Forschung SOEP: Soziale Ungleichheiten und Verteilung

806 Ergebnisse, ab 1
SOEPpapers 1071 / 2020

Income Distribution and the Fear of Crime: Evidence from Germany

We here explore the link between individual concerns about crime and the distribution of income in Germany. We make use of 1995-2017 microdata from the German Socio-Economic Panel (SOEP) to show that both individual polarization and relative deprivation have statistically-significant effects on reported concerns about crime, while relative satisfaction plays no role. At the aggregate level, the

2020| Michelle Acampora, Conchita D'Ambrosio, Markus M. Grabka
Pressemitteilung

Gender Pay Gap: Nicht nur auf dem Gehaltszettel, sondern auch in den Köpfen

Studien anlässlich des Frauentages und Equal Pay Days – Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern steigt mit dem Alter – Sowohl Männer als auch Frauen finden niedrigere Löhne für Frauen fair – Deutliche Unterschiede bei Lohnerwartungen – Unter anderem mehr Partnermonate beim Elterngeld, Reform des Ehegattensplittings und mehr weibliche , Erheb

04.03.2020
DIW Wochenbericht 10 / 2020

Frauen erwarten geringere Lohnsteigerungen als Männer

Basierend auf Auswertungen repräsentativer Umfragedaten zeigt dieser Wochenbericht, dass sich Frauen und Männer in ihren Erwartungen über Lohnentwicklungen deutlich unterscheiden, vor allem bezüglich ihrer langfristigen Erwartungen (über zehn Jahre). Die stärksten geschlechtsspezifischen Unterschiede treten für die Gruppe der jungen Befragten mit hohem Bildungsabschluss auf, die

2020| Christoph Breuning, Iuliia Grabova, Peter Haan, Felix Weinhardt, Georg Weizsäcker
DIW Wochenbericht 10 / 2020

Gender Pay Gap in den Köpfen: Männer und Frauen bewerten niedrigere Löhne für Frauen als gerecht

Sowohl Frauen als auch Männer bewerten es als gerecht, wenn Frauen für dieselbe Arbeit ein geringeres Gehalt bekommen als Männer. Das zeigen aktuelle Auswertungen eines umfragebasierten Experiments, das im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts durchgeführt wurde. Demnach wird ein im Durchschnitt um drei Prozent geringeres Gehalt für Frauen bei sonst gleichen

2020| Jule Adriaans, Carsten Sauer, Katharina Wrohlich
Externe referierte Aufsätze

Bedingungsloses Grundeinkommen: viel Zustimmung, aber auch große Ablehnung

Unconditional basic income has been discussed for many years. It is intended to solve problems that may arise as a result of demographic change, digitalisation and automation. Very different concepts form the basis for the discussion. For example, it is not clear what level such a basic income should have, which social benefits it would replace and, above all, how it would to be financed. It was

In: Wirtschaftsdienst 100 (2020), 2, S. | Jürgen Schupp
SOEPpapers 1072 / 2020

The Situation of Female Immigrants on the German Labour Market: A Multi-Perspective Approach

While general ethnic disadvantages are well documented, much less is known about coinciding disadvantages of ethnic origin and gender. Based on theoretical arguments of human capital theory, sociocultural approaches, labour market segmentation theory, and discrimination mechanisms, we investigate whether immigrant women experience more difficulties on the labour market than immigrant men, non

2020| Zerrin Salikutluk, Johannes Giesecke, Martin Kroh
Pressemitteilung

Spendenfreude in Deutschland hat deutlich zugenommen

Von 2009 bis 2017 ist das Spendenvolumen deutlich gestiegen – Fast jeder zweite Erwachsene spendet – Am meisten geben Menschen mit hohem Einkommen – Hohes Engagement für Geflüchtete Fast zehn Milliarden Euro haben die Menschen in Deutschland im Jahr 2017 gespendet. Damit hat sich die Gesamtsumme der Spenden seit dem Jahr 2009 nominal um mehr als rund 70 Prozent erh , 2

19.02.2020
DIW Wochenbericht 8 / 2020

Weiterhin deutliche Unterschiede im Spendenverhalten zwischen Ost- und Westdeutschland: Interview

2020| Jürgen Schupp, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 8 / 2020

Das Spendenvolumen in Deutschland betrug im Jahr 2017 rund zehn Milliarden Euro und ist seit 2009 deutlich gestiegen

Umfragen der Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) zeigen, dass Privatpersonen ab 16 Jahren in Deutschland im Jahr 2017 fast zehn Milliarden Euro spendeten. Das Spendenvolumen ist im Vergleich zum Jahr 2009 wesentlich angestiegen. Die Höhe liegt aufgrund methodischer Vorteile der SOEP-Befragung deutlich über den Ergebnissen anderer Befragungen. Der Anteil der Spendenden im Jahr 2017

2020| Zbignev Gricevic, Karsten Schulz-Sandhof, Jürgen Schupp
Pressemitteilung

Lohnschere in Deutschland schließt sich langsam – Zahl der Geringverdienenden geht zurück

