-Commerce erzeugten Verkehrsleistungen auf gesamtwirtschaftlicher Ebene wegen fehlender statistischer Basisdaten nicht möglich. Das DIW Berlin regt an, die Zusammenhänge zunächst stärker disaggregiert für einzelne Wirtschafts-bereiche oder produktspezifische Wertschöpfungsketten zu untersuchen. Daneben sollte möglichst rasch die statistische Erfassung der mit E-Commerce verbundenen ökonomischen und verkehrsbezogenen Effekte vorangetrieben werden.