Zeitlich und räumlich hoch aufgelöste Untersuchung des zukünftigen Lastausgleichs im Stromsystem mit dem DIETER-Modell

Aktuelles Projekt

Projektleitung

Dr. Alexander Zerrahn

Projektzeitraum

1. Januar 2019 - 31. Dezember 2021

Auftraggeber

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie c/o PT Jülich in Jülich

Kooperationspartner

Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR, Koordination),
Forschungsstelle für Energiewirtschaft (FfE),
Reiner Lemoine Institut gGmbH (RLI),
Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen,
Institut für Elektrische Anlagen und
Energiewirtschaft (IAEW),
Institut für Stromrichtertechnik und Elektrische Antriebe (ISEA),
Universität Duisburg-Essen (EWL),
Universität Stuttgart (IER),
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Ziel des Vorhabens ist es, ein besseres Verständnis der Zusammenhänge von Modellierungsansätzen, Eingangsdaten und Modellergebnissen bei der Abbildung und Analyse von technisch-strukturellen Optionen des Lastmanagements in zukünftigen Stromsystemen zu gewinnen. Durch einen systematischen Vergleich mehrerer Modelle der Energiesystemanalyse im Rahmen eines definierten Modellexperiments wird über verschiedene Szenarienrechnungen eine umfassende Datengrundlage für die Ergebnissynthese und -bewertung erzeugt. Dabei stehen im Teilvorhaben des DIW Berlin diese Betrachtungen anhand des Modells "DIETER" im Fokus der Untersuchungen. Durch den systematischen Vergleich mit den Modellen der beteiligten Projektpartner können Rückschlüsse zur Verbesserung der eigenen Modellqualität gezogen werden. Zudem können Aussagen, welche auf eigenen Modellergebnissen basieren, differenzierter und fundierter eingeordnet werden.

DIW Team