Nachrichten der Abteilung Makroökonomie

close
Gehe zur Seite
remove add
360 Ergebnisse, ab 1
Pressemitteilung

Inflation: Gefahr droht von psychologischer Seite

DIW-Studie untersucht klassische Inflationstreiber wie Lohndruck, Konsum oder Produktionskosten – Viele Faktoren wie Konjunkturpakete oder Lieferengpässe treiben Teuerung nur temporär – Risiko einer Lohn-Preis-Spirale aber nicht ausgeschlossen, wenn Inflationserwartungen steigen ­– EZB sollte rechtzeitig kommunikativ gegensteuern Die Inflationsrate in Deutschland, aber ...

20.10.2021
Pressemitteilung

EZB-Geldpolitik verteilt Einkommen um

Umverteilungseffekt der EZB-Geldpolitik auf Lohnquote in DIW-Studie erstmals empirisch bestätigt – Insbesondere arbeitsintensive Unternehmen senken bei Leitzinserhöhung ihre Lohnkosten­ – Unternehmen mit viel Fremdkapitaleinsatz erhöhen Wertschöpfung, was sich ebenfalls ungünstig auf die Lohnquote auswirkt – Geldpolitik wirkt in Euro-Ländern sehr ...

08.09.2021
DIW aktuell

Europa auf dem Weg zur Fiskalunion: Investitionen stärken statt Entschuldung vorantreiben

In der Pandemie hat die Europäische Union in einem Kraftakt finanzielle Mittel in enormem Ausmaß zur Verfügung gestellt, um die wirtschaftlichen Verwerfungen abzumildern. Erstmals wurden dafür der Stabilitäts- und Wirtschaftspakt ausgesetzt und gemeinsame Schulden aufgenommen. Ist dieses Vorgehen die Blaupause für eine künftige Fiskalunion oder eher ein...

06.09.2021| Stephanie Ettmeier, Alexander Kriwoluzky, Fabian Seyrich
Pressemitteilung

Protektionistische US-Handelspolitik schadet der Wirtschaft weltweit

US-Handelsrestriktionen belasten Finanzmärkte – Aktienkurse und Anleiherenditen geben nach Zollerhöhungen und ähnlichen Maßnahmen nach – Wirkung hält bis zu fünf Monate an – Fast alle Branchen und Handelspartner sind negativ betroffen – Rückkehr zur multilateralen Handelsordnung wäre wünschenswert Erst Ende Juli hat US-Präsident ...

04.08.2021
Pressemitteilung

Vermögensbildung: Immobilien sind Schwelle und Schlüssel zugleich

Drei Studien mit Vorschlägen, wie mehr Haushalte zu Immobilieneigentum kommen könnten – Handlungsbedarf bei Wohnungsbauprämie und Immobilienbesteuerung – Sozialkaufprämie kann bisherige Förderung ergänzen und Haushalte vor Verdrängung schützen – Vermögensungleichheit würde sinken, wenn Immobilieneigentum gleicher verteilt ist Die ...

07.07.2021
Pressemitteilung

T-Aktien-Crash verdirbt Deutschen langfristig Lust auf Aktien

Deutsche Aktienquote im internationalen Vergleich trotz seit Jahren steigender Aktienkurse gering – T-Aktien-Desaster hält Deutsche auch noch 20 Jahre später von der Börse fern – Vermögensaufbau und Altersvorsorge werden so erschwert – Vertrauen muss durch bessere Regulierung und Finanzaufsicht zurückgewonnen werden – Finanzielle Bildung sollte schon ...

23.06.2021
Pressemitteilung

EZB-Politik erleichtert Unternehmen Finanzierung am Markt grüner Anleihen

Junger Markt grüner Anleihen wächst besonders in Europa kräftig – DIW-Studie untersucht Auswirkungen von EZB-Anleihekaufprogrammen auf Unternehmensanleihen, die gezielt nachhaltige Projekte fördern – Programme verbessern Finanzierungsbedingungen für Emittenten – Klimabezogene Risiken sollten stärker in Bonitätsbewertung der Unternehmen einfließen Die ...

02.06.2021
Statement

Schuldenbremse lieber modifizieren als aussetzen

Alexander Kriwoluzky, Leiter der Abteilung Makroökonomie am DIW Berlin, kommentiert den Vorschlag von Kanzleramtsminister Helge Braun zur Aussetzung der Schuldenbremse wie folgt:

26.01.2021| Alexander Kriwoluzky
Pressemitteilung

In guten wie in schlechten Zeiten: Fiskalregeln mildern Krisenfolgen

Verschuldungs- und Defizitregeln können wirtschaftliche Folgen exogener Schocks wie Naturkatastrophen und Pandemien abfedern – In Ländern mit fiskalischen Regeln steigen Bruttoinlandsprodukt, privater Konsum und öffentliche Ausgaben nach Krisen stärker als in Ländern ohne Vorgaben – Aussetzung der Regeln gibt in Krisenzeiten nötige Flexibilität, muss aber ...

22.12.2020
Pressemitteilung

30 Jahre deutsche Einheit - Ostdeutsche Länder stehen wirtschaftlich weiter vor großen Herausforderungen

Drei DIW-Studien beleuchten finanzpolitische und wirtschaftliche Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland – Neue Länder stehen in Zukunft trotz vergleichsweise guter Haushaltslage unter permanentem Sparzwang– kaum Haushaltsspielräume für notwendige Investitionen – Produktivität in der Industrie in Ostdeutschland bleibt weiter zurück – Größter ...

