Geflüchtete Familien in Deutschland (GeFam)

Abteilung(en)/ Infrastruktureinrichtung
Sozio- oekonomisches Panel
Projektstatus
Aktuelles Projekt
Projektlaufzeit
seit/von 2016 bis 2019
Zuwendungsgeber
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
In Kooperation mit
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesanstalt für Arbeit
Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität zu Berlin
Zusammenarbeit mit Forschungszentrum Migration, Integration und Asyl des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ)
Projektleitung
Jürgen Schupp (Verbundkoordinator), Herbert Brücker (IAB), Martin Kroh (BIM)
Ansprechpartner im DIW Berlin

Beschreibung


Beschreibung

Konzeption, Durchführung, Aufbereitung, Registerverknüpfung, Analyse und Datenbereitstellung bzw. -weitergabe einer repräsentativen Stichprobe Geflüchtete Familien

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA), das Forschungszentrum Migration, Integration und Asyl des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und die forschungsbasierte Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) führen gemeinsam seit Januar 2016 eine national-repräsentative Befragung von Geflüchteten in Deutschland durch (Pressemeldung).

Ziel des Projektes Geflüchtete Familien und ebenfalls als Panel-Studie in den Jahren 2016, 2017 und 2018 angelegten Vorhabens ist die substanzielle Verbesserung der sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsdateninfrastruktur zur Untersuchung der Lebenslagen von Geflüchteten in Deutschland. Das Sampling der Stichprobe erfolgte beim BAMF per Zufallsauswahl aus dem Ausländerzentralregister (AZR). Die Grundgesamtheit bilden Personen, die als Schutzsuchende zwischen Januar 2013 und Januar 2016 nach Deutschland kamen.

Zu den Themen der Befragung zählen Fragen der Lebenssituation der Schutzsuchenden, schulische wie berufliche Bildung sowie die aktuelle berufliche Situation und gesellschaftlichen Teilhabe. Die freiwillige Teilnahme an der Untersuchung richtet sich dem SOEP-Haushaltskonzept folgend an die aus dem AZR gezogenen Ankerpersonen sowie deren erwachsene Familienangehörigen. Die Erhebung erfolgt durch speziell geschulte Interviewerinnen und Interviewer des beauftragten Umfrageinstituts Kantar Public Germany, München, anhand von übersetzten Erhebungsinstrumenten sowie ggf. auch unter Hinzuziehung von Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern.

Die Forschungsdaten werden zeitnah im Anschluss an die Datenerhebung geprüft, nutzerfreundlich aufbereitet und in faktisch-anonymisierter Form für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im In- und Ausland für Forschungszwecke über das Forschungsdatenzentrum des SOEP und des IAB bereitgestellt. Durch die ebenfalls vorgesehene Verknüpfung der Befragungsdaten mit den Integrierten Erwerbsbiografien (IEB) des IAB ergeben sich insbesondere für die Forschung zur Arbeitsmarktintegration und anderen Aspekten der strukturellen Integration große Analysepotenziale.

Eine erste Tranche der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von geplanten 1.600 Ankerpersonen sowie deren Familienmitgliedern, die durch eine Finanzierung durch Mittel der Bundesagentur für Arbeit ermöglicht wird, war seit Juni 2016 im Feld.

Ein jetzt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligter Antrag zur „Konzeption, Durchführung, Aufbereitung, Registerverknüpfung, Analyse und Datenbereitstellung bzw. -weitergabe einer repräsentativen Stichprobe Geflüchtete Familien (GeFam)“ sieht eine Verdoppelung der Fallzahlen um weitere 1.600 Ankerpersonen sowie deren Familien vor. Die im GeFam-Vorhaben beantragte Aufwuchsstichprobe durch eine disproportionale Ergänzung von Personen, die mit ihren Kindern oder anderen minderjährigen Familienangehörigen nach Deutschland geflüchtet sind, war von August bis Dezember 2016 im Feld. Immerhin sind derzeit etwa ein Drittel der nach Deutschland Geflüchteten Minderjährige, über 90% von ihnen in Begleitung ihrer Eltern oder anderer erwachsener Familienangehöriger. Die Aufwuchsstichprobe aus dem GeFam-Vorhaben hat die Fallzahl der IAB-BAMF-SOEP Befragung auf 4.817 erwachsene Befragten erhöht. Die Befragungspersonen lebten in 3.538 Haushalten und dank der spezifischen Ankerpersonen sind nun Informationen über 5.728 Kindern vorhanden.

Im Rahmen des GeFam-Vorhabens gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, dass auch externe grundlagenorientierte Forscherinnen und Forscher Themen und Fragen in die Befragung einbringen. Nähere Informationen, sowie den Aufruf für die Einreichung von externen Fragestellungen sind auf der Seite der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten zu finden.

Revision des Datensatzes  (Meldung Dezember 2017)

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), das Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) und das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) führen gemeinsam eine repräsentative Längsschnittbefragung von Geflüchteten in Deutschland durch. Beauftragt mit der Durchführung der Interviews ist das Erhebungsinstitut Kantar Public (früher: TNS Infratest Sozialforschung). Kantar Public überprüft routinemäßig die Qualität der Befragung. Dabei wurde im Zuge der Vorbereitung der Wiederholungsbefragung festgestellt, dass ein Interviewer / eine Interviewerin die Befragungen nicht ordnungsgemäß durchgeführt hat. Betroffen sind sechs Prozent der realisierten Haushaltsinterviews. 

Die an der Untersuchung beteiligten Forschungseinrichtungen haben daraufhin einen nicht am Projekt beteiligten Wissenschaftler, Prof. Dr. Jörg-Peter Schräpler von der Ruhr Universität Bochum, gebeten, den Datensatz auf statistische Auffälligkeiten zu überprüfen. In weiteren Fällen, in denen statistische Anomalien beobachtet wurden, wurde von den nochmalig kontaktierten Befragten die ordnungsgemäße Durchführung der Interviews bestätigt. Damit haben sich auch nach sorgfältiger Überprüfung keine Anhaltspunkte ergeben, dass es zu weiteren Unregelmäßigkeiten bei der Durchführung der Befragung gekommen ist.

Kantar Public überprüft seine Verfahren der Qualitätssicherung und wird entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung der Qualitätskontrolle in der Feldbearbeitung und -organisation einleiten. Die Nutzerinnen und Nutzer der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten sind informiert. Eine revidierte Version des Datensatzes wird in Kürze an sie ausgeliefert.

Eine Überprüfung der bisher der Öffentlichkeit vorgestellten Analysen auf Grundlage der Befragung zeigt, dass die grundlegenden Aussagen der bisher veröffentlichten Studien auch nach Revision der Daten bestehen bleiben. Die Abweichungen des revidierten Datensatzes bewegen sich entweder im Rahmen der statistischen Fehlertoleranz, oder es ergeben sich nur geringfügige Abweichungen um einige Prozentpunkte im Vergleich zur vorgehenden Datenversion. Details zu den revidierten Ergebnissen finden Sie auf der IAB-Webseite unter diesem Link.

Die betroffenen DIW-Publikationen werden Anfang 2018 durch ihre jeweils korrigierte Version ersetzt.

Kontakt: 

Verwandte Projekte

IAB-BAMF-SOEP-Befragung Geflüchteter in Deutschland

Mentoring of Refugees (MORE): Eine Interventionsstudie zur Integration Geflüchteter durch ein zivilgesellschaftliches Mentoringprogramm

Publikationen

Aufsätze referiert extern - sonstige (2019)

Sampling in Times of High Immigration: The Survey Process of the IAB-BAMF-SOEP Survey of Refugees

Simon Kühne, Jannes Jacobsen, Martin Kroh
Aufsätze in sonstigen Zeitschriften (2019)

Geflüchtete machen Fortschritte bei Sprache und Beschäftigung: Zweite Welle der IAB-BAMF-SOEP-Befragung:

Herbert Brücker, Johannes Croisier, Yuliya Kosyakova, Hannes Kröger, Giuseppe Pietrantuono, Nina Rother, Jürgen Schupp
Monographien/ Sammelwerke extern (2019)

Geflüchtete machen Fortschritte bei Sprache und Beschäftigung: IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten

Herbert Brücker, Johannes Croisier, Yuliya Kosyakova, Hannes Kröger, Giuseppe Pietrantuono, Nina Rother, Jürgen Schupp
DIW Weekly Report (2019)

Language Skills and Employment Rate of Refugees in Germany Improving with Time

Herbert Brücker, Johannes Croisier, Yuliya Kosyakova, Hannes Kröger, Giuseppe Pietrantuono, Nina Rother, Jürgen Schupp
DIW Wochenbericht (2019)

Geflüchtete machen Fortschritte bei Sprache und Beschäftigung

Herbert Brücker, Johannes Croisier, Yuliya Kosyakova, Hannes Kröger, Giuseppe Pietrantuono, Nina Rother, Jürgen Schupp
Aufsätze in Sammelwerken (2018)

Lebenssituation von Migrantinnen und Migranten und deren Nachkommen

Diana Schacht, Maria Metzing
Aufsätze in Sammelwerken (2018)

Lebenssituation von Geflüchteten

Maria Metzing, Diana Schacht
DIW Weekly Report (2018)

Refugees in Germany with Children Still Living Abroad Have Lowest Life Satisfaction

Ludovica Gambaro, Michaela Kreyenfeld, Diana Schacht, C. Katharina Spieß
DIW Wochenbericht (2018)

Lebenszufriedenheit von Geflüchteten in Deutschland ist deutlich geringer, wenn ihre Kinder im Ausland leben

Ludovica Gambaro, Michaela Kreyenfeld, Diana Schacht, C. Katharina Spieß
DIW Wochenbericht (2018)

Beschäftigung und Bildungsinvestitionen von Geflüchteten in Deutschland

Marvin Bürmann, Peter Haan, Martin Kroh, Kent Troutman
Aufsätze in sonstigen Zeitschriften (2018)

Einstellungen zur Demokratie in Deutschland und im internationalen Vergleich

Jannes Jacobsen, Martin Kroh
Beiträge in Tages- und Wochenzeitungen (2018)

Die Arbeitsmarktperspektiven von Geflüchteten: Rechtliche Bedingungen, Qualifikationen und die Rolle der ArbeitgeberInnen

Zerrin Salikutluk, Jannes Jacobsen, Martin Kroh
Aufsätze in Sammelwerken (2018)

Arbeitsmarktpotenzial, Qualifikationsniveau, berufliche Perspektiven Geflüchteter

Jannes Jacobsen, Martin Kroh, Nicolas Legewie, Zerrin Salikutluk
SOEP Survey Papers (2017)

Sampling, Nonresponse, and Integrated Weighting of the 2016 IAB-BAMF-SOEP Survey of Refugees (M3/M4) - Revised Version

Martin Kroh, Simon Kühne, Jannes Jacobsen, Manuel Siegert, Rainer Siegers
SOEP Survey Papers (2017)

Scales Manual IAB-BAMF-SOEP Survey of Refugees in Germany - Revised Version

Jannes Jacobsen, Julius Klikar, Jürgen Schupp
Diskussionspapiere/ Discussion Papers (2017)

Employment and Human Capital Investment Intentions among Recent Refugees in Germany

Peter Haan, Martin Kroh, Kent Troutman
Sonstige Publikationen des DIW / Aufsätze (2017)

Die IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Studiendesign und Feldergebnisse der Welle 1 (2016)

Martin Kroh, Axel Böhm, Herbert Brücker, Jannes Jacobsen, Simon Kühne, Elisabeth Liebau, Jana A. Scheible, Jürgen Schupp, Manuel Siegert, Parvati Trübswetter
Sonstige Publikationen des DIW / Aufsätze (2017)

Bildung, Sprache und kognitive Potenziale

Jürgen Schupp, Herbert Brücker, Hanna Brenzel, Jannes Jacobsen, Jana Jaworski, Yuliya Kosyakova,Elisabeth Liebau, Lisa Pagel, David Richter, Nina Rother, Diana Schacht, Jana A.Scheible, Manuel Siegert
Aufsätze referiert extern - sonstige (2017)

Die Integration Geflüchteter in der Vergangenheit: Spracherwerb und Arbeitsmarkteinbindung

Martin Kroh, Zerrin Salikutluk, Diana Schacht, Elisabeth Liebau, Johannes Giesecke
DIW Economic Bulletin (2017)

