Direkt zum Inhalt

Thema Verteilung

clear
0 Filter gewählt
close
Gehe zur Seite
remove add
299 Ergebnisse, ab 1
Pressemitteilung

Hohe Energiepreise: Arme Haushalte trotz Entlastungspaketen am stärksten belastet

Studie untersucht, wie private Haushalte in Deutschland durch steigende Energiepreise belastet und durch Hilfen der Bundesregierung entlastet werden – Einkommensschwache Haushalte und Härtefälle sollten gezielter unterstützt werden Haushalte mit geringen Einkommen sind von den aktuell hohen Energiepreisen deutlich stärker betroffen als Haushalte mit hohen Einkommen – ...

26.04.2022
DIW Wochenbericht 17 / 2022

Entlastungspakete fangen nur einen Teil der höheren Energiekosten auf: Interview

2022| Stefan Bach, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 17 / 2022

Hohe Energiepreise: Ärmere Haushalte werden trotz Entlastungspaketen stärker belastet als reichere Haushalte

Durch den russischen Angriff auf die Ukraine sind die Energiepreise sprunghaft gestiegen. Bereits zuvor wurden Strom, Gas und Kraftstoffe sukzessive teurer. Die privaten Haushalte in Deutschland werden dadurch erheblich belastet. Zwei Entlastungspakete hat die Regierungskoalition dazu geschnürt. Dennoch drohen den privaten Haushalten mittelfristig reale Einkommensverluste von durchschnittlich 2,1 Prozent, ...

2022| Stefan Bach, Jakob Knautz
DIW Wochenbericht 19 / 2022

Mädchen und Jungen bekommen in Deutschland gleich viel Taschengeld

Regelmäßig belegen Studien mit Blick auf finanzielle Aspekte Unterschiede zwischen Frauen und Männern. Hinlänglich bekannt sind etwa die Gender Gaps bei Verdiensten und Renten. Dieser Wochenbericht zeigt, dass es eine Ausnahme gibt: Beim Taschengeld sind Mädchen und Jungen in Deutschland im Durchschnitt gleichgestellt. Das gilt für alle Altersgruppen von sieben bis 19 Jahren und auch dann, wenn man ...

2022| Lukas Hain, Katharina Wrohlich
DIW Wochenbericht 19 / 2022

Der nicht vorhandene Gender Gap beim Taschengeld ist eine erfreuliche Nachricht: Interview

2022| Katharina Wrohlich, Erich Wittenberg
Pressemitteilung

Wohlstand für alle – durch Grunderbe und Vermögensteuern

DIW-Berechnungen zeigen, wie ein Grunderbe die Vermögensungleichheit verringern würde – Finanzierung durch vermögensbezogene Steuern sinnvoll – Beide Komponenten zusammen würden Vermögensungleichheit gemessen am Gini-Koeffizienten um bis zu sieben Prozent senken Ein Grunderbe in Höhe von bis zu 20.000 Euro für alle 18-Jährigen und deren Finanzierung ...

15.12.2021
Medienbeitrag

Es ist Zeit, Hartz IV aus der Schmuddelecke zu holen

Dieser Gastbeitrag von Peter Haan vom DIW Berlin und Wolfgang Schroeder, Fellow am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und Professor an der Universität Kassel, ist am 30.01.2021 im Tagesspiegel erschienen. Der Bundesarbeitsminister hat in der Coronakrise alle Hände voll zu tun, um die schlimmsten wirtschaftlichen und vor allem sozialen Folgen abzufedern: Kurzarbeitergeld ...

30.01.2021| Peter Haan
Weitere Aufsätze

Die Covid-19-Pandemie und ihre Folgen aus der Geschlechterperspektive

In: Nachrichten der ARL (2021), 2, S. 36-39 | Katharina Wrohlich
DIW Wochenbericht 40 / 2021

20 Jahre Riester-Rente – Private Altersvorsorge braucht einen Neustart

Vor 20 Jahren wurde im Zuge der Rentenreform 2001 die Einführung der Riester-Rente beschlossen: Die Riester-Rente sollte ein wesentlicher Baustein des Alterssicherungssystems in Deutschland werden und das sinkende Niveau der gesetzlichen Rentenversicherung mindestens ausgleichen. Daten, die im Rahmen des Sozio-oekonomischen Panels erhoben wurden, zeigen, dass dieses Ziel bisher nicht erreicht wurde. ...

2021| Johannes Geyer, Markus M. Grabka, Peter Haan
299 Ergebnisse, ab 1
keyboard_arrow_up