DIW Wochenbericht

About the DIW Wochenbericht

Every week, the DIW Wochenbericht features one or two politically relevant research studies. Concise and up-to-date, these include clearly presented data compilations and incisive comments. The reports are scientifically founded as well as easily understood. The DIW Wochenbericht is in German but offers abstracts in English.

Selected articles of the DIW Wochenbericht are published in English in
DIW Weekly Report.

Ordering and Prices

Subscriptions to the Wochenbericht are available for 179.90 EUR, and we offer special conditions for students (49.90 EUR). Trial subscriptions are available for 14,90 EUR for six issues. Single issues can be ordered for 7 EUR. All prices include sales tax and shipping within Germany. Prices for international subscriptions vary. Agencies receive 12.5% discount.

10294 results, from 1
DIW Wochenbericht 22 / 2021

Finanzielle Bildung: Wichtiger Schutz gegen Überschuldung: Kommentar

2021| Jana Hamdan
DIW Wochenbericht 22 / 2021

EZB sollte Klimarisiken stärker in den Fokus nehmen: Interview

2021| Aleksandar Zaklan, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 22 / 2021

EZB-Politik erleichtert Unternehmen Finanzierung am Markt grüner Anleihen

Der Markt für grüne Anleihen insbesondere aus dem Euroraum ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Mit Blick auf die angestrebten Klimaziele der Europäischen Union ist anzunehmen, dass die Nachfrage nach Bonds, die gezielt nachhaltige Projekte fördern, künftig weiter steigen wird. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) investiert im Rahmen ihrer Kaufprogramme in derartige Anleihen und plant ...

2021| Franziska Bremus, Franziska Schütze, Aleksandar Zaklan
DIW Wochenbericht 22 / 2021

Complete Issue

2021
DIW Wochenbericht 21 / 2021

Die Produktivität dürfte bei wissensintensiven Unternehmensdienstleistungen wieder steigen: Interview

2021| Alexander Schiersch, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 21 / 2021

Produktivität ist bei den wissensintensiven Unternehmensdienstleistungen erheblich gesunken

Die wissensintensiven unternehmensnahen Dienstleistungen, die rund 8,5 Prozent zur der nominalen Wertschöpfung beitragen, sind in Deutschland der viertgrößte Wirtschaftszweig der gewerblichen Wirtschaft. Zudem gehören sie zu den Branchen mit den höchsten Beschäftigungszuwächsen. Die Arbeitsproduktivität in diesem Bereich ist zwischen 1995 und 2014 jedoch um über 40 Prozent gesunken. Erst danach erholt ...

2021| Alexander S. Kritikos, Alexander Schiersch, Caroline Stiel
DIW Wochenbericht 21 / 2021

Complete Issue

2021
DIW Wochenbericht 20 / 2021

Patentfreigabe: Die Fehleinschätzung der Bundesregierung: Kommentar

2021| Marcel Fratzscher
DIW Wochenbericht 20 / 2021

Durch Marktkonzentration erhalten Unternehmen einen größeren Teil vom Kuchen: Interview

2021| Tomaso Duso, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 20 / 2021

Marktkonzentrationstrend steigt in Dienstleistungsmärkten deutlich

Studien dokumentieren weltweit steigende Marktkonzentration, Gewinne und Preisaufschläge in vielen Wirtschaftssektoren seit den 1980er Jahren. Doch die Datenanalyse nach Wirtschaftszweigen entspricht nicht den ökonomisch relevanten Märkten im Sinne des Wettbewerbsrechts. Berechnungen auf Basis eines neuartigen Datensatzes über relevante Märkte zeigen hingegen, dass die Marktkonzentration in Deutschland ...

2021| Pauline Affeldt, Tomaso Duso, Klaus Gugler, Joanna Piechucka
DIW Wochenbericht 20 / 2021

Complete Issue

2021
DIW Wochenbericht 19 / 2021

Generationengerechtigkeit in Klimafragen mitdenken! Kommentar

2021| Claudia Kemfert
DIW Wochenbericht 19 / 2021

Erzieherinnen spüren nicht nur beim Gehalt zu wenig Anerkennung: Interview

2021| Ludovica Gambaro, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 19 / 2021

Erzieherinnen empfinden vielfache Belastungen und wenig Anerkennung

Fachkräfte im Bereich der frühen Bildung und Betreuung sind nicht nur für Familien, sondern für die gesamte Gesellschaft essenziell. Oft wird über die Arbeitsbedingungen und das Gehalt von Erzieherinnen diskutiert. Wie diese selbst ihren Beruf, den Arbeitsalltag und die Entlohnung sehen, zeigt dieser Bericht auf Basis neuer und bis Ende 2019 reichender Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) und ...

2021| Ludovica Gambaro, C. Katharina Spieß, Franz G. Westermaier
DIW Wochenbericht 19 / 2021

Complete Issue

2021
DIW Wochenbericht 18 / 2021

Wirecard-Skandal: Wirtschaftsprüfung am Scheideweg: Kommentar

2021| Dorothea Schäfer
DIW Wochenbericht 18 / 2021

Seit 2008 hat sich der Anteil derer, die sich Grundbedürfnisse nicht leisten können, halbiert: Interview

2021| Markus M. Grabka, Erich Wittenberg
DIW Wochenbericht 18 / 2021

Einkommensungleichheit stagniert langfristig, sinkt aber während der Corona-Pandemie leicht

Sowohl Löhne als auch bedarfsgewichtete Haushaltseinkommen sind im Zeitraum 2013 bis 2018 real um gut zehn Prozent gestiegen. Hiervon profitierten alle Einkommensgruppen. Die Ungleichheit der Löhne ist seit mehreren Jahren rückläufig und liegt wieder auf dem Niveau wie zu Beginn der 2000er Jahre. Parallel dazu ist der Niedriglohnsektor um zwei Prozentpunkte geschrumpft. Anders verhält es sich bei den ...

2021| Markus M. Grabka
DIW Wochenbericht 18 / 2021

Complete Issue

2021
10294 results, from 1
keyboard_arrow_up