Bundesweite Antikörper-Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“ (SOEP-RKI)

Aktuelles Projekt

Projektleitung

DIW Berlin: Jan Goebel, Markus M. Grabka, Stefan Liebig, Sabine Zinn
RKI: Thomas Lampert, Thomas Ziese, Antja Göwald

Projektzeitraum

1. September 2020 - 31. März 2021

Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Kooperationspartner

Robert-Koch-Institut (RKI)

Wie viele Menschen haben bereits eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 durchgemacht? Wie hoch ist die Dunkelziffer, also die Zahl der Infektionen, die unentdeckt bleibt?

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und das Robert Koch-Institut (RKI) untersuchen diese Fragen im Rahmen der bundesweiten Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“. Die Studie wird durch das vom DIW Berlin beauftragte Unternehmen Kantar GmbH durchgeführt.

DIW Team

Das Sozio-oekonomische Panel (SOEP) und das Robert Koch-Institut (RKI) führen gemeinsam die bundesweite Studie „Leben in Deutschland – Corona-Monitoring“ durch. Die Studie, für alle erwachsenen Befragungspersonen aus SOEP-Core und SOEP-IS eingeladen wurden, hat folgende Ziele:

  1. die Bestimmung der Prävalenz von akuten SARS-CoV-2-Infektionen in der Bevölkerung mittels PCR-Tests auf Grundlage der SOEP zu bestimmen,
  2. mittels Antikörpertests die Immunität gegen den SARS-CoV-2-Erreger in der Bevölkerung abzuschätzen,
  3. Aussagen über eventuelle Symptome im Zusammenhang von SARS-CoV-2-Infektionen in der Allgemeinbevölkerung zu treffen,
  4. durch die Überführung in die Längsschnittdimension eine neue Datenbasis zur Erforschung des SARS-CoV- 2-Infektionsgeschehens zu generieren,
  5. Anknüpfungspunkte für Forschende der im Projekt vertretenen sowie angrenzenden wissenschaftlichen Disziplinen zu schaffen, um einen Austausch zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in der SARS-CoV-2-Forschung zu fördern,
  6. die Untersuchung der generellen Bereitschaft von SOEP-Befragten für Selbst-Tests von medizinischen Indikatoren und deren potentieller Selektivität und
  7. langfristig Forschungsergebnisse zur Covid-19-Pandemie bereitzustellen.

Zur Durchführung der Studie werden den Befragten des SOEP Selbsttests in Form von PCR- und DBS-Test zugesandt, die diese an das RKI zur Analyse versenden sollen. Zudem wird ein Kurzfragebogen – unter anderem zu klinischen Symptomen, Vorerkrankungen und Gesundheitsverhalten – eingesetzt. Die Befragten werden innerhalb einer Frist von vier bis sechs Wochen über die Ergebnisse informiert. Die Teilnahme ist freiwillig. Ein Ethikvotum wurde erteilt.

Fördersumme: ca. 1.530.000 Euro

Projektseite beim RKI:

Kontakt

Anja Bahr

Wissenschaftliche Projektkoordinatorin in der Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel