Wohlfahrts- und Verteilungseffekte individualisierter Preise und Produkte

Abgeschlossenes Projekt

Projektleitung

Nicola Jentzsch

Projektzeitraum

1. August 2016 - 31. Januar 2017

Auftraggeber

Friedrich-Ebert-Stiftung

Mit dem Einzug digitaler Technologien in alle Lebensbereiche ist es künftig möglich, Preise, Produkte und Dienstleistungen in einem erheblich größeren Ausmaß als bisher zu personalisieren. Die zunehmende Anpassung auf Verbraucherpräferenzen und Zahlungsbereitschaften durch die Analyse massiver Daten (Big Data) evoziert Wohlfahrts- und Umverteilungseffekte. Diese können auf einer Marktseite, etwa unter Anbietern, aber auch übergreifend, zwischen Anbietern und Nachfragern, entstehen. Es ergeben sich außerdem interessante Veränderungen der Wettbewerbsstrategien von Unternehmen, die in dem Gutachten analysiert werden. Personalisierung ist ohne das Erheben und Verarbeiten persönlicher Daten nicht möglich. Sie hat daher erhebliche Effekte auf die Privatsphäre des Verbrauchers. Das Gutachten von Dr. Nicola Jentzsch wird diese Effekte theoretisch und empirisch beleuchten, um so einen Transfer von robusten Forschungserkenntnissen zu dem Thema in die Öffentlichkeit zu ermöglichen.

keyboard_arrow_up