Direkt zum Inhalt

DIW Wochenbericht

close
Gehe zur Seite
remove add
10787 Ergebnisse, ab 21
DIW Wochenbericht 50 / 2021

Grunderbe und Vermögensteuern können die Vermögensungleichheit verringern

In Deutschland sind die Vermögen sehr ungleich verteilt. Um die hohe Ungleichheit langfristig zu reduzieren, könnte die neue Bundesregierung das Wohneigentum, die ergänzende Altersvorsorge und sonstiges Vorsorgesparen stärker fördern. Deutlich schneller und effektiver könnte ein Grunderbe die Vermögensungleichheit senken. In diesem Bericht wird ein Grunderbe von bis zu 20 000 Euro simuliert, das an ...

2021| Stefan Bach
DIW Wochenbericht 50 / 2021

Ganzes Heft

2021
DIW Wochenbericht 49 / 2021

Türkei: Erdoğans Schwanengesang? Kommentar

2021| Alexander Kriwoluzky, Gökhan Ider
DIW Wochenbericht 49 / 2021

Qualitätsverbesserung des Preisindexes dürfte die Glaubwürdigkeit der EZB stärken: Interview

2021| Geraldine Dany-Knedlik, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 49 / 2021

Berücksichtigung von selbstgenutztem Wohnen im Preisindex kann Glaubwürdigkeit der EZB stärken

Die Kosten für selbst genutztes Wohneigentum stellen einen beachtlichen Ausgabeposten für die privaten Haushalte dar. Steigen sie, steigt auch die gefühlte Inflation. In der Inflationsmessung der EZB spielen sie für den Euroraum bisher aber keine Rolle. Dies ist aus zwei Gründen problematisch: Zum einen stützt die Geldpolitik im Euroraum sich somit nicht auf eine umfassende Abbildung der Preisentwicklung. ...

2021| Geraldine Dany-Knedlik, Andrea Papadia
DIW Wochenbericht 49 / 2021

Ganzes Heft

2021
DIW Wochenbericht 48 / 2021

Ampel-Pläne lassen auf fortschrittliche Klimapolitik hoffen: Kommentar

2021| Claudia Kemfert
DIW Wochenbericht 48 / 2021

Es braucht Aufklärung, damit mehr Menschen mit Künstlicher Intelligenz arbeiten können: Interview

2021| Alexandra Fedorets, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 48 / 2021

Künstliche Intelligenz in Deutschland: Erwerbstätige wissen oft nicht, dass sie mit KI-basierten Systemen arbeiten

Der Begriff der Künstlichen Intelligenz (KI) bleibt im Arbeitsalltag für Erwerbstätige oftmals undurchschaubar. Das zeigt eine Auswertung der Verbreitung von KI in der Arbeitswelt in Deutschland mithilfe des neuen Datenmoduls des SOEP-IS zum Thema Digitalisierung. Fragt man die Erwerbstätigen direkt nach der Nutzung von digitalen Systemen mit „Künstlicher Intelligenz“, geben rund 20 Prozent an, solche ...

2021| Oliver Giering, Alexandra Fedorets, Jule Adriaans, Stefan Kirchner
DIW Wochenbericht 48 / 2021

Ganzes Heft

2021
DIW Wochenbericht 47 / 2021

Zukunftsinvestitionen – Am Geld wird es nicht scheitern: Kommentar

2021| Marcel Fratzscher
DIW Wochenbericht 47 / 2021

Kernkraft ist keine Option für Klimaschutz oder Nachhaltigkeit: Interview

2021| Christian von Hirschhausen, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 47 / 2021

Atomwende: Abschaltung von Kernkraftwerken eröffnet Perspektiven für die Endlagersuche

Mit der Abschaltung der verbleibenden sechs Kernkraftwerke geht die kommerzielle Nutzung zur Stromerzeugung in Deutschland 2022 zu Ende. Angesichts ausreichender Kapazitäten – 2020 exportierte die deutsche Stromwirtschaft mit 20 Terawattstunden ungefähr vier Prozent ihrer Stromproduktion – und der Einbindung in das europäische Stromsystem sind keine Beeinträchtigungen der Versorgungssicherheit zu befürchten. ...

2021| Mario Kendziorski, Claudia Kemfert, Fabian Präger, Christian von Hirschhausen, Robin Sogalla, Björn Steigerwald, Ben Wealer, Richard Weinhold, Christoph Weyhing
DIW Wochenbericht 47 / 2021

Ganzes Heft

2021
DIW Wochenbericht 46 / 2021

Junge Forschende sollten lernen, ihre Arbeit besser zu verkaufen: Kommentar

2021| Peter Haan, Dorothea Kübler
DIW Wochenbericht 46 / 2021

Die sinkende Ungleichheit in Krisenzeiten ist zum Teil politisch erwünscht: Interview

2021| Geraldine Dany-Knedlik, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 46 / 2021

Einkommensungleichheit in Deutschland sinkt in Krisenzeiten temporär

Erstmals untersucht die vorliegende Studie, wie sich die Einkommensungleichheit in Deutschland mit den Konjunkturzyklen in den vergangenen 40 Jahren verändert hat. Diese temporären Änderungen sind vor allem deswegen wichtig, weil sie entscheidend für eine wirksame und zielgerichtete Ausgestaltung struktureller Umverteilungsmaßnahmen und stabilisierender Wirtschaftspolitik sind. Es zeigt sich, dass ...

2021| Geraldine Dany-Knedlik, Alexander Kriwoluzky
DIW Wochenbericht 46 / 2021

Ganzes Heft

2021
DIW Wochenbericht 45 / 2021

Zwölf Euro allein reichen nicht, um den Mindestlohn zu reformieren: Kommentar

2021| Alexandra Fedorets
DIW Wochenbericht 45 / 2021

Schulen sollten versuchen, Eltern aller Bildungsgruppen für Schulgremien zu gewinnen: Interview

2021| Jan Marcus, Erich Wittenberg
10787 Ergebnisse, ab 21
keyboard_arrow_up