Nachrichten

4234 Ergebnisse, ab 4201
Pressemitteilung

Löhne in Ostdeutschland: Anpassung an westdeutsches Niveau erst auf lange Sicht. DIW Berlin fordert Aussetzung der Lohnanpassung im öffentlichen Dienst

Das Lohnniveau in Ostdeutschland liegt noch weit unter dem westdeutschen Niveau. Zwar ist nach den geltenden Tarifverträgen die Lohnanpassung weit vorangeschritten, doch spiegeln diese Verträge nicht den tatsächlichen Stand der Lohnanpassung wider. Die Effektivlöhne bleiben in Ostdeutschland hinter den westdeutschen zurück. Gegenwärtig erhalten die ostdeutschen Arbeitnehmer drei Viertel der Effektivlöhne ...

13.06.2001
Pressemitteilung

Deutsche Sprachfähigkeit und Umgangssprache von Zuwanderern: DIW Berlin fordert mehr Sprachkurse

Über acht Millionen erwachsene Zuwanderer (ausländische Zuwanderer und Aussiedler) leben in Deutschland. Etwa ein Drittel von ihnen gibt an, nicht gut Deutsch zu sprechen. Von den ausländischen Zuwanderern sind es 40 %, von den Aussiedlern immerhin ein Viertel. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in seinem Wochenbericht 24/2001, in dem die aktuellen Daten seiner Erhebung Sozio-oekonomisches Panel ...

13.06.2001
Pressemitteilung

US-Wirtschaft im Abschwung: Wirtschaftspolitik steuert massiv gegen.DIW Berlin bezeichnet Geldpolitik der Fed als beispielhaft

Der entschlossen expansive Kurs der US-amerikanischen Wirtschaftspolitik lässt erwarten, dass die kräftige konjunkturelle Abkühlung in den USA nicht in eine Rezession mündet, sondern noch in diesem Jahr rasch und zügig überwunden werden kann. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht 23/2001. Besonders der wachstums- und beschäftigungsorientierte Kurs der Fed sorgt für ...

07.06.2001
Pressemitteilung

Wohnungsmarkt in Russland: Enttäuschende Bilanz

Mit der Transformation in Russland hat sich die Wohnraumversorgung kaum verbessert. Der Wohnraumbestand stieg in den 90er Jahren zwar um 13,8% auf 2 761 Mill. m2. Doch gleichzeitig wuchs auch die Zahl der Haushalte (heimkehrende Soldaten, steigende Scheidungsraten u.a.). Verlässliche Zahlen von Wohnungssuchenden gibt es nicht mehr, da die Wohnungszuteilung in vielen Regionen praktisch eingestellt wurde. ...

30.05.2001
Pressemitteilung

Reform der Erbschaftsteuer notwendig

Das DIW Berlin hat einen Vorschlag zur Neugestaltung der Erbschaftsteuer vorgestellt. In seinem aktuellen Wochenbericht 22/2001 belegt das Institut, dass die öffentlichen Haushalte durch die Reform mit einem Mehraufkommen von bis zu 2,5 Mrd. DM rechnen könnten.

30.05.2001
Pressemitteilung

Industrieproduktion in Deutschland: Impulse für die Konjunkturentwicklung nicht zu erwartenDIW Berlin erwartet Stagnation in diesem Jahr

Nach einem Rekordwachstum der Industrieproduktion von 7,5% im vergangenen Jahr erwartet das DIW Berlin für das Jahr 2001 Stagnation in diesem Bereich. In seinem aktuellen Wochenbericht 21/2001 kommt das Institut zu dem Ergebnis, dass sich die Auslastung der Produktion aber nur geringfügig abschwächen wird, da das sehr hohe Produktionsniveau gehalten werden kann. Das DIW Berlin rechnet noch in diesem ...

23.05.2001
Pressemitteilung

Starker Rückgang bei NebenerwerbstätigkeitDIW Berlin: Umschichtung zugunsten geringfügiger Alleinbeschäftigung

Die Zahl der Nebenerwerbstätigen ist von 1998 bis 2000 um rund 800 000 Personen auf 2,2 Millionen zurückgegangen. 1999 wurde die Sozialversicherungspflicht für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse eingeführt. Die Zahl der geringfügig Alleinbeschäftigten hat im gleichen Zeitraum um 300 000 Personen auf etwa 4,7 Millionen zugenommen. Dies belegen Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), die das ...

