Thema Rente und Vorsorge

clear
790 Ergebnisse, ab 41
Forschungsprojekt

Work and disability in old age: restriction and incentives

Wir führen ein Stated-Preferences-Experiment durch, um die Auswirkungen von Anreizen im Rentensystem, der Anhebung des Rentenalters und der Einführungeines Altersteilzeitsystems durch. Wir analysieren die Präferenzen der Personen bezüglich Teilzeit- und Vollzeitbeschäftigung und über das Arbeiten nach dem Erreichen des gesetzlichen Rentenalters. Wir führen das...

Aktuelles Projekt| Staat
Monographien

Working Life and Human Capital Investment: Causal Evidence from Pension Reform

This paper presents a life-cycle model with human capital investment during working life through training and provides a novel empirical test of human capital theory. We exploit a sizable pension reform across adjacent cohorts in a regression discontinuity setting and find that an increase in working life increases training. We discuss and test further predictions regarding the relation between initial ...

Bonn: IZA, 2020, 40 S.
(Discussion Paper Series / Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit ; 12891)
| Niklas Gohl, Peter Haan, Elisabeth Kurz, Felix Weinhardt
Weitere Aufsätze

Die Rolle von Abschlägen für eine finanzielle Stabilisierung der Rentenversicherung

Mit dem bevorstehenden Renteneintritt von ca. 12 Millionen Babyboomern steht die finanzielle Stabilisierung der gesetzlichen Alterssicherung im Fokus. Vergangene Reformen können dabei als Grundlage dienen und Anhalts-punkte liefern, wie Abschläge, eine Erhöhung des Renteneintrittsalters oder Rentenkürzungen auf individuelle Renten und die finanzielle Stabilität der gesetzlichen Rentenversicherung (RV) ...

In: RVaktuell (2020), 11/12, S. 261-265 | Timm Bönke, Holger Lüthen
Weitere Aufsätze

Verknüpfung des Sozio-oekonomischen Panels mit administrativen Daten der Rentenversicherung– ein kombinierter Datensatz für Lebensverlaufsanalysen (SOEP-RV)

SOEP­RV ist eine neuartige Dateninfrastruktur, die die Umfragedaten des Sozio­oekonomischen Panels (SOEP) mit den Administrativdaten der Deutschen Rentenversicherung mithilfe der Sozialversicherungsnummer verbindet. SOEP­RV vereint so die Vorteile beider Datenquellen und bietet langfristige und genaue biographische sowie Renteninformationen auf Haushaltsebene. Das ermöglicht die Beantwortung völlig ...

In: RVaktuell (2020), 9/10, S. 229-233 | Holger Lüthen, Jan Goebel, Markus Grabka, Carsten Schröder
Weitere Aufsätze

Individuelle Nettorenditen aus der gesetzlichen und betrieblichen Altersversorgung

In einer neuen Untersuchung haben Forscher vom DIW Berlin die Nettorenditen aus der gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) und der betrieblichen Altersversorgung (bAV) für vier typisierte Fälle berechnet. Ein Ergebnis ist, dass steuer- und sozialrechtliche Regelungen zu erheblichen Unterschieden in den Nettorenditen von GRV und bAV führen.

In: Soziale Sicherheit 69 (2020), 12, S. 424-426 | Hermann Buslei, Johannes Geyer, Peter Haan
Zeitungs- und Blogbeiträge

Teufel steckt im Detail

In: Frankfurter Rundschau (17.12.2020), S. 10 | Peter Haan, Johannes Geyer
Monographien

Zur Wirkung der Grundrente und der Mütterrente auf die Altersarmut

Wiesbaden: Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Lage, 2020, 30 S.
(Arbeitspapier / Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ; 7/2020)
| Johannes Geyer, Peter Haan, Michelle Harnisch
DIW aktuell ; 56 / 2020

Rente mit 67: Nötige Weiterbildung der Beschäftigten ist kein Selbstläufer

Länger arbeiten, aber wie? Diese Frage treibt viele um, wenn es um eine Erhöhung des Renteneintrittsalters geht. Weiterbildung ist essenziell, um Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen fit zu machen für einen späteren Renteneintritt. Eine aktuelle Analyse zeigt anhand der Abschaffung der sogenannten Rente für Frauen im Jahr 1999, dass das kein Selbstläufer ist. Damals stieg das vorzeitige Renteneintrittsalter ...

2020| Guido Friebel, Niklas Gohl, Peter Haan, Felix Weinhardt
DIW Wochenbericht 46 / 2020

Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf müssen erweitert werden: Interview

2020| Björn Fischer, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 46 / 2020

Bessere Vereinbarkeit von Beruf und Pflege kann Zielkonflikt zwischen Renten- und Pflegepolitik lösen

Pflegebedürftige lassen sich bevorzugt von Angehörigen oder FreundInnen zuhause pflegen. Dieser sogenannten informellen Pflege wird auch im Gesetz Vorrang vor formeller, stationärer Pflege eingeräumt. Für viele Angehörige entsteht jedoch ein Zeitkonflikt zwischen der Pflegearbeit und ihrer Erwerbsarbeit. Dieser Bericht zeigt, dass Frauen den Übergang in den Ruhestand nutzen, um diesen Zielkonflikt ...

2020| Björn Fischer, Kai-Uwe Müller
790 Ergebnisse, ab 41
keyboard_arrow_up