DIW Berlin: Thema Immobilien und Wohnen

Thema Immobilien und Wohnen

clear
575 Ergebnisse, ab 11
DIW aktuell 29 / 2020

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Da die Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung die Umsätze massiv zurückgehen lassen, sind insbesondere die kleinen und mittleren Unternehmen aus dem Dienstleistungs-, Gastgewerbe- und Verkehrssektor, aber auch

2020| Konstantin A. Kholodilin
Diskussionspapiere 1846 / 2020

The Effects of Rent Control in Latin America: A Century of Regulations in Argentina

Following World War I, rent control became a standard policy response to the housing shortage and the resulting rent increases. Typically, economists blame it for creating inefficiencies in the housing market and beyond. We investigate whether rental market regulations (including rent control, protection of tenants from eviction, and housing rationing) had any effects in a middle-income Latin

2020| Alejandro D. Jacobo, Konstantin A. Kholodilin
Diskussionspapiere 1842 / 2020

The MARS Algorithm in the Spatial Framework: Non-Linearities and Spatial Effects in Hedonic Models

Multivariate Adaptive Regression Spline (MARS) is a simple and powerful non-parametric technique that automatizes the selection of non-linear terms in regression models. Non-linearities and spatial effects are natural characteristics in numerous spatial hedonic pricing models. In this paper, we propose using the MARS data-driven methodology combined with the Instrumental Variables method in order

2020| Fernando A. López, Konstantin A. Kholodilin
DIW Wochenbericht 1/2 / 2020

Bauwirtschaft wichtige Stütze der Konjunktur – Investitionsförderung beginnt zu wirken

Die Bauwirtschaft wird mehr und mehr zur Stütze der Konjunktur in Deutschland. Für die kommenden beiden Jahre weist die Bauvolumenrechnung des DIW Berlin auf eine reale Ausweitung der Bauleistungen um jeweils rund drei Prozent hin. In nominaler Rechnung dürften die Umsätze des Baugewerbes und seiner angrenzenden Bereiche um rund 6,5 Prozent im Jahr 2020 und knapp sechs Prozent im darauffolgenden

2020| Martin Gornig, Claus Michelsen, Laura Pagenhardt
DIW Wochenbericht 1/2 / 2020

Die Nachfrage nach Wohnungsbauten bleibt die Stütze der Baukonjunktur: Interview

2020| Claus Michelsen, Erich Wittenberg
DIW Weekly Report 1/2 / 2020

Construction Industry an Important Pillar of the Economy; Investment Assistance Taking Effect

The construction industry is increasingly becoming a key pillar of the business cycle in Germany. DIW Berlin’s construction volume calculation indicates a real expansion of construction services by around three percent each year over the next two years. In nominal terms, sales in the construction industry and its related sectors will grow by around 6.5 percent in 2020 and almost six percent in 202

2020| Martin Gornig, Claus Michelsen, Laura Pagenhardt
Diskussionspapiere 1839 / 2020

Does Social Policy through Rent Controls Inhibit New Construction? Some Answers from Long-Run Historical Evidence

The (re-)introduction of rent regulation in the form of rent controls, tenant protection or supply rationing is back on the agenda of policymakers in light of rent inflation in many global cities. While rent control as social policy promises short-term relief, economists point to their negative long-run effects on new construction. This paper present long-run data on both rent regulation and

2020| Konstantin A. Kholodilin, Sebastian Kohl
Pressemitteilung

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Analyse der Mietmarktregulierung der vergangenen 100 Jahre in 27 Ländern – Je strenger reguliert der Mietmarkt, desto mehr Haushalte legen sich ein eigenes Heim zu – Regulierung, die Mieterhaushalte schützen soll, führt dazu, dass das Angebot an Mietwohnungen schrumpft – Aktuell angedachte Regulierungsmaßnahmen dürfen Interessen von Investoren und

18.09.2019
Pressemitteilung

Wärmemonitor 2018: Haushalte heizen verstärkt, höchste Zeit für mehr Klimaschutz im Gebäude

DIW Berlin berechnet Raumwärmebedarf auf Basis von Daten des Energiedienstleisters ista: Verbrauch an Heizenergie und Heizkosten stiegen im Jahr 2018 um durchschnittlich zwei Prozent – Erstmalige langfristige Untersuchung der energetischen Gebäudesanierungsrate zeigt:  Anstrengungen bei der energetischen Gebäudesanierung müssen politisch stärker gefördert

04.09.2019
575 Ergebnisse, ab 11