DIW Berlin: Thema Rente und Vorsorge

Thema Rente und Vorsorge

clear
220 Ergebnisse, ab 31
DIW Wochenbericht 49 / 2019

Bis zu 60 Prozent aller Berechtigten nehmen Grundsicherung nicht in Anspruch: Interview

2019| Peter Haan, Erich Wittenberg
Zeitungs- und Blogbeiträge

Gesellschaft der Zukunft: was können wir gegen Altersarmut tun?

In: Xing (03.09.2019), [Online-Artikel] | Johannes Geyer
Monographien

Anstieg der Altersarmut in Deutschland: Wie wirken verschiedene Rentenreformen?

Wie wird sich die Altersarmut bis 2050 entwickeln? Welche Gruppen werden besonders stark betroffen sein? Wie könnten aktuell diskutierte Reformkonzepte wie die Altersvorsorgepflicht für Selbstständige, eine längerfristige Untergrenze für das Rentenniveau in Höhe von 48 Prozent bis 2050, das Reformkonzept zur Grundrente aus dem Koalitionsvertrag von 2018 oder in der Fassung von

Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung, 2019, 148 S. | Johannes Geyer, Hermann Buslei, Patricia Gallego-Granados, Peter Haan
Diskussionspapiere 1827 / 2019

The Role of Labor Demand in the Labor Market Effects of a Pension Reform

This paper shows that labor demand plays an important role in the labor market reactions of older women affected by pension deductions for early retirement. Based on a large representative sample of the German workforce (SIAB), we calculate the consequences of individual financial incentive changes caused by a pension reform in Germany on employment, unemployment, and partial retirement. The

2019| Johannes Geyer, Peter Haan, Svenja Lorenz, Mona Pfister, Thomas Zwick
Diskussionspapiere 1809 / 2019

Time to Care? The Effects of Retirement on Informal Care Provision

This paper analyzes the impact of a reduction in women's labor supply through retirement on their informal care provision. Using SOEP data from the years 2001- 2016 the analysis addresses fundamental endogeneity problems by applying a fuzzy regression discontinuity design. We exploit early retirement thresholds for women in the German pension system as instruments for their retirement decision. We

2019| Björn Fischer, Kai-Uwe Müller
DIW Wochenbericht 25 / 2019

Gender Pension Gaps in Europa hängen eindeutiger mit Arbeitsmärkten als mit Rentensystemen zusammen

In vielen europäischen Ländern lässt sich eine erhebliche geschlechtsspezifische Rentenlücke verzeichnen. Die Gender Pension Gaps variieren jedoch stark zwischen den Ländern. Diese länderübergreifende Studie analysiert, welche institutionellen und arbeitsmarktspezifischen Faktoren in einem Zusammenhang mit den Gender Pension Gaps stehen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Gender Pension Gaps

2019| Anna Hammerschmid, Carla Rowold
DIW Wochenbericht 25 / 2019

Die Gender Pension Gaps in Ost- und Westdeutschland sind sehr unterschiedlich: Interview

2019| Anna Hammerschmid, Erich Wittenberg
DIW Weekly Report 25 / 2019

Gender Pension Gaps in Europe Are More Explicitly Associated with Labor Markets than with Pension Systems

In many European countries, there is a substantial gender pension gap. Yet, these gaps vary strongly across countries. This cross-national study examines to what extent institutional and labor market-specific factors correlate with gender pension gaps. The findings show that the gender pension gap tends to be larger in countries with larger gender-specific differences in the employment or part

2019| Anna Hammerschmid, Carla Rowold
Weitere Aufsätze

Geschlechtsspezifische Renten- und Gesundheitsunterschiede in Deutschland, Frankreich und Dänemark

In: Klaus Hurrelmann, Heribert Karch, Christian Traxler (Hrsg.) , Jugend, Vorsorge, Finanzen : Wird das Vertrauen einer Generation verspielt?
S. 118-125
MetallRente Studie 2019
| Anna Hammerschmid, Peter Haan, Carla Rowold
DIW Wochenbericht 21/22 / 2019

Das Rentenniveau spielt eine wesentliche Rolle für das Armutsrisiko im Alter

Im Bericht werden die Auswirkungen eines zukünftig sinkenden Rentenniveaus auf das Ausmaß der Altersarmut in verschiedenen Szenarien untersucht. Das verfügbare Haushaltseinkommen wird anhand eines Querschnittes von Daten aus dem Jahr 2015 simuliert. Von sonstigen Verhaltensänderungen wird explizit abgesehen. Armut wird dabei anhand zweier üblicher Indikatoren gemessen: der Armutsrisikoquote und

2019| Hermann Buslei, Björn Fischer, Johannes Geyer, Anna Hammerschmid
220 Ergebnisse, ab 31