Direkt zum Inhalt

Nachrichten der Abteilung Makroökonomie

close
Gehe zur Seite
remove add
366 Ergebnisse, ab 101
Bericht

Marktwert der Energieeffizienz: Deutliche Unterschiede zwischen Miet- und Eigentumswohnungen

Die Energieeffizienz von Immobilien gilt als zentraler Baustein der Energiewende. Obwohl seit einigen Jahren große Anstrengungen unternommen werden, Energieeffizienzinvestitionen zu steigern, verharrt die Sanierungsquote auf konstantem Niveau. Ein Grund für ausbleibende Investitionen ist das MieterInnen-VermieterInnenDilemma: Investoren profitieren nicht direkt von Energieeinsparungen, sondern ...

13.07.2016
Bericht

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung "Die griechische Wirtschaftskrise: drei Reformpakete und kein Ende in Sicht" erschienen

Griechenland befindet sich seit dem Einbruch der Finanzmärkte im Jahr 2008, also seit mehr als sieben Jahren, im Krisenmodus. Auch 2016 wird Griechenlands Wirtschaft wohl wieder nicht substantiell wachsen. Seit 2009 ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um knapp 30 Prozent zurückgegangen, die Arbeitslosigkeit verharrt bei 25 Prozent. Und die griechischen Haushalte? Laut MacroPolis ...

23.06.2016
Pressemitteilung

Ein Jahr nach Inkrafttreten: Mietpreisbremse wirkt nicht wie erhofft

DIW-Studie vergleicht Mieten, Wohnungspreise und Bautätigkeit in Bezirken mit und ohne Mietpreisbremse Die Mietpreisbremse hat bisher die Hoffnung nicht erfüllt, den Anstieg der Mieten in angespannten Wohnungsmärkten zu verlangsamen und so den Zugang von BezieherInnen kleiner und mittlerer Einkommen zum Wohnungsmarkt zu verbessern. Es gibt vielmehr Hinweise darauf, dass sie sogar teilweise ...

01.06.2016
Kommentar

Ist China eine Marktwirtschaft?: Kommentar von Christian Dreger

Der Beitritt Chinas zur Welthandelsorganisation (WTO) im Dezember 2001 hat den Welthandel beschleunigt. Die weitere Öffnung Chinas setzte viele der dortigen Unternehmen unter Druck, sich den neuen Wettbewerbsbedingungen zu stellen, und hat zu strukturellen Anpassungen geführt. Weil die Handelspartner umgekehrt fürchteten, von Produkten aus China überrollt zu werden, wurden in den ...

25.05.2016
Bericht

Die neue Basler Liquiditätsregulierung: Ausgestaltung und Fallstricke

Nach der Finanzkrise von 2008/2009 erließ der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht einen neuen Vorschriftenkatalog zur Bankenregulierung (Basel III). Erstmals seit der Einführung internationaler Standards zur Bankenregulierung im Jahr 1988 werden darin verbindliche Vorgaben zur Liquiditätsregulierung formuliert. Eckpfeiler dieser Regelungen sind zwei Bilanzkennzahlen, mit denen ...

25.05.2016
Bericht

Welcher Zusammenhang besteht zwischen öffentlichen und privaten Investitionen?

Die Investitionstätigkeit der Unternehmen ist ein Motor der wirtschaftlichen Entwicklung. Trotz günstiger Finanzierungsbedingungen hielten sich die Firmen in den vergangenen Jahren in Deutschland und im Euroraum aber weitgehend zurück, wenn es darum ging, in ihre Produktionsanlagen zu investieren. Dies könnte auch an einer verhältnismäßig schwachen öffentlichen ...

06.05.2016
Interview

"Die deutsche Industrie investiert im internationalen Vergleich zu wenig": Sechs Fragen an Marcel Fratzscher

Herr Fratzscher, in Deutschland wird eine gesamtwirt­schaftliche Schwäche der Investitionstätigkeit beklagt. Wo ist das Problem dringender, bei den öffentlichen oder bei den privaten Investitionen? Sowohl bei den privaten als auch bei den öffentlichen Investitionen hat Deutschland eine Investitionslücke. Wir haben vor drei Jahren berechnet, dass die Investitionslücke ...

13.04.2016
Bericht

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung "The Greek Crisis: A Greek Tragedy?" erschienen

Im aktuelle Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung „The Greek Crisis: A Greek Tragedy?“ analysieren 20 Autorinnen und Autoren, zum überwiegenden Teil aus Griechenland oder der griechischen Diaspora, die Folgen der Wirtschaftspolitik der vergangenen sieben Jahre und diskutieren kontroverse Optionen zur Lösung der Krise. Dabei werden vom Gesundheits- und Bildungssystem bis zum ...

11.04.2016
Pressemitteilung

Zinswende in den USA: Auswirkungen bisher moderat, Schwellenländer sollten sich aber wappnen

US-Notenbank Fed hat historische Niedrigzinsphase beendet – Verwerfungen auf den Finanzmärkten blieben einer Analyse des DIW Berlin zufolge bisher aus Die von der US-Notenbank Fed Ende vergangenen Jahres eingeleitete Zinswende hat einer aktuellen Analyse des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) zufolge nicht zu Verwerfungen an den Finanzmärkten geführt. ...

06.04.2016
Interview

"Länder mit hohen Leistungsbilanzdefiziten könnten unter Druck geraten": Acht Fragen an Christoph Große Steffen

Herr Große Steffen, schon Ende 2008 war der Leitzins in den USA dort, wo er in Europa gerade angelangt ist: an der Null-Prozent-Grenze. Im Dezember hob die Fed den Leitzins in den USA wieder an. Warum?   Der Grund für die  Anhebung des US-Leitzinses ist darin zu sehen, dass die US-Wirtschaft seit geraumer Zeit wieder stark wächst und sich auch der Arbeitsmarkt kräftig ...

