Forschung SOEP: Migration und gesellschaftlicher Wandel

298 Ergebnisse, ab 281
Weitere Aufsätze

The Institutional Framework of Ethnic Employment Disadvantage: A Comparison of Germany and Canada

In: Journal of Ethnic and Migration Studies 25 (1999), 3, S. 397-443 | Jeffrey G. Reitz, Joachim R. Frick, Tony Calabrese, Gert G. Wagner
Weitere Aufsätze

Living Conditions of Immigrant Children in Germany

In: Koen Vleminckx, Timothy M. Smeeding (Eds.) , Child Well-Being, Child Poverty and Child Policy in Modern Nations
Bristol : Policy Press
S. 275-298
| Joachim R. Frick, Gert G. Wagner
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2002

Neue Evidenz zum Schulerfolg von Zuwanderern in der zweiten Generation in Deutschland

Zuwanderer und ihre Kinder leiden zum Teil erheblich unter Eingliederungsschwierigkeiten, die sich besonders bei den Jüngeren in erhöhtem Arbeitslosigkeitsrisiko und geringer Schulbildung spiegeln. Auf Basis von Assimilationseffekten wäre zu erwarten, dass Sprach- und Integrationsprobleme der Zuwanderer im Zeitablauf abnehmen, wenn sich die Familien in die deutsche Gesellschaft integrieren. Die Evidenz, ...

2002| Regina T. Riphahn, Oliver Serfling
Externe referierte Aufsätze

Immigrants, Natives and Social Assistance: Comparable Take-Up under Comparable Circumstances

Are immigrants on welfare because they are more likely to be eligible or because they are more likely to claim benefits for which they are eligible? The answer is politically important, but because most current research on immigration and welfare is based on data from the United States, the answer is difficult due to the complexities of the transfer system which make eligibility determinations difficult. ...

In: International Migration Review 35 (2001), 135, S. 726-748 | Edward Castronova, Hilke Kayser, Joachim R. Frick, Gert G. Wagner
Weitere Aufsätze

The Integration of Immigrants into West German Society: The Impact of Social Assistance

In: Hermann Kurthen, Jürgen Fijalkowski, Gert G. Wagner (Eds.) , Immigrant Incorporation. Immigration, Citizenship, and the Welfare State in Germany and the United States
Stamford, Conn. [u.a.] : JAI Press
S. 159-174
| Wolfgang Voges, Joachim R. Frick, Felix Büchel
Monographien

The Immigrant Welfare Effect: Take-Up or Eligibility?

Bonn: IZA, 1999, 21 Bl. : Anh.
(Discussion Paper Series / Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit ; 66)
| Edward J. Bird, Hilke Kayser, Joachim R. Frick, Gert G. Wagner
Externe referierte Aufsätze

How Unification and Immigration Affected the German Income Distribution

The German economy is not only affected by unification of Germany but by a significant influx of immigrants from abroad and huge migration from East to West Germany around the date of unification. Data from the German Socio-Economic Panel Study (GSOEP) allows one to disentangle those effects by decomposition of the Theil I(0)-Index of inequality. In addition, the paper offers insights into the transition ...

In: European Economic Review 43 (1999), 4-6, S. 867-878 | Markus M. Grabka, Johannes Schwarze, Gert G. Wagner
Weitere Aufsätze

Education as a Keystone of Integration of Immigrants: Determinants of School Attainment of Immigrant Children in West Germany

In: Hermann Kurthen, Jürgen Fijalkowski, Gert G. Wagner (Eds.) , Immigrant Incorporation. Immigration, Citizenship, and the Welfare State in Germany and the United States
Stamford, Conn. [u.a.] : JAI Press
S. 35-46
| Gert G. Wagner, Felix Büchel, John P. Haisken-DeNew, C. Katharina Spiess
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 1999

Immigrants in Two Modern Nations: Characteristics of the Foreign and Native Born Populations in Germany and the United States

1999| Joachim R. Frick, Timothy M. Smeeding, Gert G. Wagner
Diskussionspapiere 229 / 2000

Short Term Living Conditions and Long Term Prospects of Immigrant Children in Germany

In Germany the foreign born population is made up of foreigners and so called ”ethnic Germans” who migrated from eastern European countries to Germany. While the first group is confronted with problems arising from the typical German concept of ethnicity and citizenship, the latter are entitled to a German passport immediately after crossing the border. About one half of the immigrants who entered ...

