Veranstaltungen

Die Veranstaltungen der Abteilung Wettbewerb und Verbraucher.
27. Nov 2018

Workshop Stupsen und Schubsen (Nudging): (K)ein neues verhaltensbasiertes Regulierungskonzept?

Nudging ist ein Politikkonzept, das individuelles Verhalten durch leichte „Stupser“ beeinflussen und damit (subtil) lenken möchte. Das Konzept gilt als vielversprechender Ansatz, um den individuellen und gesellschaftlichen Wohlstand positiv zu beeinflussen ohne die individuelle Entscheidungsfreiheit einzuschränken. Bekannte Nudges sind Vereinfachung, verbesserte Transparenz sowie Warnhinweise oder Erinnerungen. Auch das Setzen einer Opt-out-Option anstelle eines Opt-in gilt als ein typischer Nudge.

Im Fokus des Workshops steht das Politikkonzept des Nudgings. Diskutiert werden der Begriff und das Konzept: Was sind Nudges, was nicht? Welche Annahmen zum Verhalten von Verbraucherinnen und Verbraucher liegen dem Konzept des Nudging zugrunde? Welche Nudges werden in welchen Politikfeldern implementiert und welche Ziele werden adressiert? Welche Hemmnisse und Hürden hat das Politikkonzept? Was ist mit ethischen Aspekten von Nudging: Was ist mit Zielkonflikten, mit der Balance zwischen Individuum und Gesellschaft und zwischen Wohlergehen und Freiheit?

Zu diesen Fragen im Kontext des Politikkonzeptes Nudging gibt das DIW Berlin zwei Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung heraus, die im dritten Quartal 2018 erscheinen werden. Die Beiträge der beiden Hefte befassen sich mit Nudging in Verbraucher-, Sozial- und Ernährungspolitik. Autorinnen und Autoren aus diesen beiden Heften stellen in unserem Workshop ihre Beiträge vor und wir diskutieren sie mit allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Bisher zugesagte Vorträge:

Andrea Klonschinski, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel:
Nudges, Transparenz und Autonomie – Eine normativ gehaltvolle Kategorisierung von Maßnahmen des Nudgings

Holger Straßheim, Universität Bielefeld:
Welten der Verhaltenspolitik - ein inter- und transnationaler Vergleich

Rebecca C. Ruehle, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg & Universität Mannheim:
Die Bedeutung des Entscheidungsarchitekten für die moralische Zulässigkeit von Nudging. Eine Gegenüberstellung von Staat und Unternehmen

Kathrin Loer, Fernuniversität in Hagen:
Varianten des Nudging? Verhaltenswissenschaften und ihr Einfluss auf politische Instrumente

Remi Maier-Rigaud, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg & Sarah-Lena Böning, Universität Köln:
„Gesund gestupst“ durch Gesundheits-Apps? Risiken und Nebenwirkungen der Entscheidungsarchitektur

Valentin Wagner, Johannes Gutenberg-Universität Mainz:
Nudging in der Schulmensa: Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse können Ernährungsgewohnheiten positiv beeinflussen

Nina Langen, Technische Universität Berlin:
Auf der Suche nach dem einen, dem wirksamsten Nudge zur Absatzsteigerung nachhaltiger Speiseangebote in der Außer-Haus-Gastronomie

Der Workshop wendet sich an Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Der Teilnehmerkreis ist auf 30 Personen begrenzt. Weitere Einzelheiten zur Veranstaltung, das Programm sowie Informationen zur Registrierung werden Ende August 2018 veröffentlicht.

Moderation
  • Kornelia Hagen, Jana Friedrichsen und Lilo Wagner, DIW Berlin

  • Zeit
    Ganztägig
    Ort
    Elinor Ostrom Hall Raum 1.2.019 Mohrenstr. 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 668
    12. April 2019

    DIW Applied Micro Seminar Family Time Allocations over the last Half Century

    Mehr Informationen
    Referent/-in
  • Alexandros Theloudis, LISER (Luxembourg Institute for Socio-Economic Research) and University College London

  • Eingeladen von
    Zeit
    13.15 - 14.30
    Ort
    Anna J. Schwartz Room Raum 5.2.010 Mohrenstraße 58 10117 Berlin
    Ansprechpartner/-in
    im DIW Berlin
    Tel.: +49 30 89789 165
    Tel.: +49 30 89789 673