Die Betriebsbefragung des Sozio-oekonomisches Panels (Linked Employer Employee) Vers. 2 (SOEP-LEE 2)

Aktuelles Projekt

Projektleitung

Stefan Liebig (DIW/SOEP)
Wenzel Matiaske (Helmut-Schmidt-Universität | Universität der Bundeswehr Hamburg)

Projektzeitraum

1. Juni 2021 - 31. Dezember 2024

Auftraggeber

Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr Hamburg

Kooperationspartner

Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr Hamburg

Die Betriebsbefragung des SOEP – erstmalig im Jahr 2012 durchgeführt – geht in die zweite Runde. Im Mittelpunkt stehen die längerfristigen Veränderungen der Arbeitsbeziehungen im Kontext der fortlaufenden Digitalisierung. In diesem Zusammenhang wird auch untersucht, wie sich die  Corona-krise auf Personalmanagement und -führung ausgewirkt hat.

Das Besondere an dieser Studie ist die Verknüpfung von Individual- und Organisationsdaten. Dadurch können zum Beispiel  der Wandel der Erwerbsbiographien und der Sozialstruktur, des Bildungsverhaltens und der Verwertung des Humankapitals, der Verwirklichungschancen und der Arbeits- und Lebenszufriedenheit analysiert werden.

Die Verknüpfung von Individual-, Haushalts- und Betriebsdaten im Linked-Employer-Employee (SOEP-LEE) bereichert das SOEP nicht nur um zusätzliche Variablen, sondern auch um eine weitere Datenquelle. Darüber hinaus trägt das Projekt zur survey-methodologischen Forschung bei, beispielsweise durch die Kombination von Befragung und Internet-Recherchen zur Reliabilitätsprüfung.

Das Projekt hat im Juni 2021 am DIW/SOEP Berlin bzw. am Institut für Personal und Arbeit der Helmut-Schmidt-Universität | Universität der Bundeswehr  Hamburg (HSU/UniBw H) begonnen. Die Befragungen beginnen im Herbst 2021. Nach Abschluss der Datenaufbereitung werden die Wellen durch das Forschungsdatenzentrum Betriebs- und Organisationsdaten (FDZ-BO) am DIW der Forschungsöffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

DIW Team

keyboard_arrow_up