Direkt zum Inhalt

Nachrichten der Abteilung Makroökonomie

close
Gehe zur Seite
remove add
366 Ergebnisse, ab 121
Kommentar

Eine EU-Einlagensicherung ist zurzeit nicht sinnvoll: Kommentar von Dorothea Schäfer

Brauchen wir für eine Bankenunion zwingend eine gemeinsame EU-Einlagenversicherung? Ja, sagt die Europäische Kommission, nein sagen andere, darunter auch die deutschen Banken und Sparkassen. Und in der Tat ist es schwer nachvollziehbar, warum wir im jetzigen Stadium der Bankenunion unbedingt eine gemeinsame Einlagensicherung brauchen. Erstens ist sehr fraglich, ob die EU-Einlagensicherungsrichtlinie ...

02.12.2015
Bericht

Call for Papers zum Vierteljahrsheft zur Wirtschaftsforschung 2/2016: Niedrigzinsen – Ursachen, Wirkungen, Ausstiegsoptionen

Herausgeberin Dorothea Schäfer Seit Jahren kämpfen die Zentralbanken in den USA und in Europa gegen die Hinterlassenschaften der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise an. Leit- und  Kapitalmarktzinsen sind historisch niedrig. Ob, wie, wann und wo die Zinswende kommt, bleibt weiterhin unklar. Vor diesem Hintergrund soll in diesem Vierteljahrsheft zur Wirschaftsforschung nach den Ursachen ...

26.11.2015
Pressemitteilung

Integration von Flüchtlingen führt langfristig zu positiven wirtschaftlichen Effekten

DIW-Ökonomen simulieren verschiedene Szenarien auf Basis unterschiedlicher Annahmen – Investitionen zahlen sich in jedem durchgerechneten Szenario längerfristig aus – Pro-Kopf-Einkommen bisheriger Einwohner Deutschlands wird durch gelungene Integration steigen Die Flüchtlingsmigration der letzten Monate stellt Politik und Gesellschaft vor enorme Herausforderungen. Gelingt ...

05.11.2015
Pressemitteilung

Sanktionen gegen Russland zeigen kurzfristig kaum ökonomische Wirkung

Russische Wirtschaft leidet unter schwächerer Landeswährung – Abwertung des Rubels hängt in erster Linie mit dem Ölpreisverfall und nicht mit Sanktionen zusammen – westliche Maßnahmen würden allenfalls langfristig Einfluss auf die Politik in Russland ausüben können Die Abwertung des Rubels setzt die russische Wirtschaft unter Druck. Seit dem Jahr ...

28.10.2015
Interview

"Der Ölpreis spielt für den Wechselkurs des Rubels eine viel wichtigere Rolle als Sanktionen": Sieben Fragen an Konstantin Kholodilin

Herr Kholodilin, wie hat sich der Kurs des Rubels in den letzten Jahren entwickelt?  In den letzten Jahren wurde der Wechselkurs des russischen Rubels sehr stark abgewertet. Während 2013 ein Euro noch ungefähr 40 Rubel kostete, sind es derzeit schon rund 75 Rubel pro Euro. Diese Abwertung ist sehr viel stärker, als sie es während der Großen Rezession 2008/2009 ...

28.10.2015
Pressemitteilung

Kommunale Infrastruktur in Deutschland muss deutlich gestärkt werden

Anhaltende Investitionsschwäche bei den Kommunen – Sozialausgaben schmälern die Spielräume – Strukturschwache Regionen drohen weiter zurückzufallen – DIW-Experten empfehlen, den Soli temporär zu nutzen, um Kommunen bei den Sozialausgaben zu entlasten Investitionen in die öffentliche Infrastruktur sind eine wesentliche Voraussetzung für die Sicherung ...

21.10.2015
Pressemitteilung

Kommunale Infrastruktur in Deutschland muss deutlich gestärkt werden

[Regionalisierte Version für Süddeutschland] Anhaltende Investitionsschwäche bei den Kommunen – Sozialausgaben schmälern die Spielräume – Strukturschwache Regionen drohen weiter zurückzufallen – DIW-Experten empfehlen, den Soli temporär zu nutzen, um Kommunen bei den Sozialausgaben zu entlasten Investitionen in die öffentliche Infrastruktur ...

21.10.2015
Pressemitteilung

Kommunale Infrastruktur in Deutschland muss deutlich gestärkt werden

[Regionalisierte Version für NRW] Anhaltende Investitionsschwäche bei den Kommunen – Sozialausgaben schmälern die Spielräume – Strukturschwache Regionen drohen weiter zurückzufallen – DIW-Experten empfehlen, den Soli temporär zu nutzen, um Kommunen bei den Sozialausgaben zu entlasten Investitionen in die öffentliche Infrastruktur sind eine wesentliche ...

21.10.2015
Interview

"In Deutschland investieren!" Sechs Fragen an Marcel Fratzscher

Herr Fratzscher, Sie plädieren seit Längerem für mehr Investitionen in Deutschland. Hat sich die Lage diesbezüglich mittlerweile verbessert? Nein, die Lage hat sich in Deutschland nicht grundlegend verbessert. Wir sehen nach wie vor bei den privaten und auch bei den öffentlichen Investitionen große Schwächen. Wir sehen, dass die Nettoinvestitionen vieler Kommunen ...

21.10.2015
Pressemitteilung

Kommunale Infrastruktur in Deutschland muss deutlich gestärkt werden

[Regionalisierte Version für Ostdeutschland] Anhaltende Investitionsschwäche bei den Kommunen – Sozialausgaben schmälern die Spielräume – Strukturschwache Regionen drohen weiter zurückzufallen – DIW-Experten empfehlen, den Soli temporär zu nutzen, um Kommunen bei den Sozialausgaben zu entlasten Investitionen in die öffentliche Infrastruktur sind ...

