Financing Low-Carbon Transitions through Carbon Pricing and Green Bonds

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2019, S. 29-49

Dirk Heine, Willi Semmler, Mariana Mazzucato, João Paulo Braga, Michael Flaherty, Arkady Gevorkyan, Erin Hayde, Siavash Radpour

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Zur Finanzierung des Klimaschutzes verwenden Länder zunehmend eine Kombination von CO2-Bepreisung und grünen Anleihen. Dieser Artikel analysiert die Gründe für einen solchen Politikmix sowie die Interaktionseffekte dieser Instrumente. Wir modellieren die Interaktionseffekte in einem intertemporalen Modell, das sich auf Sachs (2015) bezieht und eine Lastenverteilung zwischen gegenwärtigen und zukünftigen Generationen vorsieht. Die Ausgabe von grünen Anleihen trägt dazu bei, sofortige Investitionen in den Klimaschutz und die Anpassung an den Klimawandel zu ermöglichen, und die Anleihen würden von zukünftigen Generationen so zurückgezahlt, dass diejenigen, die von geringeren zukünftigen Umweltschäden profitieren, an der Last der Finanzierung der heute unternommenen Klimaschutzmaßnahmen beteiligt sind. Wir untersuchen die Auswirkungen der Kombination von grünen Anleihen und CO2-Steuern in einem Drei-Phasen-Modell. Wir verwenden ein numerisches Lösungsverfahren, das endliche Lösungen und Phasenwechsel ermöglicht. Wir zeigen, dass grüne Anleihen besser abschneiden, wenn sie mit der CO2-Besteuerung kombiniert werden. Unsere vorgeschlagene politische Option scheint politisch machbarer zu sein als ein grüner Übergang, der ausschließlich auf CO2-Steuern basiert und für die Nachhaltigkeit der Verschuldung vorsichtiger ist als eine Klimapolitik, der zu sehr auf grüne Anleihen setzt.

To finance the transition to low-carbon economies required to mitigate climate change, countries are increasingly using a combination of carbon pricing and green bonds. This paper studies the reasoning behind such policy mixes and the economic interaction effects that result from these different policy instruments. We model these interactions using an intertemporal model, related to Sachs (2015), which proposes a burden sharing between current and future generations. The issuance of green bonds helps to enable immediate investment in climate change mitigation and adaptation, and the bonds would be repaid by future generations in such a way that those who benefit from reduced future environmental damage share in the burden of financing mitigation efforts undertaken today. We examine the effects of combining green bonds and carbon pricing in a three-phase model. We are using a numerical solution procedure which allows for finite-horizon solutions and phase changes. We show that green bonds perform better when they are combined with carbon pricing. Our proposed policy option appears to be politically more feasible than a green transition based only on carbon pricing and is more prudent for debt sustainability than a green transition that relies overly on green bonds.



JEL-Classification: E2;H6;O2;Q5
Keywords: Carbon pricing; green bonds; intergenerational burden sharing; nonlinear model predictive control
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.88.2.29