Direkt zum Inhalt

Publikationssuche

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
136 Ergebnisse, ab 1
  • DIW Wochenbericht 26 / 2023

    Chinesische Kredite nach Afrika unterscheiden sich von westlichen Entwicklungskrediten

    China hat in den letzten 20 Jahren auffällig viele Kredite an afrikanische Länder vergeben. Neue Kreditdaten zeigen, dass chinesische Kredite im Vergleich zu westlichen, multilateralen Krediten relativ teuer, nicht so langfristig, tendenziell stärker besichert und bezogen auf die Volumina im Zeitverlauf volatiler sind. Damit dürften westliche Kredite im Allgemeinen eher im volkswirtschaftlichen Interesse ...

    2023| Lorenz Meister, Lukas Menkhoff, Annika Westen
  • DIW Wochenbericht 13 / 2023

    Homeoffice erleichtert den Einstieg in den Aktienmarkt

    Das Jahr 2020 war durch eine sprunghafte Zunahme der Teilnahme von Privatpersonen am Aktienmarkt gekennzeichnet. Parallel waren auch deutlich mehr Erwerbstätige im Homeoffice. Tatsächlich ist die Nutzung von Homeoffice eine robuste Bestimmungsgröße für Aktienbesitz und erklärt einen Teil des Anstiegs im Jahr 2020. Vom Homeoffice profitieren in dieser Hinsicht vor allem Personen ohne Kinder im Haushalt. ...

    2023| Lorenz Meister, Lukas Menkhoff
  • DIW Wochenbericht 12 / 2023

    Sechs Wege aus der riskanten Rohstoffabhängigkeit: Kommentar

    2023| Lukas Menkhoff
  • DIW Wochenbericht 50 / 2022

    Deutschland kann seine Versorgungssicherheit bei mineralischen Rohstoffimporten erhöhen

    Bei der Versorgung mit Rohstoffen hängt die deutsche Volkswirtschaft zu über 90 Prozent von Importen ab. Viele dieser Rohstoffimporte stammen aus nur wenigen Förderländern. Häufig sind diese Länder wenig demokratisch verfasst. Insofern sind die Lieferrisiken teilweise extrem hoch, auch bei mineralischen Rohstoffen, darunter Seltene Erden, Lithium und Magnesium. Um die Sicherheit von Rohstoffimporten ...

    2022| Lukas Menkhoff, Marius Zeevaert
  • DIW Wochenbericht 37 / 2022

    Konsumkredite: Viele Menschen kennen ihre Zinsen nicht – Kostendarstellung beeinflusst Kreditaufnahme

    In Deutschland addieren sich die Konsumschulden der Haushalte auf ein Volumen in dreistelliger Milliardenhöhe und zeichnen sich durch sehr unterschiedliche Zinskosten aus. Viele Menschen kennen jedoch die Konditionen ihrer eigenen Kredite für Konsumzwecke nicht. Der vorliegende Bericht analysiert neue Umfragedaten zu Kenntnissen über typische Konsumschulden wie Dispo- und Konsumentenkredite. Frauen ...

    2022| Antonia Gipp, Jana Hamdan, Lukas Menkhoff
  • DIW Wochenbericht 5 / 2022

    Endlich handelt die BaFin beim antizyklischen Kapitalpuffer für Banken: Kommentar

    2022| Lukas Menkhoff
  • DIW Wochenbericht 38 / 2021

    Ökonomische Bildung in Schulen — aktuell in Deutschland ein Flickenteppich: Interview

    2021| Lukas Menkhoff, Erich Wittenberg
  • DIW Wochenbericht 38 / 2021

    Maßnahmen zur finanziellen Bildung wirken – Deutschland sollte nationale Strategie für finanzielle Bildung entwickeln

    Die OECD empfiehlt die Implementierung nationaler Strategien für finanzielle Bildung. Auch viele weitere Länder, wie China und Indien, verfügen inzwischen über entsprechende Strategien, nicht hingegen Deutschland. Der stärkste Grund für eine ablehnende Haltung ist die Hypothese mangelnder Wirksamkeit von finanziellen Bildungsinterventionen. Diese Hypothese wird hier anhand aller verfügbaren, randomisierten ...

    2021| Tim Kaiser, Lukas Menkhoff
  • DIW Wochenbericht 31 / 2021

    Restriktive US-Handelspolitik wirkt signifikant negativ auf Finanzmärkte

    Mit ihrer America-First-Strategie hat sich die letzte US-Regierung von einer international ausgerichteten Handelspolitik abgewendet. Sie versuchte, ihre Interessen, gerade gegenüber China, mit bilateralen und meist restriktiven Maßnahmen, wie Importzöllen, durchzusetzen. Der Beitrag zeigt, dass die Kosten einer solchen Strategie immens sind, jedenfalls in der hier mittelfristig angelegten Analyse. ...

    2021| Lukas Boer, Lukas Menkhoff, Malte Rieth
  • DIW Wochenbericht 22 / 2020

    Mobile Money treibt finanzielle Entwicklung Afrikas voran

    Mit Hilfe von Mobile Money können Finanztransaktionen über ein Handy getätigt werden. Auch in armen Gegenden Afrikas besitzt fast jeder ein Mobiltelefon. Mobile Money könnte dafür sorgen, dass niemand mehr von Finanzdienstleistungen ausgeschlossen bleibt, und so zum wirtschaftlichen Wachs-tum des Kontinents beitragen. Tatsächlich zeigen vom DIW Berlin erhobene Daten aus Afrika, dass Mobile Money weniger ...

    2020| Katharina Lehmann-Uschner, Lukas Menkhoff
136 Ergebnisse, ab 1
keyboard_arrow_up