Öffentliche Finanzen und Lebenslagen

Forschungs-Cluster

Im Cluster Öffentliche Finanzen und Lebenslagen werden die ökonomischen und sozialen Lebensverhältnisse in ihrem Wandel sowie Verteilungswirkungen, Anreizwirkungen und Verhaltenseffekte staatlichen, institutionellen sowie individuellen Handelns untersucht. Im Fokus stehen empirische Analysen, die vor allem auf repräsentativen Mikrodaten aus dem Bereich der wissenschaftsgetragenen Dateninfrastruktur und der amtlichen Statistik basieren. Das Cluster besteht aus den Abteilungen Staat sowie Bildung und Familie und der Forschungsgruppe Gender Studies. Organisatorisch arbeiten zudem Teilbereiche der forschungsbasierten Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) im Cluster.

Im Hinblick auf die Themen Einkommens- und Vermögensverteilung, die Wirkungen des Steuer- und Transfersystems sowie der Familien- und Rentenpolitik, bei Fragen der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen oder der Wirkungen der Arbeitsmarktpolitik (insbesondere des Mindestlohns), sowie im Hinblick auf den Schwerpunkt bildungsbezogener Fragestellungen eröffnen sich innerhalb des Clusters komplementäre thematische Schwerpunkte für Forschung und Beratung. Beispielsweise untersucht die Abteilung Staat die Wirkung von familienpolitischen Leistungen auf das Erwerbsverhalten im Lebenszyklus, die Abteilung Bildung und Famile fokussiert auf familien- und bildungsrelevante Aspekte, die Forschungsgruppe Gender Studies analysiert, wie sich die Leistungen auf die Ungleichheiten zwischen Männern und Frauen auswirken, und das SOEP untersucht die Auswirkungen von familienpolitischen Leistungen auf Entscheidungen und Verhandlungspositionen von Ehepartnern im Haushaltskontext.