23.05.2001
Pressemitteilung

Keine Belebung der Konsumnachfrage: Preisauftrieb dämpft Effekte der SteuerreformDie ersten Ergebnisse der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung für die Bundesrepublik Deutschland für das erste Quartal ...

Im ersten Quartal 2001 übertraf das reale Bruttoinlandsprodukt das Niveau vom Vorquartal um 0,5%. Gegenüber dem Vorjahr stieg es um 1,8%. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht 20/2001. Besonders bei der Betrachtung der gesamtwirtschaftlichen Bruttowertschöpfung wird deutlich, dass die konjunkturelle Dynamik merklich schwächer geworden ist. Die realen Konsumausgaben ...

16.05.2001
Pressemitteilung

Solidarpakt II und Infrastruktur in Ostdeutschland:Förderung muss bestehen bleiben

In seinem Gutachten für das Bundesfinanzministerium beziffert das DIW Berlin den Nachholbedarf der ostdeutschen Länder und Gemeinden an öffentlichen Investitionen mit 157 Mrd. DM. Die wichtigsten Aussagen und Zahlen des Gutachtens sind im aktuellen DIW-Wochenbericht 20/2001 dargestellt. Die derzeitige Debatte um den Solidarpakt II zeigt, wie wichtig es war, den Nachholbedarf nochmals genau zu ermitteln ...

16.05.2001
Pressemitteilung

Zum Gutachten des DIW Berlin Infrastruktureller Nachholbedarf für das Bundesfinanzministerium

In einer jüngst für das Bundesfinanzministerium angefertigten Expertise hat das DIW Berlin den Nachholbedarf der ostdeutschen Länder und Gemeinden an öffentlichen Investitionen mit 157 Mrd. DM beziffert. Bezogen auf die finanzschwachen westdeutschen Länder ergeben sich 118 Mrd. DM, für Berlin 39 Mrd. DM.

07.05.2001
Pressemitteilung

Gemeindefinanzen Brandenburg: Stabilisierung auf niedrigem NiveauDIW Berlin: Stärkung der größeren Kommunen notwendig

Seit 1995 sind die Einnahmen der brandenburgischen Gemeinden um 10% auf 3798 DM je Einwohner gesunken. Die Ausgaben der Brandenburger Kommunen gingen seit 1995 ebenfalls um 10% zurück. Besonders stark wurden die Personalausgaben gekürzt - seit 1992 hat sich die Zahl der Kommunalbediensteten in Brandenburg um weit mehr als die Hälfte reduziert. Das DIW Berlin bezeichnet in seinem aktuellen Wochenbericht ...

02.05.2001
Pressemitteilung

DIW Berlin zur Wachstumsprognose der Bundesregierung

Stellungnahme von Gustav- A. Horn, DIW Berlin, Leiter der Abteilung Konjunktur, zu der neuen Wachstumsprognose der Bundesregierung.

27.04.2001
Pressemitteilung

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2001

KURZFASSUNGWeltkonjunktur kühlt sich abDie weltwirtschaftliche Expansion hat sich seit Mitte 2000 deutlich verlangsamt. Damit ging eine Phase außerordentlich hoher Dynamik zu Ende. Verantwortlich war zum einen der Anstieg der Ölpreise, der die wirtschaftliche Aktivität dämpfte. Zum anderen bremste die Geldpolitik mit dem Ziel, das bis zur Jahresmitte hohe konjunkturelle Tempo zu verringern und so einer ...

10.04.2001
Pressemitteilung

DIW-Forschungsdirektorin den Statistischen Beirat berufen

Professor Gert. G. Wagner, Forschungsdirektor im DIW Berlin, ist vom Präsidenten des Statistischen Bundesamtes, Johann Hahlen, in den Statistischen Beirat berufen worden.

