Mainstreaming von Klimarisiken und -chancen im Finanzsektor

Abgeschlossenes Projekt

Abteilung

Energie, Verkehr, Umwelt

Projektleitung

Claudia Kemfert

Auftraggeber

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

In jüngster Zeit mehrt sich das Interesse von Unternehmen des Finanzsektors, klimabezogene Chancen und Risiken in ihre laufenden Geschäftsprozesse einzubeziehen. Der Finanzsektor ist nicht nur passiv durch das Klimageschehen betroffen. Er kann wichtige Entwicklungen in anderen Wirtschaftssektoren durch entsprechende Signale aktiv gestalten. Dabei stellt sich die Frage, wie bestehende Wettbewerbsvorteile ausgebaut und neue erworben werden können. Das Projekt reagiert auf den in der Expertengruppe Klimarisiken von verschiedenen Finanzdienstleistern artikulierten Bedarf, klimabezogene Risiken und Chancen für verschiedene Branchen genauer zu klassifizieren. Es will aktuelle wissenschaftliche Kenntnisse dem Finanzsektor in geeigneter Form zugänglich machen und problem- und praxisbezogen weiterentwickeln. In einer aktuellen Fallstudie werden Chancen und Risken von Investitionen in „SuperSmart Grids" sowie die hierfür notwendigen Rahmenbedingungen untersucht. Dabei handelt es sich um weitgehend auf Erneuerbaren Energien basierende Elektrizitätsnetze.

DIW Team