Scheunen bauen für die Zukunft: Politikberatung in der Bürgergesellschaft

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1 / 2011, S. 15-21

Cornelia Quennet-Thielen

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

In einer Gesellschaft, die sich als Bürgergesellschaft versteht, bekommt Politikberatung eine neue Dimension. Sie entwickelt sich zu einem partnerschaftlichen Dialog, an dem nicht allein die Politik und Experten aus der Wissenschaft beteiligt sind, sondern auch die Öffentlichkeit, die dabei Adressatin von Beratung ist und zugleich auch als Ratgeberin fungiert. Ein Beispiel dafür ist der Bürgerdialog Zukunftstechnologien, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung gestartet hat, um eine breite öffentliche Debatte über Schwerpunktthemen von Forschung und Technik zu ermöglichen. Den Auftakt bildet das Thema "Zukunft der Energieversorgung". Zur Entgrenzung von Politikberatung gehört auch, dass Politik und Gesellschaft gemeinsam Angebote entwickeln, um zentrale Zukunftsfragen zu lösen. Ein solches Angebot ist das Deutschlandstipendium, das zum Sommersemester 2011 auf Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eingeführt wurde und das eines der größten Public-Private-Partnership-Projekte in Deutschland darstellt. Die Stipendien, die je zur Hälfte von privaten Mittelgebern und vom Bund finanziert werden, fördern begabte Studierende, sichern die Fachkräftebasis der Zukunft und schaffen Anreize zu einer Vernetzung der Hochschulen mit ihrem Umfeld.

Themen: Klimapolitik



JEL-Classification: D70;H52
Keywords: Politikberatung, Bürgergesellschaft, Nachhaltigkeit
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.80.1.15
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/99633

keyboard_arrow_up