DIW Berlin: Publikationssuche

Publikationssuche

clear
25 Ergebnisse, ab 1
DIW Wochenbericht 25 / 2018

Ausbau der deutschen Grundbreitbandversorgung: Lehren aus der Vergangenheit mahnen zur Besonnenheit

In Deutschland wurde der Ausbau der digitalen Infrastruktur in den vergangenen Jahren mit öffentlichen Geldern in beträchlichem Umfang gefördert, um die „digitale Lücke“ zwischen Ballungsgebieten und ländlichen Räumen zu schließen. Da weitere Förderungen in Milliardenhöhe bevorstehen, lohnt ein Blick auf die Wirkung früherer Förderprogramme. Am Beispiel Niedersachsens und Bayerns wird hier gezeigt

2018| Tomaso Duso, Mattia Nardotto, Jo Seldeslachts
DIW Wochenbericht 25 / 2018

Deutschland muss seine Digitalstrategie überdenken, um den Anschluss nicht zu verlieren: Editorial

2018| Tomaso Duso, Pio Baake, Yann Girard, Anselm Mattes, Claus Michelsen, Mattia Nardotto, Jo Seldeslachts, Slobodan Sudaric
DIW Wochenbericht 30 / 2017

Veränderungen bei gemeinsamen Eigentümerstrukturen deutscher Unternehmen

Die Eigentümerstrukturen börsennotierter deutscher Unternehmen haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Von besonderem Interesse ist dabei das Phänomen der gemeinsamen Eigentümerstrukturen, das international mit dem Begriff "Common Ownership" bezeichnet wird. Dabei werden Unternehmen, die auf denselben Gütermärkten miteinander im Wettbewerb stehen, von denselben Investoren gehalten. In

2017| Jo Seldeslachts, Melissa Newham, Albert Banal-Estanol
DIW Wochenbericht 15 / 2016

EU-Wettbewerbspolitik fördert Investitionen in den Energiesektoren

Der Energiesektor zeichnet sich durch den Bedarf an kapitalintensiven Investitionen in Infrastruktur aus – vor allem in der Stromerzeugung und der Gasgewinnung, aber auch in der Energieübertragung und -verteilung. Sowohl die Marktstrukturen als auch der Grad an Wettbewerb und Regulierung sind Schlüsselfaktoren bei der Bestimmung der Investitionsanreize für Unternehmen. Dennoch sind die empirischen

2016| Tomaso Duso, Jo Seldeslachts, Florian Szücs
DIW Wochenbericht 10 / 2016

Mandanten von Anwälten wollen kein Stundenhonorar

Wir analysieren die Vertragswahl von Mandanten bei Auktionen, in denen niederländische Anwaltskanzleien um Fälle konkurrieren. Dabei können Anwälte Angebote mit der von ihnen bevorzugten Honorarregelung einreichen. Die Untersuchung bietet eindeutige Belege dafür, dass Angebote mit Stundenhonorar jene sind, die von den Mandanten am seltensten ausgewählt werden. Unsere Ergebnisse widersprechen dem W

2016| Jo Seldeslachts
DIW Economic Bulletin 30 / 2017

Changes in Common Ownership of German Companies

Ownership of publicly listed German companies has undergone significant changes in recent years. The aim of this report is to document these trends since 2007 and analyze the extent to which firms that compete in the same product market are owned by the same investors, which is known as common ownership. We show that some large foreign institutional investors have overtaken domestic investors and

2017| Jo Seldeslachts, Melissa Newham, Albert Banal-Estanol
DIW Economic Bulletin 26/27 / 2016

Paying by the Hour: The Least Appealing Option for Clients of Lawyers

In this study, we analyze a client’s choice of contract in auctions where Dutch law firms compete for cases. The distinguishing feature is that lawyers may submit bids with any fee arrangement they wish. We find robust evidence that bids offering hourly rates are less attractive to clients. Our findings tentatively contradict lawyers’ often-made argument that hourly rates are in a client’s best

2016| Jo Seldeslachts
25 Ergebnisse, ab 1