2000| Joachim R. Frick, Gert G. Wagner
Diskussionspapiere 173 / 1998

The Institutional Framework of Ethnic Inclusion and Exclusion: A Cross-National Analysis of the Earnings of Foreigners in Germany and Immigrants in Canada

The European social-welfare model differs from the North American individualistic model in the patterns, more than the overall extent, of ethnic inclusion and exclusion. Focussing on foreigners in Germany and immigrants in Canada as illustrative cases, conventional earnings decomposition analysis is extended cross-nationally to highlight institutional effects, using the German Socio-Economic Panel ...

1998| Jeffrey G. Reitz, Joachim R. Frick, Tony Calabrese, Gert G. Wagner
DIW Wochenbericht 39 / 2009

Deutschland ein Auswanderungsland?

Pro Jahr verlassen 0,8 Prozent der Bevölkerung Deutschland, das sind etwa 650 000 Personen. Das Medienecho auf diese Auswanderung ist überzogen schrill, denn die meisten Auswanderer haben bereits einen Migrationshintergrund und setzen ihre Migration fort oder kehren in ihre Heimatländer zurück. Zudem zieht ein beachtlicher Teil der Auswanderer nach Österreich und in die Schweiz um, von wo aus eine ...

2009| Marcel Erlinghagen, Tim Stegmann, Gert G. Wagner
Weekly Report 2 / 2008

German Emigration: Not a Permanent Loss of University Graduates

In 2006 about 155 000 Germans left their country - more than ever before apart from the postwar wave of emigration in the 1950s. However, many recent German emigrants return to their home country. Although the question of why this rise has occurred is now arousing much attention from the general public and in research, comprehensive analyses have not so far been possible owing to the lack of an adequate ...

2008| Claudia Diehl, Steffen Mau, Jürgen Schupp
DIW Wochenbericht 5 / 2008

Auswanderung von Deutschen: kein dauerhafter Verlust von Hochschulabsolventen

Im Jahr 2006 haben etwa 155 000 Deutsche ihr Land verlassen - mehr als je zuvor, sieht man einmal von der Auswanderungswelle der Nachkriegszeit in den 50er Jahren ab. Allerdings kehren auch viele Deutsche in ihre Heimat zurück. Obwohl die Frage nach den Ursachen für diesen Anstieg mittlerweile in das Blickfeld einer breiten Öffentlichkeit sowie der Wissenschaft gerückt ist, scheiterten umfassende Analysen ...

2008| Claudia Diehl, Steffen Mau, Jürgen Schupp
DIW Wochenbericht 19 / 2007

Migration und Geld: Überweisungen aus Deutschland ins Heimatland erheblich

Weltweit erreichen Überweisungen von Migranten in ihr Heimatland (Remittances) ein Ausmaß, das die offizielle Entwicklungshilfe übersteigt. Nach Angaben der Weltbank ist Deutschland mit mehr als 10 Mrd. US-Dollar im Jahr 2004 eines der bedeutendsten Herkunftsländer. Aus der Sicht der Empfängerländer spielen Remittances häufig eine große gesamtwirtschaftliche Rolle. Die Motive von in Deutschland lebenden ...

2007| Elke Holst, Mechthild Schrooten
DIW Wochenbericht 22 / 2006

Netzwerke sind bei der Stellenfindung von Migranten bedeutend

In Deutschland sind Migranten weit überdurchschnittlich von Arbeitslosigkeit betroffen. Wenn darüber nachgedacht wird, wie diese Gruppe von Arbeitslosen bei der Arbeitssuche unterstützt werden kann, ist es hilfreich, sich mit der Stellenfindung von Migranten detailliert zu beschäftigen. Analysen auf der Basis der Daten des vom DIW Berlin in Zusammenarbeit mit Infratest Sozialforschung erhobenen Sozio-oekonomischen ...

2006| Anita I. Drever, C. Katharina Spieß
DIW Wochenbericht 5 / 2005

Einkommensarmut bei Zuwanderern überdurchschnittlich gestiegen: Armut häufig mit Unterversorgung in anderen Lebensbereichen gekoppelt

Die ökonomische Lage der in Deutschland lebenden Bevölkerung mit Migrationshintergrund hat sich von 1998 bis 2003 relativ verschlechtert; unter den Zuwanderern ist der Anteil der in Armut Lebenden überdurchschnittlich gestiegen. Besonders hoch ist die Betroffenheit von Armut bei den Älteren und Jüngeren. Das vom DIW Berlin in Zusammenarbeit mit Infratest Sozialforschung erhobene Soziooekonomische Panel ...

2005| Ingrid Tucci, Gert G. Wagner
298 Ergebnisse, ab 281
keyboard_arrow_up