Direkt zum Inhalt

Forschung SOEP: Soziale Ungleichheiten und Verteilung

close
Gehe zur Seite
remove add
1001 Ergebnisse, ab 961
Weitere Aufsätze

Die personelle Einkommensverteilung

In: Klaus F. Zimmermann (Hrsg.) , Neue Entwicklungen in der Wirtschaftswissenschaft
Heidelberg : Physica-Verl.
S. 371-438
| Richard Hauser, Gert G. Wagner
Diskussionspapiere 256 / 2001

Decomposing Permanent and Transitory Poverty

In der vorliegenden Arbeit wird eine neue Berechnungsweise des Anteils permanenter Armut an der gesamten vorhandenen Armut vorgestellt. Es wird gezeigt, dass der weithin genutzte Shorrocks-Index zur Zerlegung von permanenter und transitorischer Ungleichheit auch zur Beschreibung von Armut genutzt werden kann. Damit können Unzulänglichkeiten in der von Rodgers & Rodgers (1993) gewählten Berechnung behoben ...

2001| Jan Goebel
Diskussionspapiere 233 / 2001

The Dynamics of Child Poverty: Britain and Germany Compared

We compare patterns of movements into and out of poverty by children in Britain and Germany using data from the British Household Panel Survey and the German Socio- Economic Panel for the period 1992-7. Compared to Germany, in Britain poverty persistence is greater, and poverty exit rates in particular are lower. In both countries poverty is particularly persistent among children in lone parent households ...

2001| Stephen P. Jenkins, Christian Schluter, Gert G. Wagner
Diskussionspapiere 222 / 2000

To What Extent do Fiscal Regimes Equalize Opportunities for Income Acquisition Among Citizens?

This project employs the theory of equality of opportunity, described in Roemer's book (Equality of Opportunity, Harvard University Press, 1998), to compute the extent to which tax-and-transfer regimes in ten countries equalize opportunities among citizens for income acquisition. Roughly speaking, equality of opportunity for incomes has been achieved in a country when it is the case that the distributions ...

2000| John E. Roemer, Rolf Aaberge, Ugo Colombino, Johan Fritzell, Stephen P. Jenkins, Ive Marx, Marianne Page, Evert Pommer, Javier Ruiz-Castillo, Maria Jesus San Segundo, Torben Tranaes, Gert G.Wagner, Ignacio Zubiri
Diskussionspapiere 225 / 2000

Personelle Einkommensverteilung und der Einfluß von Imputed Rent

Die vorliegende Untersuchung befaßt sich mit verschiedenen Verfahren zur Berücksichtigung von Einkommensvorteilen aus selbstgenutztem Wohneigentum ("Imputed Rent") und deren Einfluß auf die personelle Einkommensverteilung. Nach einer theoretischen Darstellung der Verfahren und ihrer jeweiligen Vor- und Nachteile erfolgt eine empirische Umsetzung auf Basis der Mikrodaten des Sozio-oekonomischen Panels ...

2000| Joachim R. Frick, Markus M. Grabka
Diskussionspapiere 226 / 2000

A Forgotten Issue: Distributional Effects of Day Care Subsidies in Germany

In westlichen Industrienationen besteht heute im allgemeinen ein Konsens darüber, dass die Betreuung in Kindertageseinrichtungen öffentlich subventioniert werden sollte. Weniger Klarheit besteht jedoch über die verteilungspolitischen Effekte der öffentlichen Förderung von Kinderbetreuung. Eine solche Unkenntnis über die Verteilungseffekte der öffentlichen Förderung von Kinderbetreuung kann jedoch dazu ...

2000| Michaela Kreyenfeld, C. Katharina Spieß, Gert G. Wagner
Diskussionspapiere 229 / 2000

Short Term Living Conditions and Long Term Prospects of Immigrant Children in Germany

In Germany the foreign born population is made up of foreigners and so called ”ethnic Germans” who migrated from eastern European countries to Germany. While the first group is confronted with problems arising from the typical German concept of ethnicity and citizenship, the latter are entitled to a German passport immediately after crossing the border. About one half of the immigrants who entered ...

2000| Joachim R. Frick, Gert G. Wagner
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2000

Einkommen und Lebensqualität im vereinten Deutschland

Der Übergang zur Marktwirtschaft erfolgte in den neuen Ländern im Unterschied zu anderen osteuropäischen Staaten unter dem Primat der sozialpolitischen Angleichung der Lebensbedingungen an das höhere Wohlstandsniveau der alten Länder. Bezüglich der Wohlstandsentwicklung, insbesondere im unteren Einkommensbereich, wie auch der subjektiven Bewertungsmaßstäbe lassen sich im Verlauf der 90er Jahre hierbei ...

2000| Peter Krause, Roland Habich
Diskussionspapiere 153 / 1997

Stabilität und Wandel von Generationenbeziehungen

1997| Jürgen Schupp, Marc Szydlik
Diskussionspapiere 141 / 1996

Assimilation and Other Determinants of School Attainment in Germany: do Immigrant Children Perform as Well as Germans?

1996| John P. Haisken-DeNew, Felix Büchel, Gert G. Wagner
Diskussionspapiere 140 / 1996

Zur sozio-ökonomischen Lage von Zuwanderern in West-Deutschland

1996| Joachim R. Frick, Gert G. Wagner
Monographien

Lebenslagen im Wandel: Sozialberichterstattung im Längsschnitt

Frankfurt/Main [u.a.]: Campus Verl., 1996, 403 S.
(Sozio-ökonomische Daten und Analysen für die Bundesrepublik Deutschland ; 7)
| Wolfgang Zapf, Jürgen Schupp, Roland Habich (Hrsg.)
Diskussionspapiere 126 / 1995

Rich and Poor: Stability or Change? West German Income Mobility 1984-93

1995| Peter Krause, Bruce Headey
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2009

Zur Angleichung von Einkommen und Lebensqualität im vereinigten Deutschland

Der Übergang zur Marktwirtschaft erfolgte in Ostdeutschland im Unterschied zu anderen osteuropäischen Staaten unter dem Primat der sozialpolitischen Angleichung der Lebensbedingungen an das höhere Wohlstandsniveau der westlichen Bundesländer. Bezüglich der Wohlstandsentwicklung wie auch der subjektiven Bewertungsmaßstäbe lassen sich im Verlauf der 90er Jahre hierbei deutliche Angleichungsfortschritte ...

2009| Jan Goebel, Roland Habich, Peter Krause
DIW Wochenbericht 35 / 2009

Sorgenfreier Reichtum: jenseits von Konjunktur und Krise lebt nur ein Prozent der Bevölkerung

Sowohl die Einkommensarmut als auch der Einkommensreichtum haben in Deutschland in den letzten Jahren deutlich zugenommen, zu Lasten der mittleren Einkommensgruppen. Reichtum sollte auch die Freiheit von materiellen Sorgen bedeuten. Trotz der Polarisierung der Einkommensverteilung hat der Anteil der Personen, die dauerhaft frei von materiellen Sorgen leben, in Deutschland nicht zu- sondern abgenommen. ...

2009| Olaf Groh-Samberg
Weekly Report 10 / 2009

Wealth Inequality on the Rise in Germany

Individual net wealth in Germany totaled an average of around 88,000 Euros at the beginning of 2007 which was about 10 percent higher than in 2002. Decisive for this development was an increase in monetary wealth as well as wealth from private insurance. In connection with the overall quite unequal division of wealth, the median i.e., the value which separates the richest 50 per cent of the population ...

2009| Joachim R. Frick, Markus M. Grabka
1001 Ergebnisse, ab 961
keyboard_arrow_up