Refugee Integration: A Worthwile Investment

Stefan Bach, Herbert Brücker, Peter Haan, Agnese Romiti, Kristina van Deuverden, Enzo Weber
DIW Wochenbericht (2017)

Investitionen in die Integration der Flüchtlinge lohnen sich

Stefan Bach, Herbert Brücker, Peter Haan, Agnese Romiti, Kristina van Deuverden, Enzo Weber
DIW Berlin - Politikberatung kompakt (2017)

Abschätzung von Effekten der Integration von Flüchtlingen: Kurzexpertise für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Stefan Bach, Peter Haan, Kristina van Deuverden, Björn Fischer, Herbert Brücker, Agnese Romiti, Enzo Weber
Monographien/ Sammelwerke extern (2016)

Flucht, Ankunft in Deutschland und erste Schritte der Integration: IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten

Herbert Brücker, Nina Rother, Jürgen Schupp, Christian Babka von Gostomski, Axel Böhm, Tanja Fendel, Martin Friedrich, Marco Giesselmann, Yuliya Kosyakova, Martin Kroh, Elisabeth Liebau, David Richter, Agnese Romiti, Diana Schacht, Jana A. Scheible, Paul Schmelzer, Manuel Siegert, Steffen Sirries, Parvati Trübswetter, Ehsan Vallizadeh
Monographien/ Sammelwerke extern (2016)

IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Überblick und erste Ergebnisse

Christian Babka von Gostomski, Axel Böhm, Herbert Brücker, Tanja Fendel, Martin Friedrich, Marco Giesselmann, Elke Holst, Yuliya Kosyakova, Martin Kroh, Elisabeth Liebau, David Richter, Agnese Romiti, Nina Rother, Diana Schacht, Jana A. Scheible, Paul Schmelzer, Jürgen Schupp, Manuel Siegert, Steffen Sirries, Parvati Trübswetter, Ehsan Vallizadeh
DIW Economic Bulletin (2016)

Forced Migration, Arrival in Germany, and First Steps toward Integration

Herbert Brücker, Nina Rother, Jürgen Schupp, Christian Babka von Gostomski, Axel Böhm, Tanja Fendel, Martin Friedrich, Marco Giesselmann, Yuliya Kosyakova, Martin Kroh, Simon Kühne, Elisabeth Liebau, David Richter, Agnese Romiti, Diana Schacht, Jana A. Scheible, Paul Schmelzer, Manuel Siegert, Steffen Sirries, Parvati Trübswetter, Ehsan Vallizadeh
DIW Wochenbericht (2016)

Flucht, Ankunft in Deutschland und erste Schritte der Integration

Herbert Brücker, Nina Rother, Jürgen Schupp, Christian Babka von Gostomski, Axel Böhm, Tanja Fendel, Martin Friedrich, Marco Giesselmann, Yuliya Kosyakova, Martin Kroh, Elisabeth Liebau, David Richter, Agnese Romiti, Diana Schacht, Jana A. Scheible, Paul Schmelzer, Manuel Siegert, Steffen Sirries, Parvati Trübswetter, Ehsan Vallizadeh
DIW Berlin - Politikberatung kompakt (2016)

IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Überblick und erste Ergebnisse

Herbert Brücker, Nina Rother, Jürgen Schupp (Hrsg.)
DIW Economic Bulletin (2016)

Integrating Refugees: Insights from the Past: Editorial

Philipp Eisnecker, Johannes Giesecke, Martin Kroh, Elisabeth Liebau, Jan Marcus, Zerrin Salikutluk, Diana Schacht, C. Katharina Spieß, Franz Westermaier
DIW Economic Bulletin (2016)

Many Refugees Have Work Experience but a Smaller Share Possess Formal Vocational Qualifications

Elisabeth Liebau, Zerrin Salikutluk
DIW Economic Bulletin (2016)

Language Acquisition: Refugees Nearly Achieve Proficiency Level of Other Migrants

Elisabeth Liebau, Diana Schacht
DIW Economic Bulletin (2016)

Refugees Entered the Labor Market Later Than Other Migrants

Zerrin Salikutluk, Johannes Giesecke, Martin Kroh
DIW Economic Bulletin (2016)

Half of the Refugees in Germany Found Their First Job Through Social Contacts

Philipp Eisnecker, Diana Schacht