Hohe Haushaltsüberschüsse nutzen, um Wachstumschancen in der Zukunft zu erhöhen

DIW Wochenbericht 50 / 2017, S. 1183-1192

Kristina van Deuverden

get_appDownload (PDF  119 KB)

get_appGesamtausgabe/ Whole Issue (PDF  3.91 MB)

Abstract

Die öffentlichen Kassen sind gut gefüllt und werden dies im Prognosezeitraum auch bleiben, denn die Wirtschaft brummt. Selbst die derzeitige Hochkonjunktur kann die auf Deutschland zukommenden mageren Jahre aber nur hinauszögern. Mittelfristig wird die schrumpfende, vor allem aber alternde Bevölkerung in Deutschland zu einer Bürde für die wirtschaftliche Entwicklung. Sollen die öffentlichen Haushalte dann nicht aus dem Ruder laufen, müssen die Sozialbeiträge kräftig erhöht werden, die Nettolohnentwicklung wird dann schwach sein, und die wirtschaftliche Dynamik wird schrumpfen. Die Politik muss die noch guten Zeiten nutzen. In den anstehenden Koalitionsverhandlungen sollten Maßnahmen im Mittelpunkt stehen, die dem entgegenwirken. Die Entlastung niedriger Einkommen, damit mehr Menschen in den Arbeitsmarkt eintreten wollen, und die Erhöhung investiver Ausgaben in Bauten und in Köpfe: Dies könnte die Basis für eine umfassende finanzpolitische Strategie sein, um das Produktionspotenzial zu erhöhen.

Themen: Konjunktur



JEL-Classification: H3;H6;E6
Keywords: public finance, fiscal policy, outlook
Frei zugängliche Version: (econstor)
http://hdl.handle.net/10419/173067

keyboard_arrow_up