Stupsende Agrarpolitik? Nudging zu einer nachhaltigen Landwirtschaft

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2018, S. 127-138

Fabian Thomas, Ann-Kathrin Koessler, Stefanie Engel

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Das Konzept des Nudgings wird in Wissenschaft und Politik als Mittel diskutiert, um individuelle Entscheidungen zu steuern, ohne die vorhandenen Handlungsoptionen zu verändern. Studien und Pilotprojekte in den Bereichen Gesundheitsprävention, Energiesparen und Finanzen dokumentieren positive Verhaltensänderungen nach Einsatz dieses weichen und kosteneffizienten Politikinstrumentes. Dieser Beitrag diskutiert mögliche Anwendungsfelder des Nudgings in der Agrarpolitik, insbesondere im Kontext von Umweltschutzmaßnahmen und der Frage, wie eine umweltschonende Landwirtschaft stärker gefördert werden kann.

Scientists and policy-makers are discussing the concept of nudging as a means to steer individual decisions without changing the choice options available. Studies and pilots in the areas of health prevention, energy saving and finance document positive behavioral changes after implementation of this soft and cost-efficient policy instrument. This article discusses possible fields of application in the domain of agricultural policy, especially in the context of environmental protection measures and the question of how to better support an environmentally friendly agriculture.



JEL-Classification: Q10;Q18;Q28;Q57;Q58
Keywords: Agriculture, farmer decision-making, sustainability, nudging
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.87.2.127