Gesamtwirtschaftliche und sektorale Auswirkungen des Ausbaus erneuerbarer Energien 

Abgeschlossenes Projekt

Abteilung

Energie, Verkehr, Umwelt
Unternehmen und Märkte

Projektleitung

Claudia Kemfert

Projektzeitraum

1. Mai 2007 - 20. Juni 2010

Auftraggeber

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

Kooperationspartner

Prof. Dr. Jürgen Blazejczak, Hochschule Merseburg (FH) und Forschungsprofessor im DIW Berlin; National Institute of Economic and Social Research (NIESR), London

Die Bundesregierung treibt den Ausbau erneuerbarer Energien forciert weiter, hierbei ist neben Umweltentlastung und Klimaschutz, der Strukturwandel der Energieversorgung und Wachstum und Beschäftigung ausdrückliches Ziel.

Ziel des Projektes „Gesamtwirtschaftliche und sektorale Auswirkungen des Ausbaus erneuerbarer Energien" ist, fundierte Analysen zu den Auswirkungen der Fördermaßnahmen zum Ausbau erneuerbarer Energien auf die Produktivität, Produktion und Beschäftigung in den Wirtschaftssektoren und in der Gesamtwirtschaft zu leisten. Hierzu ist geplant ein Modellierungsinstrumentarium zu entwickeln, welches mittel- und längerfristige gesamtwirtschaftliche und sektorale wirtschaftliche Effekte der Förderung empirisch-quantitativ abbildet und ermittelt.

Ausgangspunkt der Modellierung ist NiGEM (National Institute Global Econometric Model), ein ökonometrisch geschätztes, theoretisch konsistentes makroökonomisches Modell, welches um sektorale Aspekte wie Vorleistungslieferungen und Lieferstrukturen sowie insbesondere der Einbeziehung des Industriesektors der erneuerbaren Energien für Deutschland erweitert und angepasst wird. Im Vordergrund steht die Bilanzierung der direkten und indirekten positiven und negativen Beschäftigungseffekte des Ausbaus unter Berücksichtigung von Innovationspotenzialen und Wettbewerbswirkungen.

DIW Team