Direkt zum Inhalt

Untersuchung der Vorleistungsstrukturen von Produktgruppen des Bereichs Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei in der Bundesrepublik Deutschland für 1962 und 1966

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 4 / 1971, S. 301-319

Bernhard Seidel

Abstract

Bei Untersuchungen des Bereichs Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei im gesamtwirtschaftlichen Zusammenhang konnte oft die Heterogenität der Produktion dieses Bereichs nicht entsprechend berücksichtigt werden. Im vorliegenden Beitrag ist deshalb versucht worden, im Rahmen eines konsistenten Input-Output-Schemas den Sektor Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei für die Jahre 1962 und 1966 in zehn landwirtschaftliche Produktgruppen und einen Bereich Forstwirtschaft und Fischerei zu disaggregieren. Zugleich wurde das für die Input-Output-Tabellen des DIW übliche institutionelle Konzept innerhalb des landwirtschaftlichen Bereichs aufgegeben und ein Produktkonzept eingeführt. Die Analyse des so entstandenen Datenmaterials zeigte einmal die für den landwirtschaftlichen Bereich wichtige Verflechtung einzelner Produktgruppen untereinander. So wurde deutlich, daß über die Hälfte der gesamten pflanzlichen Produktion für die tierische Veredlung im landwirtschaftlichen Bereich verbleibt und die Transaktionen zwischen den Produktgruppen insgesamt knapp 30 vH des landwirtschaftlichen Bruttoproduktionswertes ausmachen. Zum anderen weist die disaggregierte Tabelle die Verschiedenartigkeit der produktspezifischen Bezugsverhältnisse des landwirtschaftlichen Bereichs aus. Mit der Betrachtung der landwirtschaftlichen Produktionszusammenhänge für zwei Perioden konnte zugleich ein agrarstruktureller und agrartechnischer Wandlungsprozeß angedeutet werden. Es erwies sich allerdings, daß solche Prozesse im landwirtschaftlichen Bereich nur langsam vorangehen.

Investigations on the sector agriculture, forestry, and fisheries in macroeconomic data presentations show that it has often not been possible to adequately take into account the heterogeneity of agricultural production. Within the framework of a consistent input-output system, a breakdown of that sector is presented here for the years 1962 and 1966, resulting in ten groups of agricultural products and a group forestry and fisheries. Therefore, the institutional concept of the DIW input-output tables was abandoned within the agricultural sector and a product concept was introduced. The analysis of the resultant data reveals first of all the interdependency of separate product groups, which is of importance in the agricultural sector. For instance, over half of vegetable produce remains within the agricultural sector, consumed by livestock and dairy producers. Transactions between product groups make up nearly 30 per cent of gross production in agriculture. Comparing the structure of agricultural production in the two periods, tendencies toward structural and technical change could be ascertained. It has been shown, however, that such processes in the agricultural sector precede quite slowly.

Themen: Umweltmärkte

keyboard_arrow_up