Publikationssuche

clear
90 Ergebnisse, ab 21
DIW Wochenbericht 35 / 2004

Programm "Lernende Regionen" findet unterschiedliche Wirtschafts- und Arbeitsmarktsituationen vor

Mittelfristigen Prognosen zufolge wird Deutschland in den nächsten Jahrzehnten mit einer alternden Bevölkerung und stark schrumpfenden Einwohnerzahl konfrontiert sein. Zugleich besteht die Gefahr einer Stagnation des Qualifikationsniveaus. Um die Innovationsfähigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft sichern zu können, sind verschiedene Politikbereiche gefordert. In der Bildungspolitik erlangte das Konzept ...

2004| Kornelia Hagen
DIW Wochenbericht 18 / 1992

Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaften in den neuen Bundesländern: eine Situationsbeschreibung

Der Anpassungsprozeß in Ostdeutschland kommt äußerst langsam voran, die Folgen offenbaren sich besonders deutlich am Arbeitsmarkt: So gab es Ende 1991 etwas mehr als eine Million Arbeitslose. Ohne den umfassenden Einsatz arbeitsmarktpolitischer Instrumente wäre der Arbeitsmarkt vermutlich mit weiteren zwei Millionen Arbeitslosen belastet worden. Auch die Aussichten für die nächsten Jahre sind alles ...

1992| Kornelia Hagen, Erika Schulz
DIW Wochenbericht 50 / 1988

Aspekte der Sozialhilfe in der Bundesrepublik Deutschland

Die Sozialhilfe ist das ,letzte Netz' des sozialen Sicherungssystems. Einen Anspruch hat nach den Kriterien des Bundessozialhilfegesetzes (BSHG)I derjenige, der nicht in der Lage ist, aus eigener Kraft seinen Lebensunterhalt zu bestreiten oder sich in besonderen Lebenslagen selbst zu helfen. Die Träger der Sozialhilfe, besonders die Gemeinden, klagen über die steigende Belastung ihrer Etats durch die ...

1988| Kornelia Hagen, Volker Meinhardt
DIW Wochenbericht 22 / 1987

Qualifikationsstruktur des Arbeitskräftepotentials und Qualifikationsbedarf in Berlin (West)

Im Zuge der Anstrengungen zur Modernisierung der Berliner Wirtschaft kam es in den vergangenen zwei Jahren zu einer Ausweitung der Beschäftigung in der Industrie wie auch in den meisten anderen Bereichen der Berliner Wirtschaft. Die Arbeitslosigkeit hat sich indes nicht verringert. Aus den Unternehmen mehren sich Hinweise, daß bestimmte Qualifikationen auf dem Berliner Arbeitsmarkt fehlen. Um detaillierte ...

1987| Karl Brenke, Kornelia Hagen, Ingo Pfeiffer
DIW Wochenbericht 44 / 1983

Finanzielle Verflechtung zwischen Berlin (West) und dem Bundesgebiet: eine Untersuchung für die Jahre 1965 bis 1980

Berlin (West) ist nahezu vollständig in das Finanz- und Wirtschaftssystem der Bundesrepublik integriert. in diesem Rahmen erhält die Stadt von den öffentlichen Haushalten im Bundesgebiet umfangreiche finanzielle Hilfen, die in starkem Maße zur Einkommensbildung beitragen. Das verfügbare Einkommen wird indes nicht nur innerhalb des Gemeinwesens, sondern auch zu Güterkäufen und zur Vermögensbildung außerhalb ...

1983| Kornelia Hagen, Kurt Hornschild
DIW Wochenbericht 47 / 1982

Staatliche soziale Leistungen in Berlin (West) seit 1975

1982| Kornelia Hagen
Weekly Report 20 / 2010

Nutritional Labeling Today: What Consumers Want - and What They Understand

Findings from consumer surveys and studies about nutritional labeling tend to be hard to compare, because the methodologies they use and questions they address are quite varied. Nevertheless, by evaluating these studies, we can obtain a good overview of existing nutritional labeling systems and consumer preferences. The present background article offers an overview of the studies frequently cited in ...

2010| Kornelia Hagen
Weekly Report 19 / 2010

Nutritional Information: Traffic Light Labelling Is the Best Way to Reach Consumers

More than half of German adults are overweight. Those most often affected include the elderly, poor, and individuals with poor education. Yet is overweight an issue that economists should address? Poor nutrition and lack of exercise play a major role in widespread diseases. One third of total health care expenditures are devoted to illnesses related to overweight. This is just one of the reasons why ...

2010| Kornelia Hagen
90 Ergebnisse, ab 21