Psychische Gesundheit im zweiten Covid-19 Lockdown in Deutschland

SOEPpapers 1136, 38 S.

Theresa Entringer, Hannes Kröger

2021

get_appDownload (PDF  9.29 MB)

Abstract

Die vorliegende Studie vergleicht das Niveau der selbstberichteten psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens in Deutschland im zweiten Covid-19 Lockdown (Januar/Februar 2021) mit der Situation im ersten Lockdown (März bis Juli 2020). Im zweiten Lockdown sank die Zufriedenheit mit der Gesundheit und stiegen die Sorgen um die Gesundheit im Vergleich zum ersten Lockdown. Beide Werte blieben aber weiterhin deutlich über dem Vor-Pandemie Niveau. Die Einsamkeit der in Deutschland lebenden Menschen war auch im zweiten Lockdown im Vergleich zum Vor-Pandemie Niveau noch stark erhöht, stieg jedoch im Vergleich zum ersten Lockdown nicht weiter an. Depressions- und Angstsymptome sanken im zweiten Lockdown im Vergleich zum ersten Lockdown wieder leicht und waren damit vergleichbar zum Niveau in 2016. Darüber sanken das affektive Wohlbefinden und die Lebenszufriedenheit im zweiten Lockdown im Vergleich zum ersten Lockdown und dem Vor-Pandemie Niveau leicht. Es zeigt sich, dass insbesondere Frauen, jüngere Menschen und Menschen mit direktem Migrationshintergrund unter dem zweiten Lockdown litten: Sie berichteten eine höhere Einsamkeit, eine höhere Depressions- und Angstsymptomatik (bzw. einen geringeren Rückgang der Symptomatik im Vergleich zum ersten Lockdown), ein geringeres affektives Wohlbefinden und eine geringere Lebenszufriedenheit. Gleichzeitig spielten sozioökonomische Faktoren wie Bildung und Einkommen eine geringere Rolle für Unterschiede in der psychischen Gesundheit und dem Wohlbefinden als vor der Pandemie.

This study compares the level of self-reported mental health and well-being in Germany in the second Covid-19 related lockdown (January/February 2021) with the situation in the first lockdown (March to July 2020). In the second lockdown, satisfaction with health decreased and concerns about health increased compared to the first lockdown. However, both scores remained well above pre-pandemic levels. Further, compared to pre-pandemic levels loneliness remained strongly elevated during the second lockdown, but did not further increase compared to the first lockdown. Depression and anxiety symptoms decreased slightly in the second lockdown compared to the first lockdown and were overall comparable to the levels in 2016. Affective well-being and life satisfaction decreased slightly in the second lockdown compared to the first lockdown and pre-pandemic levels. Especially women, younger people and people with a direct migration background suffered most during the second lockdown: They reported higher loneliness, more depression and anxiety symptoms (or a smaller decrease in the symptoms reported), less affective well-being and a lower life satisfaction. At the same time, socioeconomic factors such as education and income played a smaller role for differences in mental health and well-being than before the pandemic.

Theresa Entringer

Research Associate in the German Socio-Economic Panel study Department

Hannes Kröger

Leiter der Nachwuchsgruppe SocPsych-MH in the German Socio-Economic Panel study Department

Topics: Well-being, Health

keyboard_arrow_up