06.04.2016
Pressemitteilung

Umstrittenes ANFA-Abkommen des Euro-Systems: keinerlei Belege für verbotene Finanzierung von Staatsdefiziten

Mehr Transparenz der Euro-Notenbanken würde die Glaubwürdigkeit des Eurosystems stärkenDer Vorwurf, dass die Europäische Zentralbank (EZB) unter dem Deckmantel des sogenannten ANFA-Abkommens verbotene Staatsfinanzierung betreibt, scheint angesichts der vorliegenden Daten unbegründet. Dafür gäbe es keine Belege, urteilt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung ...

23.03.2016
Interview

"Die nationalen Notenbanken sollten transparenter werden": Sieben Fragen an Philipp König

Herr König, um geldpolitische Konflikte zwischen den nationalen Notenbanken und der Europäischen Zentralbank (EZB) zu verhindern, gibt es das Agreement on Net Financial Assets (ANFA). Was genau ist der Hintergrund dieses Abkommens? Das ANFA beschränkt die Ankäufe von Finanzanlagen und Wertpapieren der nationalen Notenbanken, um die Durchführung der gemeinsamen Geldpolitik ...

23.03.2016
Kommentar

CoCo-Bonds: Nicht nur für Privatanleger, sondern auch für Banken zu gefährlich: Kommentar von Dorothea Schäfer

Gemeinsam mit der Deutschen Bank ist ein neuartiges Finanzierungsinstrument in den Fokus geraten, das der breiten Öffentlichkeit bislang weitgehend unbekannt war: Contingent Convertible Bonds, auch CoCo-Bonds genannt. Dabei handelt es sich um risikoreiche Wandelanleihen, die automatisch in Eigenkapital einer Bank umgewandelt oder abgeschrieben werden, wenn deren Kapitalpuffer unter eine ...

16.03.2016
Pressemitteilung

Geldpolitische Maßnahmen der EZB stimulieren die Wirtschaft

Preise, Produktion und Inflationserwartungen werden durch unkonventionelle Maßnahmen der Europäischen Zentralbank gestützt – Sowohl Euroraum als Ganzes als auch Deutschland allein profitieren  – Bundesanleihen als sicherer Hafen jedoch weniger gefragtDie geldpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Bekämpfung der Finanz- und Schuldenkrise ...

25.02.2016
Interview

"Unsere Untersuchung zeigt, dass die Maßnahmen der EZB sehr effektiv waren": Sieben Fragen an Malte Rieth

Herr Rieth, Sie haben die Auswirkungen von unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen der EZB untersucht. Wie sind Sie dabei vorgegangen? Wir haben uns in einer empirischen Untersuchung angeschaut, wie sich verschiedene Maßnahmen, die die Europäische Zentralbank (EZB) im Verlauf der letzten acht Jahre durchgeführt hat, auf die Volkswirtschaft im Euroraum und in Deutschland ausgewirkt ...

25.02.2016
Pressemitteilung

Verteilungswirkung der EZB-Anleihekäufe bislang nicht eindeutig

DIW-Studie gibt einen Überblick, über welche Kanäle die ultralockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Vermögensungleichheit im Euroraum beeinflussen kannOb das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) die Einkommens- und Vermögensungleichheit im Euroraum erhöht oder verringert, lässt sich einer Analyse des Deutschen Instituts ...

17.02.2016
Interview

"Das Anleihekaufprogramm der EZB dürfte die Vermögensungleichverteilung zunächst verstärken": Acht Fragen an Kerstin Bernoth

Frau Bernoth, die Europäische Zentralbank (EZB)  beschloss im Januar 2015 ein umfassendes Ankaufprogramm für Anleihen, um die Deflationsgefahr im Euroraum zu bannen. Inwieweit können sich diese Anleihekäufe auch auf die Vermögensverteilung auswirken? Durch den geldpolitischen Transmissionskanal können  erhebliche Vermögensverteilungswirkungen entstehen, ...

17.02.2016
Kommentar

Trennbankengesetz: Keine Schuld an Börsenturbulenzen. Kommentar von Dorothea Schäfer

Auf den Börsen der Welt jagt ein Absturz den nächsten – nur kurz sind die Erholungsphasen. Der deutsche Aktienindex DAX hat im noch jungen Jahr 2016 bereits mehr als zehn Prozent eingebüßt. Zu viele Anleger wollen bei komfortablen Kursständen Kasse machen, und zu wenige sind bereit, diese Kurse zu bezahlen. Immer wieder müssen daher kräftige Kursrutsche ...

03.02.2016
Video

Spotlight: Die Bedeutung des Schengen-Raums für die deutsche Wirtschaft

Wegen der internationalen Vernetzung und Exportabhängigkeit der deutschen Wirtschaft sind offene Märkte und Grenzen sehr wichtig, so die Einschätzung von Franziska Bremus, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Makroökonomie am DIW Berlin, zur Bedeutung des Schengen-Raums. Video

28.01.2016
Pressemitteilung

Trotz steigender Preise keine flächendeckenden Immobilienblasen in Deutschland

Preisauftrieb in den Großstädten bleibt stark – kritische Entwicklung vor allem bei Neubauwohnungen in Märkten mit internationaler Bedeutung – sprunghaft gestiegenes Kreditvolumen könnte auf problematische Entwicklungen hindeuten Auf dem deutschen Immobilienmarkt gibt es nach wie vor keine flächendeckende Blasenbildung. In einigen Städten Deutschlands bietet ...

02.12.2015
366 Ergebnisse, ab 101
keyboard_arrow_up