Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 31.01.2018

DIW Konjunkturbarometer Januar 2018: Deutsche Konjunktur im Höhenflug

Uwe Moser (Copyright)  Bilanz Entwicklung Farbbild
Copyright: Uwe Moser

Der Höhenflug der deutschen Wirtschaft geht weiter: Zum Jahresauftakt ist das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) auf den höchsten Stand seit sieben Jahren geklettert. Der Indexstand für das erste Quartal beträgt nun 118 Punkte – das sind knapp vier Punkte mehr als im Schlussquartal 2017. Damit liegt das Konjunkturbarometer weit über der 100-Punkte-Marke, bei der ein Wachstum von 0,3 Prozent, das dem langjährigen Durchschnitt entspricht, zu erwarten wäre. Dementsprechend dürfte die deutsche Wirtschaft im Winterhalbjahr deutlich kräftiger zulegen – nach 0,6 Prozent im vierten Quartal 2017 um voraussichtlich 0,7 Prozent im ersten Quartal 2018, jeweils im Vergleich zum vorangegangenen Vierteljahr.

Angesichts hoher Auftragsbestände und reger Nachfrage aus dem In- und Ausland schätzen die Industrieunternehmen ihre Lage derzeit so rosig ein wie nie zuvor, sind aber mit Blick auf die künftige Entwicklung etwas zurückhaltender. Ähnlich sieht es bei den Dienstleistern aus. „Die Konjunktur läuft derzeit auf vollen Touren“, so DIW-Konjunkturchef Ferdinand Fichtner, „die Zuwächse dürften aber künftig nicht so hoch ausfallen wie derzeit – die Luft wird dünner.“

Die deutsche Wirtschaft profitiert von einem kräftigen weltweiten Aufschwung, der mittlerweile auch den Euroraum erfasst hat. Dennoch dürfte es in diesem Tempo nicht weitergehen: So ist zuletzt der Wechselkurs des Euro gegenüber dem Dollar gestiegen, was Exporte aus der Währungsunion verteuert. Zudem wird die chinesische Wirtschaft, die sich bislang erfreulich robust gezeigt hat, aufgrund des Strukturwandels hin zu mehr Konsumausgaben an Fahrt verlieren. Ein Anzeichen dafür, dass sich dies wohl auch auf die deutsche Wirtschaft auswirken wird, sind die rückläufigen Exporterwartungen. „Mit nachlassenden Impulsen von der Auslandsnachfrage wird auch der Beschäftigungsaufbau hierzulande etwas schwächer ausfallen als in den vergangenen Jahren und auch zu etwas moderateren Zuwächsen beim Konsum führen“, sagt Simon Junker, DIW-Experte für die Konjunktur in Deutschland.

Das nächste DIW Konjunkturbarometer erscheint am Mittwoch, den 28. Februar 2018.

Links

Folgen Sie dem DIW Berlin auf Twitter

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252+49-174-314-9583
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.