Akzeptanz und Effektivität kognitiver und moralischer Nudges

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1 / 2018, S. 105-117

Lena Detlefsen, Menusch Khadjavi

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Wir diskutieren Ergebnisse einer Studie über die Akzeptanz und Effektivität kognitiver und moralischer Nudges am Beispiel von Standardeinstellungen und sozialer Information. Unsere Studienteilnehmenden ordnen diese beiden Dimensionen von Nudges unterschiedlich ein. Im Fokus des Beitrags stehen neben den Wirkmechanismen der Nudges auch Unterschiede in gesellschaftlichen und persönlichen Zielen, in denen die Nudges angewendet werden sollen. Die Teilnehmenden unserer Studie bevorzugen moralische Nudges fürgesellschaftliche Ziele und kognitive Nudges für persönliche Ziele. Daraus leiten wir wichtige Konsequenzen für die Nutzung von Nudges als Politikmaßnahme ab. Wir kommen zu dem Ergebnis, dass von unseren Studienteilnehmenden kognitive Nudges als effektiver angesehen werden als moralische Nudges. Die Akzeptanz solcher Nudges unterscheidet sich allerdings je nach Ziel.

We discuss the results of a study on the acceptance and effectiveness of cognitive and moral nudges using defaults and social information as examples. Our study participants classify these two dimensions of nudges differently. In addition to the choice mechanisms of nudges, this article also focuses on differences in social and personal goals in which nudges are to be applied. Our result is that moral nudges are preferred for social goals, whereas cognitive nudges are preferred for personal goals. From this we derive important consequences for the use of nudges as policy measures. Our results show that cognitive nudges are considered more effective by our study participants than moral nudges. However, the acceptance of such nudges differs according to the goals.

Themen: Verbraucher



JEL-Classification: D6;D9;D84;H80;I38
Keywords: Nudges, acceptance, attitudes, choice architecture, ethics
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.87.1.105