Trade Policy to Control Climate Change: Does the Stick Beat the Carrot?

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2005, S. 235-248

Susanne Dröge, Claudia Kemfert

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Internationaler Handel und Klimapolitik sind eng miteinander verknüpft. Mithilfe eines allgemeinen Gleichgewichtsmodells untersuchen wir, welche Rolle Handelseinschränkungen sowie Transfers von energieeffizienten technischen Innovationen für die Stabilisierung der Klimapolitik unter dem Kyoto-Protokoll spielen können. Handelseinschränkungen führen zu einer Verschlechterung der Handelsbilanz für die Mehrzahl der Länder und Regionen weltweit. Sie sind daher nicht geeignet, die USA zu einer Rückkehr in die Klimakoalition zu bewegen. Der Transfer neuer Technologien führt hingegen zu positiven ökonomischen Effekten in den beteiligten Ländern und darüber hinaus reduziert er auch stärker die Emissionen. Die Forderung, Klimaschutz durch Handelsrestriktionen zu erzwingen, kann somit nicht unterstützt werden. Vielmehr sollten technologische Kooperationen als Anreiz eingesetzt werden.

Trade and climate change policies are closely related. We consider in a general equilibrium model the role of trade restrictions and energy-efficient technology transfers for the stabilisation of the Kyoto climate coalition. We find that a trade restriction policy leads to economic losses for a large number of countries and would not be suited to convince the United States to return to the Kyoto Protocol. The technology transaction via trade, however, induces major positive economic effects for participating economies as well as considerable reductions in emissions. Therefore, the claim that trade restrictions should be used as a stick to force countries to cooperate in climate change control is not supported in this study. Rather, the benefits of R&D spill-overs should be used as an incentive to promote participation.

Claudia Kemfert

Abteilungsleiterin in der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt