Pressemitteilung/Press Release

Pressemitteilung vom 11.07.2018

Mütterrente II kommt vor allem unteren Einkommensgruppen zugute

Ramona Heim (Copyright)  Großmutter Oma Großeltern
Copyright: Ramona Heim

Rund ein Viertel der Rentnerinnen würde von Mütterrente II profitieren – Haushaltsnettoeinkommen der einkommensschwächsten Rentnerinnen unter ihnen würde um sechs Prozent steigen, aber auch wohlhabende wären begünstigt – Kosten für die Reform in Höhe von 3,5 Milliarden Euro würde zu 40 Prozent von der Rentnergeneration getragen

Mit der Mütterrente II, deren Einführung die derzeitige Koalition für kommendes Jahr plant, sollen Mütter ein drittes Jahr Kindererziehungszeit für jedes vor 1992 geborene Kind erhalten, wenn sie mindestens drei Kinder geboren haben. 24 Prozent der heutigen Rentnerinnen würden von dieser Reform profitieren, geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) hervor. Insgesamt würde das Haushaltsnettoeinkommen der begünstigten Rentnerhaushalte um knapp vier Prozent steigen, haben die DIW-ÖkonomInnen Stefan Bach, Hermann Buslei und Michelle Harnisch auf Basis von Daten des am DIW angesiedelten Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) berechnet.

In den 20 Prozent der begünstigten Haushalte mit dem niedrigsten Einkommen würde dieses sogar um sechs Prozent zunehmen. Am stärksten profitieren würden davon Rentnerinnen mit Hinterbliebenenrente (+ 6,5 Prozent) und alleinlebende Rentnerinnen, die älter als 75 Jahre sind (+ 8,5 Prozent).

Nicht begünstigt wären allerdings einkommensschwache Rentnerinnen, die Grundsicherung in Anspruch nehmen, da die Mütterrente II vollständig auf diesen Zuschuss angerechnet wird. „Aber gerade unter älteren Rentnerinnen gibt es auch einige, denen Grundsicherung zustünde, die sie aber aus Scham oder Unwissenheit gar nicht in Anspruch nehmen. Diesen Rentnerinnen mit versteckter Armut würde die Mütterrente II direkt helfen“, sagt Studienautorin Michelle Harnisch.

Auch wohlhabende Rentnerinnen profitieren

„Insofern wäre das Ziel der Armutsvermeidung, das sich die Bundesregierung auf die Fahne geschrieben hat, teilweise erfüllt. Allerdings würden auch wohlhabende Rentnerinnen begünstigt. Dafür gingen arme Rentnerinnen mit nur zwei Kindern leer aus“, relativiert DIW-Ökonom Stefan Bach die Wirkung der Mütterrente II.

In einem Vergleichsszenario haben die AutorInnen der Studie daher berechnet, was eine Mütterrente bringen würde, wenn die Anzahl der Kinder keine Rolle spielt, es also einen Entgeltpunkt (derzeit rund 32 Euro im Monat) für jedes vor 1992 geborene Kind geben würde. Das jährliche Aufkommen würde sich dadurch mehr als verdoppeln. Gut 82 statt nur 24 Prozent aller Rentnerinnen kämen dann in den Genuss dieser Rente. Die durchschnittlichen Einkommenszuwächse wären niedriger als bei der Mütterrente II, da die hinzukommenden Rentnerinnen nur ein bis zwei Kinder haben. Insgesamt würde das Haushaltsnettoeinkommen der begünstigten Haushalte um 1,5 (statt vier) Prozent steigen, bei den 20 Prozent der Haushalte mit dem niedrigsten Einkommen um 3,4 statt sechs Prozent.  

