DIW Berlin: Thema Umweltmärkte

Thema Umweltmärkte

clear
811 Ergebnisse, ab 1
Medienbeitrag

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss erneuert werden

Obwohl sich die Erneuerbaren Energien am Markt behaupten, wird ihnen auf politischer Ebene das Leben schwer gemacht. Deshalb braucht es dringend eine EEG-Version 4.0.

31.03.2020| Claudia Kemfert
Audio

11.03.2020| Wochenberichtsinterview
Pressemitteilung

Grundwasserbelastung mit Nitrat wird in fast einem Fünftel der deutschen Messstellen überschritten

Belastung in Regionen mit vorwiegend agrarwirtschaftlicher Nutzung höher als in anderen Gebieten – Grundpreise für Trinkwasser höher in Regionen mit Grenzwertüberschreitung ­– Genauere Erhebung, zentrale Erfassung und stringente Kontrolle des Düngemitteleinsatzes erforderlich Deutschlands Grundwasser weist europaweit eine der höchsten Belastungen mit

26.02.2020
Weitere Aufsätze

Klimapaket: Es bleibt noch viel zu tun!

In: ew : Magazin für Energiewirtschaft (2020), 1, S. 3 | Claudia Kemfert
DIW Weekly Report 8/9 / 2020

Nitrate Pollution of Groundwater Long Exceeding Trigger Value; Fertilization Practices Require More Transparency and Oversight

For many years now, nitrate concentrations have exceeded the trigger value of 50 milligrams per liter at nearly one-fifth of the groundwater sampling sites in Germany. Apart from impairing the ecosystem by, for example, causing eutrophication of water bodies, nitrate-polluted drinking water also damages human health; it is suspected to cause cancer. Econometric calculations using current data

2020| Greta Sundermann, Nicole Wägner, Astrid Cullmann, Christian von Hirschhausen, Claudia Kemfert
Externe referierte Aufsätze

Energy Transition Pathways to a Low-carbon Europe in 2050: the Degree of Cooperation and the Level of Decentralization

In the framework of the Paris Agreement, the European Union (EU) will have to firmly set decarbonization targets to 2050. However, the viability on these targets is an ongoing discussion. The European Commission has made several propositions for energy and climate “roadmaps”. In this regard, this paper contributes by analyzing alternative pathways derived in a unique modelling process. As part of

In: Economics of Energy and Environmental Policy 9 (2020), 1, S. 121-135 | Pedro Crespo Del Granado, Gustav Resch, Franziska Holz, Marijke Welisch, Jasper Geipel, Michael Hartner, Sebastian Forthuber, Frank Sensfuss, Luis Olmos, Christiane Bernath, Sara Lumbreras, Lukas Kranzl, Andreas Müller, Stephanie Heitel, Andrea Herbst, Charlie Wilson, Andrés Ramos
DIW aktuell 27 / 2020

Nachbesserungen beim Klimapaket richtig, aber immer noch unzureichend – CO2-Preise stärker erhöhen und Klimaprämie einführen

Im Dezember 2019 haben Bund und Länder nach anhaltender Kritik das im September beschlossene Klimapaket nachgebessert: Die CO2-Preise wurden erhöht und die EEG-Umlage stärker gesenkt. Doch trotz dieser Anpassungen werden der vorgeschlagene CO2-Preispfad und der anschließende Emissionshandel mit festgelegter Preisobergrenze als alleinige Instrumente immer noch nicht ausreichen, um die Klimaziele 20

2020| Stefan Bach, Niklas Isaak, Lea Kampfmann, Claudia Kemfert, Nicole Wägner
Monographien

EU ETS up to 2030: Adjusting the Cap in Light of the IPCC1.5°C Special Report and the Paris Agreement: Ressortforschungsplan

Wir leiten ein mit dem Pariser Übereinkommen kompatibles EU-ETS-Budget auf Basis von Kosteneffizienzkriterien her mit dem Ziel, die globale Erwärmung mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 bis 66% auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen und übersetzen es in einen Pfad der Cap-Reduktion. Unsere Berechnungen ergeben ein Budget von ca. 30 Gt CO2e für das EU ETS für 2016-2050. Unter aktuellen ETS-Parametern We

Dessau-Roßlau: Umweltbundesamt, 2020, 33 S.
(Climate Change ; 2020, 07)
| Aleksandar Zaklan, Jakob Wachsmuth, Vicki Duscha
Externe referierte Aufsätze

The Impact of Implementing a Consumption Charge on Carbon-Intensive Materials in Europe

The production of basic materials accounts for around 25% of global greenhouse gas emissions. Existing measures to reduce emissions from industry are limited due to a combination of competitiveness concerns and a lack of technological options available to producers. In this paper, we assess the possibility of implementing a materials charge to reduce demand for basic industrial products and, hence

In: Climate Policy (2020), im Ersch. [online first: 2019-06-19] | Hector Pollitt, Karsten Neuhoff, Xinru Lin
811 Ergebnisse, ab 1