Fossile Ressourcenmärkte und Klimapolitik: Stranded Assets, Erwartungen, und die politische Ökonomie des Klimawandels (FoReSee)

Aktuelles Projekt

Abteilung

Energie, Verkehr, Umwelt

Projektleitung

Dr. Franziska Holz

Projektzeitraum

1. Oktober 2018 - 30. September 2021

Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Kooperationspartner

ifo Institut - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V., Humboldt-Universität zu Berlin

Die Erreichung des 1.5°C Ziels erfordert eine radikale Transformation des von
Trägheit gekennzeichneten Energiesystems. Vermögenswerte in Form fossiler Energieressourcen und bestehender Infrastruktur entlang der fossilen Wertschöpfungskette laufen Gefahr, rapide an Wert zu verlieren und zu "Stranded Assets" zu werden. Die Eigentümer dieser Vermögenswerte haben daher Anreize, die Umsetzung von Klimapolitik zu verzögern oder gar zu verhindern. Ziel von FoReSee ist es zu untersuchen, wie langlebige Kapitalbestände und die aus der Gefahr von Asset Stranding resultierenden Anreize die Wirksamkeit von Klimapolitik behindern. Das Projekt entwickelt Politikmaßnahmen, die die Trägheit des Energiesystems reduzieren und quantifiziert Verteilungswirkungen verschiedener klimapolitischer Maßnahmen auf gefährdete Sektoren und Länder.

Weiterhin werden Reaktionen privater Akteure auf aktuelle und erwartete Politiken untersucht, um besser zu verstehen, wie diese effiziente Klimapolitik beeinflussen.
Der Fokus von FoReSee liegt damit auf der Interaktion von Akteuren, Politiken und Information auf Finanz- und Ressourcenmärkten unter Beachtung institutioneller Hürden und politökonomischer Prozesse. FoReSee berücksichtigt nachfrage- wie angebotsseitige Politiken und strebt sowohl die Entwicklung neuer als auch die Weiterentwicklung bestehender Instrumente an.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Projekt vereint empirische, numerische und angewandte theoretische Methoden, um Klimapolitik bei der Korrektur ineffizienter Marktreaktionen zu beraten. Um die Relevanz und politische Durchsetzbarkeit sicherzustellen, werden Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft (u. a. Firmen aus dem Energie und Finanzsektor sowie Repräsentanten rohstoffproduzierender Länder) in die Projektarbeit einbezogen. Die Ergebnisse werden in Policy Briefs, wissenschaftlichen Diskussionspapieren und Artikeln veröffentlicht und auf internationalen Konferenzen und integrativen Projektworkshops der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt.

FoReSee wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunkt "Ökonomie des Klimawandels" finanziert. FoReSee beteiligt sich auch am Austausch zwischen Forschung und Praxis im Projekt "Dialog zur Klimaökonomie".