09.04.2001
Pressemitteilung

Risikostrukturausgleich könnte kurzfristig verbessert werdenDIW Berlin: Geplanter Kompromiß ist gefährlicher Irrweg

Die Eckpunkte der vom Bundesgesundheitsministerium geplanten Reform des Risikostrukturausgleichs (RSA) werden vom DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht scharf kritisiert. Der Mindestbeitragssatz von 12,5% ab 1.1.2002 wird den Wettbewerb zwischen den gesetzlichen Krankenkassen (GKV) nachhaltig schädigen, da dadurch der einzige echte Wettbewerbsparameter, der Beitragssatz, seine Wirksamkeit einbüßt. ...

04.04.2001
Pressemitteilung

Ökologische Steuerreform weiterentwickelnDIW Berlin zieht Zwischenbilanz der ökologischen Steuerreform in Deutschland

Rückläufige CO2-Emissionen, gekoppelt mit Beschäftigungsgewinnen und geringen Wirkungen auf das Wirtschaftswachstum - so lautet die Zwischenbilanz des DIW Berlin für die ökologische Steuerreform in Deutschland. Im aktuellen Wochenbericht betont das Institut, dass die ökologische Steuerreform eine größere Rolle im Klimaschutz spielen könnte. Dazu müssten allerdings Schwächen des bisherigen Konzepts ...

04.04.2001
Pressemitteilung

Privathaushalte als Arbeitgeber: Beschäftigungseffekte geringDIW Berlin fordert Abschaffung des Dienstmädchenprivilegs

Mehr als 4 Millionen private Haushalte in Deutschland beschäftigen regelmäßig oder gelegentlich Haushaltshilfen, doch dominiert dabei die vollständig sozialversicherungsfreie Beschäftigung, insbesondere die Honorartätigkeit und Schwarzarbeit. In seinem aktuellen Wochenbericht berichtet das DIW Berlin, dass nur 38.000 Erwerbstätige bei Privathaushalten uneingeschränkt sozialver-sicherungspflichtig sind. ...

28.03.2001
Pressemitteilung

Kein kräftiger Aufschwung in SichtDIW Berlin stellt die Grundlinien der Wirtschaftsentwicklung in Berlin 2000/2001 vor

Im letzten Jahr konnte die Berliner Wirtschaft seit längerer Zeit ihre Leistung wieder ausweiten. Der Anstieg war aber deutlich geringer als in der gesamten deutschen Wirtschaft. Für 2001 ist mit einer Fortsetzung des nur verhaltenen Wirtschafts-wachstums zu rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt das DIW Berlin in seinem aktuellen Wochenbericht. Die allgemeine Abschwächung der Konjunktur macht sich auch ...

28.03.2001
Pressemitteilung

Die Einwohnerwertung der Stadtstaaten im Länderfinanzausgleich: mehr als gerechtfertigtDIW Berlin: Bestehende Regelung kann nur Untergrenze sein

In der Diskussion um die Neuregelung des Länderfinanzausgleichs hat das DIW Berlin die höhere Einwohnerwertung der Stadtstaaten bestätigt. Im aktuellen Wochenbericht kommt es zu dem Ergebnis, dass die bestehende Regelung - die Gewichtung der Einwohner der Stadtstaaten mit dem Faktor 1,35 - lediglich als Untergrenze zu interpretieren sei. Gerechtfertigt wäre vielmehr eine Gewichtung von 1,4 oder auch ...

14.03.2001
Pressemitteilung

Privater Konsum in Deutschland: Dämpfung durch Ölverteuerung nach der Jahresmitte 2000 DIW Berlin: Trotz Steuerreform Belebungim Jahre 2001 gefährdet

Der private Konsum in Deutschland hat im vergangenen Jahr verlangsamt zugenommen. Besonders in der zweiten Jahreshälfte 2000 war die Kauftätigkeit der Deutschen gebremst - das Jahresergebnis weist deshalb nur einen realen Anstieg um 1,6 % aus. Die Gründe: schwächere Einkommensimpulse aufgrund der zurückhaltenden Lohnabschlüsse und die Belastung der privaten Haushaltsbudgets durch die enormen Ölpre ...

14.03.2001
4234 Ergebnisse, ab 4201