PD Dr. Elke Holst

Leiterin in der

Forschungsgruppe Gender Economics

Kontakt

+49 30 89789 - 281
Forschungsthemen und Arbeitsbereiche

    Elke Holst ist Forschungsdirektorin Gender Studies am DIW Berlin. Sie studierte Volkswirtschaft an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität in Frankfurt/M. und promovierte am Fachbereich Wirtschaft und Management der Technischen Universität Berlin zum Thema Die Stille Reserve am Arbeitsmarkt (Dr. rer. oec.). Habilitation und venia legendi für das Fach Volkswirtschaftslehre an der Universität Flensburg, dort auch Privatdozentin.
    Nach verschiedenen Tätigkeiten in der Privatwirtschaft, öffentlichen Verwaltung und Wissenschaft ist sie seit 1987 am DIW Berlin beschäftigt. Forschungsaufenthalte in den USA unter anderem an der Brandeis University, der University of California Santa Barbara (UCSB), der Standford Universty und der University of Massachusetts Boston. Ihre Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Arbeitsmarktökonomik und der Gender Economics. Aktuelle Schwerpunkte: Gender Gaps auf dem Arbeitsmarkt (Führungspositionen, Verdienste, Arbeitszeit), Remittances.

    Downloads

    Publikationen

    SOEPpapers 1032 / 2019

    Potenziale unfreiwilliger Teilzeit in Deutschland

    2019| Verena Tobsch, Elke Holst
    SOEPpapers 1030 / 2019

    Gender Identity and Wives’ Labor Market Outcomes in West and East Germany between 1984 and 2016

    2019| Maximilian Sprengholz, Anna Wieber, Elke Holst
    Diskussionspapiere 1799 / 2019

    Gender Identity and Wives' Labor Market Outcomes in West and East Germany between 1984 and 2016

    2019| Maximilian Sprengholz, Anna Wieber, Elke Holst
    DIW Wochenbericht 12 / 2019

    Der Equal Pay Day kommt 77 Tage zu spät: Kommentar

    2019| Elke Holst, Aline Zucco
    Monographien

    Do Women in Highly Qualified Positions Face Higher Work-to-Family Conflicts in Germany Than Men?

    Bonn: IZA, 2017, 50 S.
    (Discussion Paper Series / Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit ; 10716)
    | Anne Busch-Heizmann, Elke Holst
    Tages- und Wochenzeitschriften

    Das FAZ-Ökonomen-Ranking - Blind Spot Ökonominnen

    In: Aviva (10.09.2018), [Online-Artikel] | Elke Holst
    Weitere Aufsätze

    Happy Babyboomer

    In: Simon Fietze, Doris Holtmann, Florian Schramm (Hrsg.) , Zwischen Provinzen und Metropolen : Stationen einer Sozioökonomischen Reise ; Festschrift für Wenzel Matiaske
    103-112
    | Verena Tosch, Tanja Schmidt, Elke Holst
    Externe referierte Aufsätze

    Arbeitszeiten und Arbeitszeitwünsche: Unterschiede zwischen Mikrozensus und SOEP

    In: Wirtschaft und Statistik (2017), 4, S. 11-43 | Martina Rengers, Julia Bringmann, Elke Holst
    Externe referierte Aufsätze

    Immigrant Occupational Composition and the Earnings of Immigrants and Natives in Germany: Sorting or Devaluation?

    In: International Migration Review 51 (2017), 2, S. 475-505 | Boris Heizmann, Anne Busch-Heizmann, Elke Holst

    Vorträge

    Diskussionsteilnahme

    Wenn Vorurteile kosten: Podiumsdiskussion über Quote und Equal Pay

    Berlin, 23.11.2018, Q-Camp, Verein ProQuote Medien| Elke Holst
    Vortrag

    Gender Gaps in Promotion and Pay & Effects of Gender Working Time Gaps - Focus on Managerial Occupations

    Tokio, Japan, 06.11.2018, Symposium on Work Style Reform – How Will Home, Company and Society Shine more and how Can Gender Equality Contribute?| Elke Holst
    Vortrag

    Germany Needs More Working Time Sovereignty for Women and Men to Reduce Gender Gaps in Job Promotion and Pay

    Tokio, Japan, 07.11.2018, Conference on Work Style Reform, Gender Time Gap, Work-Life Balance, and Gender Equality in Japan and Germany| Elke Holst
    Vortrag

    Gender Traditional Market Economy –Egalitarian Socialism? Gender Identity and Wives’ Supply of Labor and Non-market Work in Germany between 1984 and 2016

    Nürnberg, 08.11.2018 - 09.11.2018, Nuremberg Conference on Gender Economics and the Workplace| Maximilian Sprengholz, Anna Wieber, Elke Holst
    Poster

    Gender Identity and Women’s Supply of Labor

    Berlin, 18.10.2018 - 19.10.2018, Gender Economics Workshop| Maximilian Sprengholz, Anna Wieber, Elke Holst