Bruttostundenlöhne sind zwischen 2013 bis 2018 deutlich gestiegen, Ungleichheit nimmt ab – Daten deuten erstmals auf Schrumpfen des Niedriglohnsektors hin – 2,4 Millionen Anspruchsberechtigte erhalten aber immer noch keinen Mindestlohn – Geplantes Gesetz zur Arbeitszeiterfassung könnte Umgehung des Mindestlohns entgegenwirken   Nach einer langen Phase des Rü ,

12.02.2020
DIW Wochenbericht 7 / 2020

Lohnungleichheit in Deutschland sinkt

In den vergangenen zehn Jahren erlebte Deutschland einen Beschäftigungsrekord nach dem anderen. Nach einer langen Phase rückläufiger oder stagnierender Reallöhne stiegen die vereinbarten Bruttostundenlöhne in den Jahren 2013 bis 2018 den Daten des Sozio-oekonomischen Panels zufolge um mehr als acht Prozent. Darüber hinaus geht seit 2006 die Lohnungleichheit zurück, was sich mit der Einführung des

2020| Alexandra Fedorets, Markus M. Grabka, Carsten Schröder, Johannes Seebauer
Externe referierte Aufsätze

An Investment in the Future: Institutional Aspects of Credential Recognition of Refugees in Germany

Adding to the rich literature on the economic integration of refugees, this article extends the scope towards the role of institutions by focusing on the transfer of human capital by means of credential recognition. The 2012 Federal Act of Recognition in Germany is a new institution that provides the possibility to study the transfer of human capital in depth. I argue that analysing the decision

In: Journal of Refugee Studies (2020), im Ersch. [online first: 2019-11-15] | Jannes Jacobsen
Medienbeitrag

„Wir fragen auch nach Lotteriegewinnen“

„Wir fragen auch nach Lotteriegewinnen“ Interview von Bert Losse mit SOEP-Direktor Stefan Liebig in der Wirtschaftswoche: Ein neues Forschungsprojekt will eine gravierende Datenlücke beheben – und tiefere Erkenntnisse über Deutschlands Reichenhaushalte gewinnen. Stefan Liebig erklärt, wie das funktionieren soll. Link zum Interview Link zum Wirtschaftswoche-Podcast

04.12.2019| Stefan Liebig
Forschungsprojekt

Perceptions of Inequalities and Justice in Europe (PIJE)

Over recent decades, European societies have witnessed increasing social inequalities. Faced with more flexible labor markets, open trade, and technological as well as ongoing demographic changes, European welfare models have been unable to effectively address this issue. Recent developments such as the yellow vest movement in France and the rise of populist parties across Europe have renewed

Aktuelles Projekt| Sozio-oekonomisches Panel
Forschungsprojekt

Perceptions of Inequalities and Justice in Europe (PIJE)

Over recent decades, European societies have witnessed increasing social inequalities. Faced with more flexible labor markets, open trade, and technological as well as ongoing demographic changes, European welfare models have been unable to effectively address this issue. Recent developments such as the yellow vest movement in France and the rise of populist parties across Europe have renewed

Aktuelles Projekt| Sozio-oekonomisches Panel
Forschungsprojekt

Wealth-Holders at the Top (WATT): An Interdisciplinary Research Network

How much do Germany’s top wealth holders own in assets? What are their socio-demographic and psychological characteristics? How do the rich get rich in the first place? And how involved are they in civic and political activities? The project Wealth-Holders at the Top (WATT) seeks to answer these key questions. The aim is to understand the extent, causes, and consequences of economic

Aktuelles Projekt| Sozio-oekonomisches Panel
Forschungsprojekt

Wealth-Holders at the Top (WATT): An Interdisciplinary Research Network

Wie groß ist das Vermögen von Hochvermögenden in Deutschland? Durch welche sozio-demographischen und psychologischen Merkmale zeichnen sie sich aus? Wie werden Reiche überhaupt reich? Und wodurch ist ihr soziales Engagement und ihr politisches Handeln charakterisiert? Diesen zentralen Fragen gehen die Forschenden im Projekt Wealth-Holders at the Top (WATT) nach. Ihr Ziel dabei

Aktuelles Projekt| Sozio-oekonomisches Panel
DIW Wochenbericht 46 / 2019

Die Würde der Hartz-IV-BezieherInnen ist unantastbar: Kommentar

2019| Jürgen Schupp
DIW Weekly Report 44/45 / 2019

A Comparison of Earnings Justice throughout Europe: Widespread Approval in Germany for Income Distribution According to Need and Equity

The present study compares the perceptions of fairness of national earned incomes between the populations of Germany and the rest of Europe based on recent data from the European Social Survey (ESS). The vast majority of European respondents consider very low gross earned incomes to be unjustly low. By contrast, very high incomes are less frequently considered too high in Germany than they are in

2019| Jule Adriaans, Philipp Eisnecker, Stefan Liebig
Pressemitteilung

Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West: Gemischte Bilanz 30 Jahre nach dem Mauerfall

Studie vergleicht Entwicklung der Lebensbedingungen seit der Wiedervereinigung – Neue Länder haben aufgeholt, liegen aber weiterhin zurück – Ländliche Prägung Ostdeutschlands und ungünstige Bevölkerungsstruktur sind wichtige Ursachen, die auch einige westdeutsche Regionen belasten – Regional differenzierte Stadt-Land-Vergleiche scheinen daher kü

06.11.2019
806 Ergebnisse, ab 1