Die Rolle von Förderbanken als Finanzierer der Energiewende

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 2 / 2020, S. 33-40

Bertram Reddig

get_appAufsatz Download (Verlag)

Abstract

Förderkredite sind und bleiben ein wichtiges Anreizinstrument für Investitionen in die Energiewende und sie sind für Kreditinstitute das Haupthandlungsfeld zu deren Unterstützung. Das Zusammenspiel von Produktangeboten der Förderbanken wie der KfW und der flächendeckenden Vertriebskraft von Sparkassen und Banken hat sich bewährt und 2003 bis 2019 allein zu 246 Milliarden Euro an Energiewende-Investitionen mit Refinanzierung aus Bundesfördermitteln geführt, zu drei Vierteln in Energieeffizienz und zu einem Viertel in erneuerbare Energien. Die betreffenden Förderkredite vergeben Hausbanken auf eigenes Risiko. Diese eingespielte Finanzierungspartnerschaft gilt es weiter zu stärken und von unnötiger technischer Komplexität sowie von bürokratischen Aufwänden freizuhalten.

Promotional loans are and remain an important incentive for investments into the energy transition, and for credit institutions they are the main field of action to support it. The interaction of product offers by promotional banks like KfW and the ubiquitous marketing power of savings and other banks has been tried and tested, and between 2003 and 2019 it led to 246 billion Euros of investments into the energy transition with refinancing from federal promotional funds, three quarters of which went into energy efficiency and one quarter into renewable energy. Housebanks grant these promotional loans at their own risk. This well-established financing partnership is to be further strengthened and to be kept free from unnecessary technical complexity and red tape.



JEL-Classification: G21;G30;Q01;Q48
Keywords: Promotional banks, savings banks, green finance, sustainable finance, energy transition, energy efficiency, renewable energies
DOI:
https://doi.org/10.3790/vjh.89.2.33

keyboard_arrow_up