DIW Berlin: Thema Immobilien und Wohnen

Thema Immobilien und Wohnen

clear
223 Ergebnisse, ab 201
Externe referierte Aufsätze

What Drives Housing Prices Down? Evidence from an International Panel

In this study, we suggest an explanation for the low growth rates of real housing prices in Canada and Germany in comparison to other OECD countries over the period 1975-2005. We show that the long-run development of housing markets is determined by real disposable percapita income, the real long-term interest rate, population growth, and urbanization. The differential development of real housing

In: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 230 (2010), 1, S.59-76 | Konstantin A. Kholodilin, Jan-Oliver Menz, Boriss Siliverstovs
Monographien

Is there a Bubble in the Chinese Housing Market?

Frankfurt / Oder: Europa-Univers. Viadrina, 2010, 25 S.
(Discussion Paper / European University Viadrina Frankfurt (Oder), Department of Business Administration and Economics ; 290)
| Christian Dreger, Yanqun Zhang
Diskussionspapiere 1081 / 2010

Is There a Bubble in the Chinese Housing Market?

For many analysts, the Chinese economy is spurred by a bubble in the housing market, probably driven by the fiscal stimulus package and massive credit expansion, with pos-sible adverse effects to the real economy. To get insights into the size of the bubble, the house price evolution is investigated by panel cointegration techniques. Evidence is based on a dataset for 35 major cities.

2010| Christian Dreger, Yanqun Zhang
DIW Wochenbericht 47 / 2010

Konjunkturprogramme: Stabilisierung der Bauwirtschaft gelungen, befürchtete Einbrüche bleiben aus

Die große Koalition hat Ende 2008 und Anfang 2009 zwei große Konjunkturpakete auf den Weg gebracht. Sie sollten insbesondere durch Stimulierung der Bauwirtschaft den Einbrüchen in der Industrie entgegenwirken. Zunächst waren ihre expansiven Impulse gering. Erst 2010 entfalteten die Konjunkturprogramme in der Bauwirtschaft ihre volle Wirkung. Ein Teil der Wachstumsimpulse im öffentlichen Bau hat zu

2010| Martin Gornig, Hendrik Hagedorn
Diskussionspapiere 953 / 2009

Die Auswirkungen der Geldmenge und des Kreditvolumens auf die Immobilienpreise: ein ARDL-Ansatz für Deutschland

Die aktuellen Finanzmarktturbulenzen wurden durch Entwicklungen im Immobiliensektor ausgelöst. Vor diesem Hintergrund analysiert dieser Beitrag den Zusammenhang zwischen den Immobilienpreisen und der Geldmengen- und Kreditvolumensentwicklung für den Zeitraum 1992 -2006 (westdeutsche Preisdaten) bzw. 1997 bis 2006 (ostdeutsche Preisdaten). Die Untersuchung konzentriert sich erstmals auf die

2009| Ansgar Belke
DIW Wochenbericht 47 / 2009

Bauwirtschaft: Konjunkturprogramme zeigen Wirkung

Der scharfe Einbruch der deutschen Konjunktur hat Spuren in der Bauwirtschaft hinterlassen. Besonders betroffen ist der Wirtschaftsbau, da durch den gesamtwirtschaftlichen Abschwung die Investitionsbereitschaft deutlich zurückgegangen ist. Beim Wohnungsbau ist die Rezession dank der stabilen Arbeitsmarkt- und Reallohnentwicklung und spezieller Förderprogramme nicht angekommen. Der öffentliche Bau

2009| Martin Gornig, Sebastian Weber
FINESS Working Papers 7.4A / 2009

Liquidity and Asset Prices: How Strong Are the Linkages?

The appropriate design of monetary policy in integrated financial markets is one of the most challenging areas for central banks. One hot topic is whether the rise in liquidity in recent years has contributed to the formation of price bubbles in asset markets. If strong linkages exist, the inclusion of asset prices in the monetary policy rule can eventually limit speculative runs and negative

2009| Christian Dreger, Jürgen Wolters
Diskussionspapiere 860 / 2009

Liquidity and Asset Prices: How Strong Are the Linkages?

The appropriate design of monetary policy in integrated financial markets is one of the most challenging areas for central banks. One hot topic is whether the rise in liquidity in recent years has contributed to the formation of price bubbles in asset markets. If strong linkages exist, the inclusion of asset prices in the monetary policy rule can eventually limit speculative runs and negative

2009| Christian Dreger, Jürgen Wolters
Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 1 / 2009

Geldpolitik und Vermögensmärkte

Die Transmission monetärer Impulse auf zunehmend integrierten Finanzmärkten ist von herausragender Bedeutung für die Zentralbanken. Falls die starke Ausweitung der Liquidität in den letzten Jahren zu den Preisübertreibungen an den Finanzmärkten beigetragen hat, könnte die Einbeziehung von Vermögenspreisen in die geldpolitische Reaktionsfunktion dazu beitragen, potenzielle negative Konsequenzen für

2009| Christian Dreger, Jürgen Wolters
223 Ergebnisse, ab 201