"Gender Pay Gap": in Großstädten geringer als auf dem Land

DIW Wochenbericht 33 / 2008, S. 462-468

Anne Busch, Elke Holst

get_appDownload (PDF  222 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  291 KB)

Abstract

Der Unterschied im Bruttostundenverdienst zwischen Frauen und Männern - der sogenannte Gender Pay Gap - verharrt unter Angestellten seit Jahren bei etwa 30 Prozent. Für den Verdienstunterschied spielen offenbar auch regionale Faktoren eine wichtige Rolle. Der Gender Pay Gap ist in ländlichen Gebieten besonders ausgeprägt (2006: 33 Prozent). Dagegen liegt er in Ballungsräumen erheblich niedriger (2006: 12 Prozent). Dieses günstigere Verhältnis ist vor allem auf die größeren Beschäftigungschancen von hoch qualifizierten Frauen in den Großstädten zurückzuführen. Weiterhin zeigt sich, dass bei hoher regionaler Arbeitslosigkeit auf Kreisebene Frauen höhere Abschläge auf den Verdienst als Männer hinnehmen müssen. Die vorliegende Untersuchung wurde auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) durchgeführt. Die Fokussierung auf Angestellte ermöglicht es, die Determinanten der Entlohnung mit weitgehend homogenen Entlohnungsstrukturen zu analysieren.



JEL-Classification: J31;J71;J24
Keywords: Gender pay gap, Metropolitan areas, Wage curve, Oaxaca-Blinderdecomposition
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/151648