Rentnerhaushalte finanzieren das Mehraufkommen über verminderte Rentenanpassungen mit

Häufig kritisiert wird die Mütterrente II wegen der hohen Ausgaben, die über Steuern und Beitragserhöhungen finanziert werden müssten, und der damit verbundenen Lasten für die jüngeren Generationen. Die DIW-Simulation ergibt eine Erhöhung der Rentenausgaben von 3,5 Milliarden Euro pro Jahr. „Da aber das deutsche Rentensystem eine Rentenanpassung vorsieht, wenn die Ausgaben steigen, schätzen wir, dass die tatsächlichen Rentenausgaben für die Mütterrente II nach den Anpassungen um etwa 40 Prozent niedriger ausfallen“, fasst Studienautor Hermann Buslei das Ergebnis zusammen. „In diesem Sinne wird also ein großer Teil der Ausgaben durch die Rentnerhaushalte mitfinanziert.“ Zusätzlich muss zum Ausgleich von steigenden Ausgaben der Beitragssatz angehoben werden. Dieser steigt nach Abschluss des Anpassungsprozesses um 0,15 Prozentpunkte, haben die DIW-ÖkonomInnen berechnet. Dies würde knapp die Hälfte der jährlichen Mehrausgaben finanzieren. Zusätzlich kämen für einen kleinen Teil die SteuerzahlerInnen auf, da der allgemeine Bundeszuschuss zur Rentenkasse ebenfalls erhöht wird.

Im Vergleich zu anderen Rentenreformmaßnahmen sind die Finanzierungslasten der Mütterrente aber zeitlich begrenzt, da sie nur Müttern von vor 1992 geborenen Kinder gewährt wird, geben die DIW-AutorInnen zu bedenken. Dadurch werden die Zahl der Begünstigten und damit das höhere Aufkommen langfristig sinken. Müttern mit ab 1992 geborenen Kindern werden schon jetzt drei Jahre Erziehungszeit für jedes Kind angerechnet.

Links

DIW Wochenbericht 28/2018 | PDF, 204.61 KB

DIW Wochenbericht 28/2018 als E-Book | EPUB, 2.86 MB

Interview mit Hermann Buslei: „Wirkungen der Mütterrente II werden für das Jahr 2018 simuliert“ (Print | PDF, 99.4 KB und Audio) | MP3, 5.74 MB

Lade Player...

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin)

Das DIW Berlin (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung) ist seit 1925 eines der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute in Deutschland. Es erforscht wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge in gesellschaftlich relevanten Themenfeldern und berät auf dieser Grundlage Politik und Gesellschaft. Das Institut ist national und international vernetzt, stellt weltweit genutzte Forschungsinfrastruktur bereit und fördert den wissenschaftlichen Nachwuchs. Das DIW Berlin ist unabhängig und wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert.

Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) ist die größte und am längsten laufende multidisziplinäre Langzeitstudie in Deutschland. Das SOEP im DIW Berlin wird als Teil der Forschungsinfrastruktur in Deutschland unter dem Dach der Leibniz-Gemeinschaft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und den Ländern gefördert. Für das SOEP werden seit 1984 jedes Jahr vom Umfrageinstitut Kantar Public (zuvor TNS Infratest Sozialforschung) in mehreren tausend Haushalten statistische Daten erhoben. Zurzeit sind es etwa 30.000 Personen in etwa 15.000 Haushalten. Die Daten des SOEP geben unter anderem Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung, Gesundheit und Lebenszufriedenheit. Weil jedes Jahr dieselben Personen befragt werden, können nicht nur langfristige gesellschaftliche Trends, sondern auch die gruppenspezifische Entwicklung von Lebensläufen besonders gut analysiert werden.

Weitere Pressemitteilungen finden Sie hier.

Pressestelle DIW Berlin

TelefonMobilE-Mail
Renate Bogdanovic+49-30-897 89-249+49-174-319-3131
Claudia Cohnen-Beck+49-30-897 89-252+49-174-314-9583
Sebastian Kollmann+49-30-897 89-250+49-162-105-2159
Mathilde Richter+49-30-897 89-152+49-172-154-0646

Referentin Kommunikation Sozio-oekonomisches Panel (SOEP)

TelefonE-Mail
Monika Wimmer+49-30-897 89-251

Die Weiterverwertung des oben angezeigten Bildmaterials ist nicht gestattet. Angezeigte Abbildungen und Tabellen sind zur Veröffentlichung freigegeben. Falls Sie die Rohdaten benötigen, wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DIW Berlin.