The ECB and its OMT Programme


Die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) und deren Anleihekaufprogramm OMT (Outright Monetary Transactions) wird in Deutschland und Europa kontrovers diskutiert - und aktuell sogar vor dem Bundesverfassungsgericht verhandelt. Um ein Forum für eine sachliche und zielgerichtete Debatte zu schaffen, haben das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und das Centre for Economic Policy Research (CEPR) die Konferenz "The ECB and its OMT Programme" (Zusammenfassung der Konferenz als Video) veranstaltet




In den Räumlichkeiten der KfW Bankengruppe kamen am 2. September 2013 renommierte Ökonomen zusammen, um über Pro- und Contra-Argumente eines Staatsanleihenkaufs durch die EZB zu diskutieren und Wege aufzuzeigen, die Europa aus der Krise führen können.



Initiiert wurde die Konferenz von den Ökonomen Marcel Fratzscher (Präsident des DIW Berlin und Professor für Makroökonomie und Finanzen an der Humboldt-Universität zu Berlin). Francesco Giavazzi (Professor für Volkswirtschaft an der Bocconi-Universität Mailand), Richard Portes (Professor für Volkswirtschaft an der London Business School sowie Gründer und Präsident des Centre for Economic Policy Research - CEPR), Beatrice Weder di Mauro (Professorin für Volkswirtschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz und ehem. Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung) und Charles Wyplosz (Professor für Volkswirtschaft am Graduate Institute of International and Development Studies in Genf), der als einziger der Initiatoren nicht persönlich an der Konferenz teilnehmen konnte.


Referenten und Präsentationen

Martin F. Hellwig vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern hielt den ersten Vortrag zum Thema: "Governments, Banks and Monetary Policy in the Crisis" (Präsentation im PowerPoint-Format hier (PPT, 226 KB)).



Anschließend sprach Otmar Issing vom Center for Financial Studies über Herausforderungen der Geldpolitik. Den Vortrag "Challenges to Monetary Policy" können Sie hier (PDF, 70.4 KB) nachlesen.

Ein weiterer Referent war Jens Ulbrich, Leiter des Zentralbereichs Volkswirtschaft bei der Deutschen Bundesbank. Ulbrich sprach über "The Role of Monetary and Fiscal Policy in EMU Crisis Resolution".



Benoît Cœuré, Direktoriumsmitglied der Europäischen Zentralbank, referierte über "Outright Monetary Transactions, one year on". Die Rede kann man hier (PDF, 119.02 KB)nachlesen.


Nach den Keynote Speeches der Referenten gab es am Nachmittag zwei Diskussionsrunden. In der ersten Session zum Thema "A Financial Market and Financial Stability Perspective on the OMT" diskutierten unter der Leitung von Francesco Giavazzi die Panelteilnehmer Guido Tabellini von der Università Bocconi, Lorenzo Bini‐Smaghi von der Harvard University, Harald Uhlig von der University of Chicago und Jörg Zeuner von der KfW Bankengruppe.



In der zweiten Session "A Monetary Policy vs. Fiscal Policy Perspective on the OMT" debattierten unter dem Vorsitz von Beatrice Weder di Mauro die Experten Michael C. Burda von der Humboldt‐Universität zu Berlin (Präsentation hier (PPTX, 0.68 MB)), Giancarlo Corsetti von der University of Cambridge, Jordi Gali von der Universitat Pompeu Fabra und Franz Mayer von der Universität Bielefeld.