Was die Wirtschaftspolitik vom Wirtschaftsnobelpreis des Jahres 2019 lernen kann

Aufsätze in sonstigen Zeitschriften

Lukas Menkhoff, Helke Seitz

In: Wirtschaftsdienst 100 (2020), 2, S. 133-137

Abstract

Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer sind 2019 mit dem Wirtschaftsnobelpreis geehrt worden. Dies vor allem für ihren experimentellen Ansatz zur Linderung der weltweiten Armut. Die Laureaten nutzen randomisierte Experimente, um entwicklungspolitische Maßnahmen zu evaluieren. So haben sie die Grenzen der in Indien genutzten Mikrofinanzierung aufgezeigt. Zwar gibt es durchaus Kritik an dieser mikroökonomisch ausgerichteten Forschung. Die gründliche Evaluierung von politischen Maßnahmen — wie beispielsweise in der evidenzbasierten Wirtschaftspolitik — sollte aber ein gemeinsames Ziel von Wissenschaft und Politik werden.

Abhijit Banerjee, Esther Duflo and Michael Kremer have been awarded the Nobel Price in Economic Sciences in 2019. This was primarily for their experimental approach to alleviating global poverty. They used randomised experiments to evaluate development policy measures. In doing so, they have shown the limits of the microfinance used in India. There is certainly some criticism of this microeconomic research. However, the thorough evaluation of political measures — such as in evidencebased economic policy — should become a common goal of science and politics.

Helke Seitz

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Weltwirtschaft

Lukas Menkhoff

Abteilungsleiter in der Abteilung Weltwirtschaft



JEL-Classification: O12;O16
DOI:
https://doi.org/10.1007/s10273-020-2584-8