Dossier CO2-Bepreisung

Emissionshandel oder CO2-Abgabe?

Die Klimaschutzdebatte konzentriert sich derzeit darauf, wie der Ausstoß von Treibhausgasen politisch und ökonomisch am effektivsten gesenkt werden kann. Immer mehr in den Fokus rückt dabei eine verstärkte Bepreisung von Kohlendioxid (CO2), vor allem im Verkehrs- und Gebäudesektor. Für die CO2-Bepreisung sind mehrere Wege denkbar: die Ausdehnung des EU-Emissionshandels, die Einführung eines Emissionshandels auf nationaler Ebene oder die Einführung einer CO2-basierten Komponente im Rahmen einer Energiesteuerreform. Das Dossier zum Thema CO2-Bepreisung behandelt vor allem die Frage, die auch im politischen Raum derzeitig am meisten diskutiert wird: Soll der Emissionshandel gestärkt oder eine CO2-Abgabe eingeführt werden?

DIW aktuell 20 / 2019

CO2-Steuer oder Ausweitung des Emissionshandels: Wie sich die Klimaziele besser ...

Die Klimaschutzdebatte konzentriert sich derzeit darauf, wie der Ausstoß von Treibhausgasen politisch und ökonomisch am effektivsten gesenkt werden kann. Immer mehr in den Fokus rückt dabei eine verstärkte Bepreisung von Kohlendioxid (CO2) für d

DIW Wochenbericht 38 / 2019

Ein CO2-Preis – aber wie? Kommentar

2019| Karsten Neuhoff
DIW aktuell 21 / 2019

Sozialverträglicher CO2-Preis: Vorschlag für einen Pro-Kopf-Bonus durch Krankenversicherungen

In Deutschland werden CO2-Abgaben als Instrument des Klimaschutzes intensiv diskutiert. Sie bergen aber die Gefahr, einkommensschwache Haushalte überdurchschnittlich zu belasten, also regressiv zu sein. Zur Abwehr solcher negativen ...

2019| Roland Ismer, Manuel Haußner, Klaus Meßerschmidt, Karsten Neuhoff
Statements

CO2-Steuer ist Mittel erster Wahl

In einem Sondergutachten hat sich der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung möglichen Reformen in der Klimapolitik gewidmet. Dazu ein Statement der DIW-Energieökonomin Claudia Kemfert:

12.07.2019| Claudia Kemfert
DIW Wochenbericht 13 / 2019

Umweltwirkungen der Ökosteuer begrenzt, CO2-Bepreisung der nächste Schritt

Im April 1999 wurde die ökologische Steuerreform eingeführt. Vor dem Hintergrund dieses 20-jährigen Jubiläums nimmt dieser Wochenbericht eine Bestandsaufnahme der umweltpolitischen Effekte der Reform vor. Aufgrund der geringen Steuersätze war di

2019| Claudia Kemfert, Wolf-Peter Schill, Nicole Wägner, Aleksandar Zaklan
Interview

"Eine CO2-Steuer soll die ökologischen Steuern weiterentwickeln": Interview mit Stefan Bach

Herr Bach, die ökologische Steuerreform verbindet umwelt- und klimapolitische Lenkungsimpulse mit Reformen des Steuer- und Abgabensystems. Sie wird am 1. April 20 Jahre alt und wurde vielfach kontrovers diskutiert. Ist sie am Ende besser als Ihr

27.03.2019| Stefan Bach
DIW Glossar

Emissionshandel

Ein Emissionshandelssystem ist ein ökonomisches Mengen-Instrument, mit dem der Ausstoß (die Emission) von umweltschädigenden Stoffen vermindert werden soll. Es wird eine Obergrenze (Cap) der gesamten Emissionen festgelegt und entsprechend viele Emissionsberechtigungen (Emissionszertifikate) an die teilnehmenden Unternehmen zugeteilt oder veräußert.

DIW Wochenbericht 10 / 2019

Klimaschutz verdient mehr als wiederholtes Koalitionsgezänk: Kommentar

2019| Karsten Neuhoff
DIW Wochenbericht 5 / 2019

Ausgestaltung des deutschen Klimaschutzgesetzes: Grundlage für eine bessere Governance-Struktur

Deutschland gelingt es trotz vieler einzelner klimapolitischer Maßnahmen nicht, seine Treibhausgasemissionen so zu senken, dass die Klimaziele für das Jahr 2020 erreicht werden. Ein Grund dafür ist das Fehlen einer konsistenten Governance- Struktu

2019| Heiner von Lüpke, Karsten Neuhoff
DIW Wochenbericht 51/52 / 2018

Ende der Welt gegen Monatsende? Muss kein Widerspruch sein: Kommentar

2018| Karsten Neuhoff
Kommentar

Einigung zum Emissionshandel: Ein wichtiger Schritt für Europa und für das Klima: Kommentar von Karsten Neuhoff

Die kürzlich erzielte Einigung von Europäischem Rat, EU-Parlament und Kommission zum Emissionshandel ist ein wichtiger Schritt für die europäische Energie- und Klimapolitik. Sie stärkt sowohl die Glaubwürdigkeit der l ..

22.11.2017| Karsten Neuhoff
Pressemitteilung

Politik muss umgehend in vier Bereichen handeln, um Emissionen im Grundstoffsektor zu senken

Grundstoffsektor kann bedeutende Rolle bei Erreichung der Klimaschutzziele spielen – Bisher werden Potentiale zur Reduzierung von CO2-Emissionen bei Grundstoffen wie Stahl und Zement zu wenig ausgeschöpft, weil kohärenter politischer

27.06.2018
Interview

"Die Einbeziehung des Konsums emissionsintensiver Grundstoffe in den Emissionshandel wäre möglich": Fünf Fragen an Karsten Neuhoff

Herr Neuhoff, bei der Produktion von Grundstoffen wie zum Beispiel Stahl, Zement oder Aluminium wird besonders viel CO2 frei. Warum gibt es für die im Rahmen des Europäischen Emissionshandels (EU ETS) entstehenden Mehrkosten ...Herr Neuho

06.07.2016
Kommentar

Brexit darf Reform des EU-Emissionshandels nicht unterbrechen: Kommentar von Jörn Richstein

Das Brexit-Referendum war ein einschneidendes Ereignis für Europa und damit auch für die europäische Energie- und Klimapolitik. Auch auf das wichtigste Instrument der Europäischen Union zur Bekämpfung des Klimawandels,

06.07.2016
Interview

"Die Transparenz bei den Emissionshandelsdaten lässt zu wünschen übrig": Sechs Fragen an Aleksandar Zaklan

Herr Zaklan, Sie haben das Verhalten von Unternehmen im europäischen Emissionshandel untersucht. Wie unterscheiden sich die Unternehmen im Umgang mit CO2-Zertifikaten?  Große Unternehmen beteiligen sich stärker am Handel, als ..

02.03.2016
Pressemitteilung

DIW Berlin: Preisverfall im Emissionshandel bedroht Europas Klimapolitik

Der Preisverfall im europäischen Emissionshandel bedroht den Erfolg und die Glaubwürdigkeit der EU-Klimapolitik, warnen Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Die Preise der Zertifikate für ...&bdq

13.03.2013