Finanzielle Bildung in der Sekundarstufe I: curriculare Verankerung und Herausforderungen

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 3 / 2017, S. 27-39

Birgit Weber

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Ob finanzielle Bildung in der Schule als Verbraucherbildung, ökonomische Bildung oder sozioökonomisch-politische Bildung konzipiert wird, ist für die Identifikation der relevanten Ziele und Inhalte bedeutsam. Der Beitrag diskutiert Nutzen und Grenzen solcher unterschiedlichen Verortungen als Ausgangsbasis für eine Curriculumanalyse der Sekundarstufe I im deutschen Schulwesen. Dabei werden zunächst die curricularen, auf die ökonomische Bildung bezogenen, von der finanziellen Bildung kaum zu trennenden Ziele ermittelt. Zudem werden die Verankerung des Kerns eines gegenwarts- und zukunftsbezogenen persönlichen Finanzmanagements identifiziert und darauf bezogene Kompetenzerwartungen zugeordnet. Abschließend wird dargelegt, welchen Herausforderungen eine finanzielle Bildung gerecht werden muss, die beansprucht, ausgewogen zu sein.

Whether financial education is conceived as consumer education, economic education or socioeconomic-political education is important for the identification of the relevant goals andcontent. The paper discusses the benefits and limitations of such different locations as a starting point for a curriculum analysis of lower secondary education in the German education system. The curriculum-based economic educationrelated goals, which are scarcely distinguishable from financial education and the anchoring of the core of present-day and future-oriented personal financial management will be identified and the related competence expectations shown. Finally, it outlines the challenges of financial education that demands balance.



JEL-Classification: A2;I22
Keywords: Financial education, financial literacy, consumer and economic education, curriculum analysis
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.86.3.27