21.10.2015
Kommentar

Kapitalmarktunion: Anreize für Verschuldung abbauen: Kommentar von Franziska Bremus

Am 30.9.2015 hat die EU-Kommission einen Aktionsplan für die Schaffung einer europäischen Kapitalmarktunion vorgestellt. Ziel ist, die Kapitalmärkte in Europa zu vertiefen und besser zu integrieren. Damit soll vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen der Zugang zu Finanzierungsquellen jenseits von Bankkrediten erleichtert werden. Die  Kommission erhofft sich davon ...

07.10.2015
Medienbeitrag

Chinas Entwicklung am Scheideweg

Einbruch an Börse und geringeres Wachstum haben tiefere Ursachen Der Gastbeitrag von DIW-Forschungsdirektor Christian Dreger ist in der Saarbrücker Zeitung am 28. September 2015 in ähnlicher Form erschienen. Die wirtschaftliche Entwicklung in China hat an Dynamik verloren. Der Wandel der Wirtschaft hin zu einem Wachstumsmodell, das stärker als bisher auf den Konsum der privaten ...

29.09.2015
Kommentar

Hoffnung Finanztransaktionssteuer: Kommentar von Dorothea Schäfer

Über viele Jahre haben einheimische (Groß-)Banken und  Fonds vielfach dafür gesorgt, dass die Kapitalertragssteuer auf Aktiendividenden nur einmal gezahlt, aber mehrfach erstattet wurde. Für die Gemeinschaft der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler ist so ein Schaden entstanden, der schätzungsweise die Zehn-Milliarden-Euro-Grenze  übersteigt. Diese sogenannten ...

23.09.2015
Kommentar

Schütt-aus-Hol-Zurück funktioniert nicht bei Sparkassen (und anderen Banken). Kommentar von Dorothea Schäfer

Die Sparkassen haben sich während der Finanzkrise als sta­bilisierender Faktor erwiesen. Hier gibt es kein „too big to fail“-Problem. Das Geschäft der Sparkassen ist vorwiegend traditionelles Bankengeschäft, nämlich Spareinlagen herein­zunehmen und Kredite an lokale Unternehmen zu vergeben, und das „dient“ der Realwirtschaft. Die meisten Sparkassen ...

02.09.2015
Kommentar

Kein Währungskrieg durch Abwertung des Renminbi. Kommentar von Christian Dreger

China hat seine Währung, den Renminbi, in der vergangenen Woche in drei Schritten um fast fünf Prozent gegenüber dem US-Dollar abgewertet. Das verbilligt die chinesischen Exporte und soll die aufziehende Konjunkturschwäche im Land der Mitte bekämpfen. Gleichzeitig macht die Abwertung Produkte aus dem Ausland in China teurer. Somit trüben sich die Geschäftsaussichten ...

19.08.2015
Pressemitteilung

Zum 25. Jahrestag: DIW-Ökonomen analysieren deutsche und Europäische Währungsunion

Deutsche Währungsunion zum 1. Juli 1990 politisch zwingend und wirtschaftlich schmerzvoll – Griechenland ähnlich reformbedürftig wie einst die DDR – Krise der Europäischen Währungsunion treibt Integration voran Vor 25 Jahren, am 1. Juli 1990, trat die deutsche Währungsunion in Kraft. Am selben Tag wurde mit der Abschaffung von Kapitalverkehrskontrollen in ...

01.07.2015
Interview

"Zwischen der DDR im Jahr 1990 und Griechenland heute gibt es viele interessante Parallelen." Vier Fragen an Marcel Fratzscher

Herr Fratzscher, vor 25 Jahren, am 1. Juli 1990, trat die deutsche Währungsunion in Kraft. Am gleichen Tag wurde mit der Abschaffung von Kapitalverkehrskontrollen in Europa die Grundlage für die europäische Währungsunion und den Euro geschaffen. Welche Lehren können wir aus der deutschen Währungsunion für Europa ziehen?1990 kam viel Kritik daran auf, dass man eine ...

01.07.2015
Kommentar

Gründung der Asiatischen Infrastrukturbank: besser kooperieren statt konkurrieren. Kommentar von Christian Dreger

China hat mit der Asiatischen Infrastrukturbank (AIIB) ein neues Finanzinstitut mit einer Kapitalausstattung in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar aus der Taufe gehoben. Offiziell soll die AIIB mit Sitz in Peking Infrastrukturprojekte in Asien finanzieren, besonders in den weniger weit entwickelten Staaten der Region. Über diesen Weg könnte sie zur wirtschaftlichen und sozialen Integration ...

17.06.2015
Pressemitteilung

Schärfere Eigenkapitalvorschriften für EU-Staatsanleihen: Griechische Banken würden Probleme bekommen - Reform wäre aber dennoch wünschenswert

Eine Verschärfung der Eigenkapitalanforderungen an Banken, die in EU-Staatsanleihen investieren, wäre vor allem für griechische Banken mit einem erheblichen zusätzlichen Kapitalbedarf verbunden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin), die den zusätzlichen Kapitalbedarf einer solchen Reform für deutsche, französische, ...

13.05.2015
Interview

"Griechenland würde mit neuen Eigenkapitalregelungen für EU-Staatsanleihen Probleme bekommen.": Acht Fragen an Dorothea Schäfer

Das Interview mit Prof. Dr. Dorothea Schäfer ist dem Wochenbericht des DIW Berlin Nr. 20/2015 entnommen. Es steht sowohl als PDF-Dokument zur Verfügung als auch als O-Ton. Weitere O-Töne (www.diw.de/interview) Weitere Wochenberichte

13.05.2015
366 Ergebnisse, ab 121
keyboard_arrow_up