23.09.2020
Pressemitteilung

Immobilienpreise in Deutschland steigen trotz Krise, Blasengefahr aber gering

Immobilien- und Wohnungsmarkt bisher weitgehend unbeeindruckt von Corona-Pandemie – Stabilisierungspolitik verhindert Krise auf dem Wohnungsmarkt – Zweite Infektionswelle könnte dennoch zu Verwerfungen führen Die Immobilien- und Wohnungsmärkte in Deutschland zeigen sich bisher weitgehend unbeeindruckt  von der Corona-Krise. Wie ein aktueller Wochenbericht des Deutschen ...

10.09.2020
Pressemitteilung

Bankenabgaben können Bankbilanzen widerstandsfähiger machen – Hohe Körperschaftsteuer schwächt Effekt aber ab

Studie untersucht Wechselwirkung von Bankenabgabe und Körperschaftsteuer – Gegenläufige Effekte auf die Verschuldung von Banken – Stärkung der Verlusttragfähigkeit von Banken ist in Ländern mit geringerer steuerlicher Diskriminierung von Eigenkapital effektiver Viele europäische Länder haben nach der globalen Finanzkrise vor gut zehn Jahren Bankenabgaben ...

26.08.2020
Bericht

Martin Harding has successfully defended his dissertation

Martin Harding has successfully defended his dissertation "Essays in Macroeconomics" supervised by Mathias Trabandt at Freie Universität Berlin. Congratulations!!

18.08.2020| Martin Ignacio Harding
Pressemitteilung

Europäische Bankeinlagensicherung könnte Folgen von coronabedingter Insolvenzwelle bei Unternehmen abfedern

DIW-Ökonomen berechnen Krisenszenarien mit und ohne angedachte europäische Einlagensicherung (EDIS), in die Banken einzahlen – Folgen einer Bankenkrise für Konsum und Kreditvergabe bei europäischer Absicherung am geringsten – Rückversicherungsmodell erscheint geeignet, um einige bestehende Probleme der EDIS-Einführung zu adressieren Der europäischen Bankenunion ...

05.08.2020
Medienbeitrag

Wenn alle wegschauen - Der Fall Wirecard

Dieser Gastbeitrag von Dorothea Schäfer erschien am 5. Juli 2020 im Tagesspiegel. Mehr Sein als Schein ist in den letzten 30 Jahren aus der Mode gekommen, fatalerweise und trotz des Platzens der New-Economy-Blase um die Jahrtausendwende. Nur allzu gerne lassen wir uns weiterhin blenden. Offensichtlich wusste man das bei Wirecard und hat es sich virtuos zunutze gemacht. Niemand wollte genau hinschauen. ...

07.07.2020| Dorothea Schäfer
Bericht

Publikation: Interactions between regulatory and corporate taxes: How is bank leverage affected?

Das Papier "Interactions between regulatory and corporate taxes: How is bank leverage affected?" von Franziska Bremus, Kirsten Schmidt und Lena Tonzer erscheint in Kürze beim Journal of Banking and Finance. Die aktuelle Version des Papiers finden Sie hier: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0378426620301400?via%3Dihub

09.06.2020| Franziska Bremus
Pressemitteilung

Wirtschaftspolitische Corona-Maßnahmen stabilisieren Finanzmärkte kurzfristig nur wenig

Geldpolitische und finanzpolitische Ankündigungen wirken in Corona-Krise auf Finanzmärkte unmittelbar nur mäßig stabilisierend – Staatsanleiherenditen steigen kurzfristig trotz EZB-Maßnahmen  – Aussetzung von Defizitregeln ist vor allem in Kombination mit Lockerung der Bankenregulierung wirkungsvoll – Wiederaufbaufonds könnte als Stabilisierungsmechanismus ...

04.06.2020
Pressemitteilung

Finanzmärkte erwarten langanhaltende Krise

Renditen europäischer Unternehmensanleihen steigen auch bei langen Laufzeiten – Finanzmärkte rechnen derzeit nicht mit Bankencrash – Interventionen der EZB und der EU stabilisieren Renditen – Fiskalpolitische Maßnahmen wirken nur, wenn sie sehr groß angelegt sind wie das deutsche Rettungspaket  Dass die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie schwerwiegend ...

13.05.2020
Bericht

Die Corona-Krise darf nicht mit der Befeuerung der Klimakrise bezahlt werden

Ein Gastbeitrag in Makronom – Online-Magazin für Wirtschaftspolitik von Claudia Kemfert, Dorothea Schäfer und Willi Semmler. Link zum Artikel Dass Europa nach der Corona-Krise ein Wiederaufbau-Programm braucht, ist unter Ökonomen weitestgehend Konsens. Umstritten ist allerdings, welchen Umfang ein solches Programm haben und wie es finanziert werden soll – und wenn überhaupt ...

05.05.2020| Claudia Kemfert, Dorothea Schäfer
DIW aktuell

Medienbasierter Index zeigt: Epidemien bringen in der Regel dauerhafte wirtschaftliche Einbußen mit sich

Die Verbreitung des Corona-Virus trifft die Wirtschaft weltweit hart. Wie hart genau, ist jedoch schwer vorherzusehen. Prognosen über den Verlauf und die wirtschaftlichen Folgen von Epidemien sind auch deshalb sehr unsicher, weil es an entsprechenden Modellen für die Dynamik von Epidemien mangelt. Ein nachrichtenbasierter Epidemieindex, der Medienberichte für den Zeitraum von Januar...

15.04.2020| Konstantin A. Kholodilin, Malte Rieth
360 Ergebnisse, ab 1
keyboard_arrow_up