DIW Berlin: Thema Rente und Vorsorge

Thema Rente und Vorsorge

clear
45 Ergebnisse, ab 1
Monographien

Unemployment Insurance Union

A European unemployment insurance scheme has gained increased attention as a new and ambitious common fiscal instrument which could be used for temporary cross-country transfers. Part of the national stabilizers composing unemployment insurance schemes would be transferred to the central level. Unemployed are then insured by both layers. When a country is hit by an asymmetric shock, it would

Society for Economic Dynamics, 40 S.
(2017 Meeting Papers ; 1340)
| Guillaume Claveres, Marius Clemens
Pressemitteilung

Arbeitsprogramm der neuen Großen Koalition: DIW Berlin sieht in vielen Bereichen Nachbesserungsbedarf

In wichtigen Bereichen wie Steuerpolitik, Bildung und Energie muss die zukünftige Große Koalition deutlich ambitionierter sein – Reformbedarf in Deutschland wird unzureichend angepackt Deutschlands nächste Regierung wird höchstwahrscheinlich erneut eine Große Koalition. Die Ergebnisse der Sondierungen zwischen Unionsparteien und SPD, die als Basis für die

31.01.2018
Pressemitteilung

The new grand coalition’s work program: DIW Berlin says there is still much to improve

In important areas such as tax policy, education, and energy, the future grand coalition must be considerably more ambitious – The need for reform in Germany is not being addressed sufficiently Germany’s next government will most likely once again be a grand coalition. However, the results of the preliminary coalition talks between the Union parties and the SPD, which serve as a basis

31.01.2018
DIW Weekly Report 13/14 / 2018

Household Consumption and Savings Rate Depend Strongly on Employment Status, Income, and Age

On what and to what extent private households in Germany spend money varies significantly depending on employment status, income, and age. As this study based on the most current official sample survey of income and expenditure from 2013 shows, unemployed households on average spend over half of their income on basic needs such as living and food expenses while unemployed people living alone spend

2018| Karl Brenke, Jan Pfannkuche
DIW Wochenbericht 10 / 2018

Konsum und Sparquote der privaten Haushalte hängen stark vom Erwerbsstatus, Einkommen und Alter ab

Wofür und in welchem Ausmaß die privaten Haushalte in Deutschland Geld ausgeben, variiert erheblich mit dem Erwerbsstatus, Einkommen und Alter. Wie die vorliegende Studie auf Basis der aktuellen amtlichen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe aus dem Jahr 2013 zeigt, geben Arbeitslosenhaushalte mehr als die Hälfte ihres Einkommens für Grundbedürfnisse wie Wohnen und Ernährung aus, alleinstehende

2018| Karl Brenke, Jan Pfannkuche
DIW Wochenbericht 45 / 2016

Die allermeisten Selbständigen betreiben Altersvorsorge oder haben Vermögen

Bei weitem nicht alle Selbständigen (43 Prozent) waren im Jahr 2013 bei einer gesetzlichen Rentenkasse versichert. Das bedeutet aber nicht, dass die meisten Selbständigen unzureichend finanziell auf den Ruhestand vorbereitet sind. Denn von den nicht gesetzlich Versicherten verfügt mehr als die Hälfte über eine Kapitallebensversicherung oder eine private Rentenversicherung in ihrem Haushalt. Vor Ac

2016| Karl Brenke
Monographien

Eine Arbeitslosenversicherung für den Euroraum als automatischer Stabilisator

Die vorliegende Studie analysiert die makroökonomischen Stabilisierungs- und mikroökonomischen Verteilungswirkungen der Einführung einer Europäischen Arbeitslosenversicherung. Auf Grundlage dynamischer makroökonomischer Simulationen wird gezeigt, dass ein solches Transfersystem innerhalb des Euroraums – je nach Ausgestaltung – zu einer merklichen Stabilisierung der wirtschaftlichen Entwicklung

Wien: Verlag des ÖGB, 2015, 171 S.
(Sozialpolitische Studienreihe ; 18)
| Sebastian Dullien, Ferdinand Fichtner, Peter Haan, Laslo Jaeger, Max Jansen, Richard Ochmann, Erik Tomasch
DIW Wochenbericht 26 / 2015

Finanzpolitik: der richtige Mix von Steuern und Sozialabgaben hat Priorität!

Die Lage der öffentlichen Haushalte in Deutschland ist gut und wird es in diesem und im kommenden Jahr bleiben. Der Staat erwirtschaftet weiter Überschüsse; der Finanzierungssaldo wird in beiden Jahren bei 0,5 Prozent in Relation zum nominalen Bruttoinlandsprodukt liegen und auch in konjunkturbereinigter Betrachtung sind Überschüsse zu erwarten. Diese fallen allerdings nicht mehr so hoch aus wie G

2015| Kristina van Deuverden
Weitere Aufsätze

Euro Area-Wide Unemployment Insurance: Useless, Desirable, or Indispensable?

In: David Natali (Ed.) , Social Developments in the European Union 2013: Fifteenth Annual Report
S. 115-130
| Ferdinand Fichtner
Weitere Aufsätze

Le travail des seniors en Allemagne

In: Regards sur l'économie allemande 115 (2014), S. 5-16 | Karl Brenke
45 Ergebnisse, ab 1