Endogene Stabilität und endogener Wandel von Arbeitsmarktinstitutionen bei Globalisierung von Arbeits- und Produktmärkten mit unvollständigem Wettbewerb

Abgeschlossenes Projekt

Auftraggeber

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Kooperationspartner

Prof. Dr. Justus Haucap, Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

In diesem Forschungsprojekt soll der Ansatz gewerkschaftlich beeinflusster Oligopole (die so genannten Unionised Oligopoly Modelle) um die Frage der Endogenität von Arbeitsmarktinstitutionen erweitert werden. Da Arbeitsbedingungen (insbesondere in Europa) häufig in kollektiven Verhandlungen bestimmt werden und zum anderen Unternehmen oft in oligopolistischem Wettbewerb stehen, spielen sowohl in der horizontalen Beziehung zwischen Unternehmen als auch in der vertikalen Beziehung zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen strategische Aspekte eine wichtige Rolle. Die Arbeitsmarktinstitutionen und ihre Stabilität bzw. ihr Wandel sind daher auch abhängig von diesen strategischen Interdependenzen. Unter Berücksichtigung sowohl der institutionellen Heterogenität auf Arbeits- und Produktmärkten als auch der Heterogenität von Arbeitsnehmern und Unternehmen selbst soll insbesondere der Einfluss der fortschreitenden Globalisierung auf die Stabilität und den Wandel von Arbeitsmarktinstitutionen analysiert werden.

DIW Team